MENUE

















 

Homöopathische Behandlung von Katzen

Die Homöopathie ist weder eine Weltanschauung
noch ein Glaubensbekenntnis.
Ihre nachgewiesenen Heilerfolge werden auch in schulmedizinischen Kreisen zunehmend anerkannt.
Sie ist bei Mensch und Tier gleichermaßen anwendbar.
Dem Tierhalter eröffnet sie die Möglichkeit -
und soweit wahrgenommen auch die Pflicht
- zur eigenverantwortlichen Behandlung seines Tieres.

Das Pro und Kontra dieser Heilmethode,
wie in den meisten Veröffentlichungen zu lesen ist,
um Zweifler zu überzeugen, möchte ich mir hier ersparen.
Wer möchte, findet heutzutage, im Internet mehr darüber,
als ein einzelner Mensch vermutlich im Laufe seines Lebens lesen kann
und wird sicherlich feststellen, dass es seiner eigenen Entscheidung vorbehalten bleibt, was er davon hält oder glaubt
Entstehungsgeschichte wurde von Samuel Hahnemann
im späten 18. Jahrhundert begründet,
die in ihren Grundzügen jedoch bis in die griechische Antike zurückreicht.
Von Hippokrates (um 460 bis 375 v.Chr.) über Paracelsus (1493-1541)
bis zu Hahnemann hat sich jedoch am obersten Grundsatz nichts geändert:

  Similia similibus curantur = Gleiches wird durch Gleiches geheilt

Das oberste Grundprinzip – nämlich Ähnliches/Gleiches
mit ebensolchem zu heilen - bedeutet, dass eine Substanz,
die beim Gesunden bestimmte Beschwerden hervorruft,
in homöopathisch aufbereiteter Formbei einem Patienten
mit (möglichst) exakt denselben Beschwerden die Wirkung
ins Gegenteil verkehrt, also heilt.
Nehmen wir nach einem Bienenstich das homöopathisch potenzierte Bienengift (Apis) ein, hebt es dessen Folgen auf.
Homöopathie wird auch als Reiztherapie bezeichnet und das bedeutet,
dass die Arzneien nicht Symptome wie Niesen oder Fieber unterdrücken sollen, sondern dem Organismus einen Anreiz geben,
die körpereigenen Selbstheilungskräften zu aktivieren –
ihm sozusagen Hilfe zur Selbsthilfe bieten.

Auf dem Prinzip der Ähnlichkeitsregel basiert auch
die sogenannte Signaturlehre,
die verschiedenen der verwendeten Pflanzen ihren Namen gegeben hat:
Beinwell wurde schon im Altertum genauso wie heute
vor allem bei Knochenbrüchen eingesetzt,
Blutwurz bei Blutungen und Augentrost bei Augenleiden,
um nur einige zu nennen.
Viele der Rohstoffe finden sich überdies auch in der Allopathie (Schulmedizin), wie etwader Rote Fingerhut(Digitalis) bei Herzproblemen.

Es gibt mittlerweile mehr als 3000 geprüfte homöopathische Arzneien.
Die am häufigsten verwendeten Ausgangsstoffe sind entweder pflanzlich wie :Thuja (Lebensbaum), Arnica (Bergwohlverleih) oder Belladonna (Tollkirsche); aus dem Mineralreich wie Quecksilber (Mercurius), Sulfur (Schwefelblüte) oder Arsen; oder sind tierischen Ursprungs wie Apis (Honigbiene),
Lachesis (Schlangengift) oder Spongia (Meerschwamm).
Diese haben mit wenigen Ausnahmen ein relativ breit gefächertes Wirkspektrum und sind innerhalb dieses gezielt einsetzbar,
wobei immer die individuellen Symptome und die Gesamtverfassung
des Patienten Priorität haben. Liegt eine Grunderkrankung vor,
etwa ein Leberleiden, kann dies zwar eine Entscheidungshilfe geben,
dennoch stehen die Symptome im Vordergrund bei der Wahl des Mittels.

