MENUE


















Maine Coon

HERKUNFT

Wie der Name es schon sagt:
Die Rasse stammt aus dem amerik. Staate Maine.

Die Maine Coon hat die Ehre, sowohl die älteste als auch die größte Rasse Amerikas zu sein.
Das Wort Coon wurde abgeleitet von dem amerik. Wort racoon,
das Waschbär bedeutet, weil der Schwanz dieser Katzen so stark beringt war, dass er dem eines Waschbären glich.

Bedingt durch die heutigen Farbvarianten sieht man dies
jedoch oft nicht so deutlich.

Die Maine Coon gehört zu einer sehr alten,
durch selektive Auslese durch Mutter Natur eigenständig enstandenen Rasse. Bei nordamerikanischen Farmern war und ist sie sehr beliebt,
weil sie widerstandsfähig, robust und ein guter Mäuse- und Rattenfänger ist. Über ihre ursprüngliche Herkunft gibt es verschiedene Versionen und Sagen.
Die Bekannteste ist sicher, dass sie einer Kreuzung zwischen Waschbär
und Hauskatze entstammt, dies ist aber genetisch unmöglich.

Eine Wahrscheinlichere dagegen besagt,
dass sich einheimische Katzen mit den Schiffskatzen
der skandinavischen Einwanderer gepaart haben.
Dies würde ihnen die verblüffende Ähnlichkeit
mit der Norwegischen Waldkatze erklären.

Jedoch soll es nach neuesten Erkenntnissen
gar keine einheimischen Katzen in Nordamerika gegeben haben.

Enstammt die Maine Coon demnach vielleicht
aus Norwegischen Waldkatzen, bei denen die Natur
in den kalten Wintern Nordamerikas nur die kräftigsten, zähesten und größten Katzen unter ihnen überleben ließ?

Wir wissen es bis heute nicht ganz genau.

AUSSEHEN

Die Maine Coon ist die größte domestizierte Katzenrasse überhaupt.

Sie hat einen langgestreckten, muskulösen Körper,
der auf hohen Beinen steht und insgesamt einen rechteckigen Eindruck vermittelt.

Der Schwanz sollte lang und dicht beharrt sein
und mindestens bis in den Nacken reichen.
Die Schnauze sollte eine gute Länge aufweisen,
aus allen Richtungen kantig aussehen und mit einem kräftigen Kinn versehen sein. Die Nase ist leicht gebogen.

Die Augen sind groß, rund, leicht schräg gesetzt und vermitteln
oftmals einen leicht eulenhaften Eindruck.

Die Ohren werden groß und möglichst spitz zulaufend gewünscht.

Ohrenpinsel verstärken diesen Eindruck, sind aber kein Muss.

 

Zum Maine Coon Seminar gelangen Sie hier , einfach auf das HERZ klicken !




 

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte,
dem Maine Coon Standard,
nach WACC:

 

Körper: groß, imposant, muskulös, kantig, langgestreckt, breiter Brustkorb, kräftiger Körperbau, mittellanger kräftiger Nacken, lang wirkender Hals.

Beine: lang muskulös, breit angesetzt, solider Beinstamm,
kräftige starke runde Pfoten, mit Haarpüscheln zwischen den Zehen,
den sogenannten "Schneeschuhen", zuweilen über 2 cm lang.

Pfoten:  groß, rund, harmonisch proportioniert mit den Beinen.

Schwanz: lang, breit am Ansatz, mit langen, wehendem Fell,
sollte mindestens so lang sein wie der Körper gemessen,
von der Schulter bis zum Schwanzansatz.
Die Schwanzspitze darf nicht weiß sein.

Kopf:  mittlere Breite, hoch angesetzten Wangenknochen, kantiger Umriss, mittellange Nase mit gerundetem (konkav) Profil, oft mit einem Bump am Nasenende, starkes Gebiss und harte Kinnbacken.
Die Lippenfarbe und die Augenumrandung haben die der Grundfarbe der Katze.

Kinn: kräftig, im Profil sollte das Kinn mit der Nasenspitze,
Ober- und Unterlippe eine Linie bilden.
Ein fliehendes Kinn ist nicht gestattet.
Die Schnauze ist quadratisch und kantig aus allen Richtungen gesehen.

Augen: groß, Eulenblick, leicht oval, weit auseinander liegend, leicht schräg gestellt, nicht orientalisch, wilder und wachsamer Ausdruck,
alle Farben sind erlaubt, unabhängig von der Fellfarbe.
Die Augenumrandung hat die Farbe der Grundfarbe der Katze.

Ohren: groß, mit luchsartigen Haarpinseln auf und Haarbüscheln in den Ohren, guter Breite an der Basis, spitz zulaufend, hoch angesetzt und müssen mindestens eine Ohrbreite auseinander stehen.

Fell: All-Wetter Fell und pflegeleicht, ungleich lang, am Kopf und den Schultern kurz und dicht, vom Rücken zum Bauch hin länger werdend,
Rücken und Flanken werden bedeckt von langen, groben, glänzenden, wasserabstoßenden und öligen Deckhaaren,
auch das Bauchfell ist öliger als bei allen anderen Katzenrassen.
Eine voll entwickelte Katze besitzt einen Kragen,
der an der Ohrenbasis beginnt und Knickerbocker an den Hinterbeinen.
Die Textur ist seidig mit locker fallendem Fell, leichtes Unterfell,
ohne Unterwolle.

Anmerkung: Es wird die Textur und Fellqualität und Länge und Farbe bewertet. Alle Farben sind erlaubt, inklusive aller Farben mit Weiß,
(ausgenommen sind weiße Flecken und Medaillons,
die zur Disqualifikation führen), wobei der Weißanteil überhaupt keine Rolle spielt.
Ausgenommen sind die Farben von Point-Abzeichen, Chocolate, Lilac, Cinnamon und Fawn.