Das heißt, es gibt zwar Mittel wie beispielsweise Belladonna,
das zu Beginn jeder Entzündung häufig eingesetzt wird,
aber keines mit einer Breitbandwirkung,
wie wir es aus der Schulmedizin kennen.
Etwa gegen allgemeine Schmerzzustände, egal ob Zahn, Kopf, Bauch
oder Anderes immer betroffen ist.
Es geht immer um „wo sitzt das Leiden“ und „wie äußert es sich“,
z.B. bei Schnupfen darauf ankommt, ob die Nase läuft oder verstopft ist, welche Konsistenz und Farbe das Sekret hat
und ob auch die Augen tränen unsw.
Das hört sich mühsamer an als es ist, doch je sorgfältiger gewählt,
desto schneller und sicherer wird sich der Erfolg einstellen.
Sind wir „drin“ im Umdenken, wird der Lernprozess fast zum Selbstläufer
und die Anwendung geht uns von Mal zu Mal einfacher von der Hand.
Im Grunde verhält es sich damit ja nicht anders wie sonst auch:
Was wir nicht kennen, erscheint zunächst kompliziert
und beginnt sich zu relativieren,
wenn wir unsere Nase erst einmal und uns damit beschäftigt haben.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige Homöophatika von A-Z vorstellen.
Wir möchten aber trotzdem nochmals ausdrücklich darauf hinweisen,
dass die Vorstellung der Mittel auf keine Fall den Tierarztbesuch ersetzen soll.

Alle Angaben in diesem Nachschlagewerk sind gewissenhaft geprüft.
Aber sowohl Gesetzesregelungen als auch die Medizin sind,
wie jede Wissenschaft, ständigen Entwicklungen unterworfen.
Jeder Benutzer ist daher angehalten, sich durch sorgfältige Prüfung
und gegebenenfalls nach Konsultation eines Spezialisten von der Korrektheit,
der gegebenen Empfehlungen und Ratschläge zu vergewissern.
Jede Dosierung, Applikation oder Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr.
Wir verstehen diese Behandlung als zusätzliche Unterstützung,
die Sie mit Ihrem Tierarzt absprechen sollten,
bzw. einen erfahrenen Tierheilpraktiker zu Rate ziehen sollten.

 

Pflichten für Katzenhalter:

Genaue und gewissenhafte Beobachtung der Katze
und Symptombestimmung.
Fachliteratur studieren.
Vorhalten zumindest der gängigsten homöopathischen Mittel.
Gewissenhafte Kontrolle des Heilerfolges.
Erkennen der Grenzen. Abhängig von der Erkrankung,
oder bei ausbleibendem Heilerfolg muß der Tierarzt aufgesucht werden.

Möglichkeiten und Grenzen der Homöopathie

Nicht (bzw. homöopathisch nur unterstützend) behandelt werden
können innere und äußere Verletzungen (Brüche, Wunden etc.).
Größte Vorsicht ist geboten bei schwerwiegenden akuten Erkrankungen
(z. B. Vergiftungen).
Hier ist vor allem auch das Einschätzungsvermögen des Katzenhalters gefordert, wie bedrohlich die Situation ist.

Wichtig !
BITTE LESEN
:


Die hier angeführten Tipps zur Behandlung mit Homöopathika
und/oder Komplexmitteln
ersetzen keinesfalls den Gang zum Tierarzt!
Sie sind lediglich als unterstützende Maßnahme gedacht.
Jegliche Haftung und Gewähr für Personen-, Sach- und/oder Vermögensschäden durch die vorgeschlagenen Therapiemaßnahmen
wird von mir ausgeschlossen.
TÄGLICH sind um die 400 Mails im Postfach,
das Telefon klingelt TAG & NACHT ...
BITTE kontaktieren Sie in Ihrem Wohngebiet,
einen erfahrenden Spezialisten.

DANKE !

Was sind Potenzen ? 

Ausschlaggebend für das Gelingen ist immer auch die Potenz.
Damit wird der Verdünnungsgrad eines homöopathischen Mittels bezeichnet. Das heißt, jeder gewonnene Grundstoff, z.B.: aus einer Wurzel
oder dem Gift einer Kröte, wird nicht nur vielfach verdünnt,
sondern auch in einer neutralen Trägersubstanz durch stufenweise Verschüttelung oder Verreibung „potenziert“

Das Potenzial der heilwirksamen Substanzen wird erhöht.
Sie gewinnen an Kraft, werden leistungsfähiger und verlieren dabei
(korrekte Anwendung vorausgesetzt) ihre Giftwirkung.

Und in Umkehr dessen, was uns aus der Schulmedizin gemeinhin bekannt ist, zeitigt die Wirksamkeit homöopathischer Arzneien eine Steigerung,
je geringer ihr Anteil in der Trägersubstanz ist,
je häufiger ein Grundstoff verschüttelt/verrieben = verdünnt = potenziert wird, desto tiefgreifender wirkt sie – je höher die Potenz,
umso gezielter der „Angriff“.
Statt, wie wir es gewohnt sind, fünf Tabletten zu schlucken,
weil die 2 vorher nicht geholfen haben, heißt es in der Homöopathie
„weniger ist mehr“.
Paradoxerweise sind daher, wiewohl es hier eben andersherum läuft, Hochpotenzen oft leichter erhältlich als tiefe,
weil eben „weniger drin“ ist.
Hochpotenzen(in etwa ab D30 aufwärts) sollten daher nie,
ohne entsprechende Anweisungen verabreicht werden,
um keinen unerwünschten Prozess in Gang zu setzen.

Auch Tiefpotenzen(D1 bis D4/5) sollten nur in bestimmten Fällen eingesetzt werden. Sie enthalten den größten Anteil einer Grundsubstanz und das erfordert gleichfalls einen gezielten Einsatz, etwa bei Knochenbrüche,
oder um einen möglichst großen Komplex abzudecken,
sodass z.B. Echinacea (Kegelblume) zur Steigerung der körpereigene Abwehr bei grippalen Infekten vorzugsweise in der D1 verabreicht wird.
Bei anderen Mitteln wie z.B. Phytolacca kann sich die Wirkung ins Gegenteil verkehren.
Milchstau erfordert D1, Milchmangel D3
oder, wenn wir schon die „höheren Weihen“ der Homöopathie erreicht haben, noch ein Beispiel für sehr Geübte:
Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber) fördert in Tiefpotenzen die Eiterbildung, während durch Hochpotenzen (von D200 aufwärts) der Vereiterungsprozess gestoppt und die Auflösung des Eiters gefördert wird.

Mittlere Potenzen(in der Regel ab D6 und alle unter D12/15),
können wiederum eine breitgestreutere Wirkung haben,
sodass sie über ein bestimmtes Symptom hinaus auch Bereiche „rundherum“ erfassen können – je nach Arzneimittelbild.
Sie werden bevorzugt eben dann oder auch bei unklarer Einschätzung
der Ursache eingesetzt und man könnte sie sozusagen als „Einstiegsdroge“
für Anfänger bezeichnen, was die Wirksamkeit freilich in keiner Weise herabsetzt, aber negative Reaktionen weitgehend ausschließt.
: Mit einer D6 z.B. lassen sich durchaus Berge versetzen
(mitunter nur kleine, das hängt vom Leiden ab),
bei nicht korrekter Diagnose können wir indes auch nicht wahnsinnig
viel falsch machen – besser kein oder nur zögerlicher Erfolg,
als Geister zu wecken, die wir nicht beherrschen können.

Einige Mittel werden auch als sogenannte Urtinktur verwendet,
sind aber überwiegend nur für die äußerliche Anwendung gedacht.
Seltene Ausnahmen bedingen eine konkrete Anweisung
und sollten in Ermangelung einer solchen nie oral eingegeben werden.

Hinweis:
Mitunter sind Arzneien nicht in D-(Dezimal)-Potenz erhältlich,
sondern nur in C (Centesimal) – kein Problem,
sie werden gleichermaßen eingesetzt.