Fehler: zu kleine oder fein gebaute Katzen, runder oder quadratischer Kopf, gerades Profil, Ohren zu klein oder zu hoch platziert, zu schwaches Kinn,
Unter- oder Überbiss, kurze dünne Beine, kurzer Schwanz,
kurzes und trockenes, filziges, verklebtes oder knotiges Fell,
weiße Flecken oder Medaillon. Unkorrekte Anzahl der Zehen.

Wer ein Tier als seinen besten Freund erachtet,
wird der Schönheit des Lebens gewahr werden.
(CHAO-HSIU CHEN)

 

WESEN

Trotz ihres imponierenden Aussehens, welches erst im Alter von 3-4 Jahren entsteht, besitzt die Maine Coon einen sehr ausgeglichenen,
gutmütigen Charakter.

Sie ist souveräner als Hauskatzen, nicht so phlegmatisch, wie eine Perser
und nicht mit einer extrem temperamentvollen Siam zu vergleichen.

Langweilig ist sie aber überhaupt nicht. Maine Coon´s lieben die Geselligkeit
und vertragen sich in der Regel gut mit anderen Katzen.

Sie kommen aber auch mit einem Hund aus, sofern dieser kein Katzenhasser ist.
Ihren Menschen lieben sie über Alles, wenn er sie richtig behandelt.

Es gibt so anhängliche Tiere, die ihrer Bezugsperson auf Schritt und Tritt folgen. Zumindest legen sie sich so hin, dass sie "ihren Menschen"
im Visier haben und jede seiner Handlungen mit bekommen.

Ihr Mensch hat für sie eine größere Bedeutung als ihr Umfeld.

Neugierig wie alle Katzen, werden sie Ihnen bei der Arbeit
gerne zur Hand gehen.
Ob beim Betten beziehen, beim Staubwischen,
überall wird sie Ihnen ihre Hilfe anbieten.

Jeder Karton der ausgepackt wird, ist interessant
und wird anschließend zum Spielzeug umfunktioniert.

Wie alle domestizierten Katzen läßt sich auch die Maine Coon
bis zu einem bestimmten Grad erziehen.

Dies lässt sich jedoch ausschließlich mit viel Liebe und noch mehr Geduld
und Konsequenz erreichen.
Niemals mit Schläge - damit würden Sie gar nichts erreichen - im Gegenteil,
Ihre Katze würde scheu, ängstlich, verhaltensgestört
und erlitt einen nie wieder gutzumachenden seelischen Schaden.

HALTUNG

Bitte halten Sie keine Maine Coon alleine,
wenn Sie ganztägig berufstätig sind
oder viel von zu Hause fort sind.

Das kleine Kätzchen würde seelisch verkümmern.
Nehmen Sie lieber noch eine zweite Katze dazu,
auch ein Hauskätzchen aus seriösen Händen,
wenn Sie sich keine zweite Maine Coon leisten können
oder wollen
.

Am Wohlsten fühlt sich die Katze bei Ihnen,
wenn ihr möglichst viel Wohnraum gehört.

Ein kleines Reich, ohne abgeschlossene Türen, das ist ihr kleiner Traum.

Sie können sie bei jedem Wetter in den ausreichend
hoch eingezäunten Garten lassen.
Allerdings sollten sie langsam an niedrige Temperaturen
gewöhnt werden.

In der Natur übersteht die Maine Coon
dann auch sehr niedrige Temperaturen.

Es reicht ihr aber auch durchaus vom gesicherten geöffneten Fenster oder Balkon die weite Welt zu beobachten.

Eine Maine Coon kann sehr gut an ein Katzengeschirr
oder an Autofahrten gewöhnt werden.
Wichtig ist, dass Sie ihre Katze regelmäßig gegen Katzenschnupfen, -seuche
und Leukose impfen lassen.

In Tollwutbezirken oder wenn die Katze ausgestellt werden soll,
ist eine Tollwutimpfung obligatorisch.

Die Fellpflege ist völlig problemlos.

Es reicht vollkommen aus die Katze einmal wöchentlich gut durchzukämmen.

Die aufwendige Fellpflege einer Perser kann man mit der einer Maine Coon
keinesfalls vergleichen

Jeder Züchter wird es Ihnen gerne zeigen, wie eine Maine Coon gekämmt wird.

Niemals darf der buschige Schwanz stark gekämmt werden,
da er keine Unterwolle besitzt und man nur die Grannenhaare herausreißen würde.

Die Folgen wären verheerend. Binnen kurzer Zeit wäre die buschige Pracht dahin und es dauert ein ganzes Jahr, bis die Schwanzhaare nachgewachsen sind.

Über die Fütterung Ihres kleinen Familienzuwachses werden Sie vom Züchter
einen Futterplan erhalten und einige Tips bekommen,
denn jedes Jungtier hat seine Vorlieben, genau wie der Mensch.

Vorraussetzung für viele wunderschöne Jahre mit dem Stubentiger :
RESPEKT, LIEBE, TOLERANZ, SORGFALT & VERANTWORTUNG!

Respekt gegenüber dem Leben
     Liebe ist Voraussetzung für Vertrauen
         Toleranz ... Niemand ist perfekt
             Sorgfalt & Verantwortung für ein ganzes Katzenleben

 

Sämtliche auf diesen Internetseiten angebotenen Bilder und Texte unterliegen
dem Copyright der www.of-loveliness.de Homepage



INFOS VON A-Z