Die Wahl der Potenz

Nicht nur Anfänger, diese aber ganz besonders,
sollten ,die in Folge angegebenen Potenzen und Dosierungen,
ohne gegenteilige Anweisung eines fachkundigen Mediziners /Heilraktikers, unbedingt so beibehalten, wie hier angeführt.
Ist eine Arznei zur Hand, aber nicht in der angegebenen Potenz, gilt generell:

Bei akuten Beschwerden ist die Höhe der Potenz von sekundärer Bedeutung, weil jede einen Heilanstoß gibt.
Das lässt sich schwer pauschal eingrenzen,
aber vor allem für Anfänger ist es in ratsam,
Tief- oder Hochpotenzen nur zur Überbrückung zu geben,
bis der Apotheker die passende zur Verfügung stellen kann.

Bei chronischen Erkrankungen werden Hochpotenzen bevorzugt,
die einen kräftigeren „Schubs“ geben
und auch nur seltener verabreicht werden müssen
und weil die Krankheit bereits eingegrenzt ist.

Wenn wir das Übel anhand der Symptome wirklich präzise definieren können, dürfen wir auch in nicht chronischen Fällen gleichfalls Hochpotenzen verwenden.  

Die in den genannten Behandlungsvorschlägen angegebenen Potenzen
und Arzneien sind natürlich so gewählt,
wie sie erfahrungsgemäß das bestmögliche Ergebnis zeitigen.
Es macht also durchaus Sinn, sie nicht willkürlich zu verändern.

Heutzutage werden Medikamente gern per Internet bestellt,
bitte ausschließlich bei entsprechend vertrauenswürdigen Anbietern,
denn missbräuchliche „Herstellung“ macht leider auch vor der Homöopathie nicht Halt.
Logisch, dass dann sowohl die erwünschte Wirksamkeit infragegestellt ist
als auch Nebenwirkungen auftreten können.

Dosieranleitung für homöopathische Mittel

Homöopathische Mittel gibt es in Form von Globuli, Tabletten oder Tropfen. Komplexmittel sind verschiedene Mittel in einer Tablette.

Homöopathische Arzneimittel werden je nach Trägersubstanz in verschiedener Form angeboten.
Manchmal sind sie in Wasser gelöst, häufig in Weingeist (Dilution).
Katzen mögen keine alkoholhaltigen Tropfen
und sie sollten Tieren generell nicht gegeben werden,
weil Alkohol lange gespeichert bleibt und von ihrem Organismus
schlecht abgebaut wird.
Die beste Trägersubstanz ist Milchpulver
(keine Sorge, das hat nichts mit Durchfall auslösender Milch zu tun)
und die Arzneien sind als Globuli ( Kügelchen),
Tabletten oder Pulver (Trituration) erhältlich.
Abgesehen von einem unmerklichen Hauch von Süße
sind sie vollkommen geschmacksfrei und werden in der Regel
problemlos akzeptiert,
weil sie die hochempfindlichen Sensoren der Geschmacksnerven
nicht beleidigen.

Potenzieren bedeutet ursprünglich " Kraft - Frei-Setzen".
Je zahlreicher potenziert wird, desto stärker ist das homöopatische Mittel
in seiner Wirkung.

Eine Gabe ? 

Hinsichtlich der Menge bei den einzelnen Gaben macht es keinen Unterschied, welche Größe der Patient hat.
Es wäre sinnlos, einem Pferd einen Eimer voll einzugeben,
einem kleinen Kind nur wenige Kügelchen.
Wenn Beipackzettel solche Angaben enthalten,
wird damit lediglich gewohnten Vorschriften entsprochen.
Es macht unsere Katze auch nicht schneller gesund,
wenn die Dosis überhöht ausfällt.
Ausschlaggebend ist allein der Heilreiz und der kann unter Umständen
bereits durch ein einzelnes Globulus ausgelöst werden.
Das heißt, die Dosis bleibt (fast) immer gleich.
Eine Gabe bedeutet also:  

1/2 gestrichener Mokkalöffel Pulver
(entspricht einer gehäuften Messerspitze)

oder
1 Tablette (kleine Kätzchen 1/2)

oder
5 (kleine Kitten) bis 10 Globuli

oder

5 Tropfen
(ausnahmslos nur, wenn die Arznei anders definitiv nichterhältlich ist)
 
Die geringere Gabenmenge bei den Kleinen hat nichts mit der möglichen Gefahr einer Überdosierung zu tun (das gibt’s nur in der Schulmedizin)
und beeinträchtigt auch die Wirksamkeit nicht. Theoretisch könnten wir,
siehe vor, ein Vielfaches verabreichen aber das Mäulchen ist einfach zu klein

Freilich sollten wir Erwachsene genauso wenig zukleistern
und bei gleichzeitigem Verabreichen von mehr als zwei Arzneien
(nie mehr als 3) die Gaben auf „Jungtier-Menge“ reduzieren
oder kurz hintereinander einzeln verabreichen.

1 Gabe / Dosis = 5 Globuli, 1 Tablette oder 5 Tropfen

D 6 gibt man in der Regel 3 – 5 mal tägl.,
im Notfall kann man es auch stündlich verabreichen.
D 12 gibt man 2 mal am Tag,
D 30 gibt man 1 mal am Tag
und
D 200 gibt man in der Regel einmal im Monat
oder manchmal auch nur eine Gabe falls nicht anders empfohlen.

Für den Eigenbedarf ist es am sinnvollsten mit D- oder C-Potenzen
zu arbeiten.
Die C30 Potenz sollte man jedoch nicht überschreiten.
Anwendung von homöopathische Mittel in höheren Bereichen
sollten nur nach therapeutischer Verordnung verabreicht werden.

Sonstiges :
1/2 gestrichener Mokkalöffel Pulver
(entspricht einer gehäuften Messerspitze)

Verabreichung:
In akuten Fällen zwecks schnellstmöglicher Wirkung,
dirkt auf die Mundschleimhaut aufbringen.
In allen anderen Situationen können die regelmäßigen Gaben ggf.,
auch mit Futter-häppchen, Vitaminpaste, Wasser, gegeben werden.

WICHTIG !


Mittel niemals mit Metall in Berührung bringen (Plastiklöffel)
und jede Gabe (auch bei einem Mix) ,vor dem Verabreichen,
stets frisch entnehmen.

Arzneien können auch auf äußere Einflüsse sensibel reagieren,
weshalb sie stets frisch entnommen verabreicht werden müssen :
Niemals Vorräte herstellen.
Tagesration auf 1 Mal zerkleinern, in Wasser lösen etc.,
und schon gar nicht einen Mix aus 2 oder 3 Mitteln,
weil damit außerdem das korrekte Mengenverhältnis der einzelnen Arzneien nicht mehr gegeben ist.

ACHTUNG !

Bedenke bei allen homöopatischen Mitteln: Schwenken, nicht schütteln.

Homöopathische Arzneien in flüssiger Form müssen vor der Anwendung
10 x kräftiger geschwenkt werden, mit Ausnahme von Urtinkturen.

Hohe Potenzen

Die Hochpotenzen beginnen ab der 1000. Potenz (= M)
und erstrecken sich in einen Bereich bis zu 1 Million.
Der Einsatz von höheren Potenzen empfiehlt sich bei chronischen Erkrankungen mit langer Krankheitsgeschichte oder wenn das Gemüt
des Tieres in Mitleidenschaft gezogen ist.
Typische Gemütssymptome wären z.B. Angst vor anderen Tieren,
Furcht in der Dunkelheit oder Furcht bei Gewitter.
Auch Verhaltensstörungen sollte man nur mit höheren bis Hochpotenzen
behandeln.


Homöophatische Hausapotheke

Als Darreichungsform sind Globuli und Tabletten am besten geeignet,
Tropfen sollten, da sie Alkohol enthalten,
nur im äußersten Notfall verwendet werden.
Unter einer Gabe versteht man normalerweise 5 Globuli, 5 Tropfen
oder 1 Tablette.

Bei chronischen Erkrankungen oder Beschwerden, die bei ein und demselben Tier immer wieder auftreten, ist von jeder Selbstbehandlung abzuraten.
Die Behandlung chronischer Krankheiten erfordert ein qualifiziertes homöopathisches Wissen und ein ganz genaues Studium des Tieres,
seiner Reaktionsweisen und der Entwicklung der Erkrankung,
oft durch Generationen.
Dasselbe gilt für für die Behandlung lebenswichtiger Organge.
Eine falsche Behandlung kann unter Umständen schweren Schaden anrichten, eine echte Heilung behindern oder im schlimmsten Fall sogar unmöglich machen.

Arzneien eingeben – wie oft?

Bei allen Therapievorschläge ist die Häufigkeit angegeben.
Soweit möglich, denn das hängt natürlich vom Verlauf,
also von der individuellen Reaktion ab.
Auch der Tierarzt/Homöopath wird von Fall zu Fall entscheiden.
Wesentlich ist, auch die Abstände nicht wahllos zu verändern,
sondern die Arznei annähernd zur jeweils gleichen Tageszeit zu geben,
weil der regelmäßige Impuls die kontinuierliche Wirkung gewährleistet. Andernfalls würde sich der Heilerfolg verzögern, eventuell sogar ausbleiben.

 
Bei akutem Auftreten geben wir (wenn nicht anders angegeben)
zu Beginn jede Stunde eine Gabe, in etwa 3-4(-5) x,
mit einsetzender Besserung werden die Abstände auf 2-/3-stündlich vergrößert und, wenn noch nötig, in den folgenden Tagen auf 3- bis 2x täglich reduziert bis zur Heilung.

Bei aggressivem Auftreten von Symptomen
(beispielsweise eine heftige Niesattacke, die eine Erkältung ankündigt
oder auch Schmerzen nach Unfällen oder Verletzungen)
kontern wir mit kürzeren Abständen und geben die passende Arznei
3-4(-5)-mal viertel- oder halbstündlich.
Sonst wie vor, sollte danach eine Fortsetzung erforderlich sein.

Bei chronischen Beschwerden werden anfangs häufig 1 oder 2 Gaben täglich für etwa 1 Woche (in Einzelfällen länger) gegeben und danachje nach Reaktion der Patientin langsam reduziert
Also zum Beispiel eine Woche lang jeden 2 oder 3. Tag, danach 1x wöchentlich. Größere Abstände sind selten.

 Tipp:
Für werktätige Katzenbesitzer kann „3x täglich“ oft schwer realisierbar sein, weil sie mittags kaum zuhause sind. Alternativ morgens,
dann gleich nach dem Heimkommen und vor dem Schlafengehen noch 1x ist einfacher umzusetzen.
. In schweren Fällen, wo in kurzen Abständen 1 Gabe erforderlich ist,
werden wir freilich auch nicht aufs Wochenende warten können
und auf einen verständnisvollen Chef hoffen müssen.

Homöopathie ist eine Regulationstherapie und was wieder im Lot ist,
bedarf keines Heilreizes mehr.
Wir geben ein Mittel nur so lange wie die Symptome anhalten,
keinesfalls „zur Sicherheit“ nach dem völligen Abklingen darüber hinaus.
Bei einer Therapie mit Kurcharakter sollte die angegebene Dauer
eingehalten werden.

Nebenwirkungen ?

Nebenwirkungen sind möglich.
Wird eine Arznei nach der Heilung weiterhin gegeben,
können, je nach Dauer, die Symptome/das Leiden zurückkehren,
sozusagen eine ungewollte Arzneimittelprüfung.

Auch bei unsachgemäßem Gebrauch sind unangenehme Krankheitserscheinungen oder sogar Vergiftungen möglich.
Etwa wenn unsere Eigendiagnose forsch „chronisch“ lautet und
oder eine Arznei das entsprechende Symptom zwar im Arzneimittelbild hat, aber unreflektiert und/oder viel zu lange gegeben wird sodass, z.B.: Arsenicum album, eine Arsenvergiftung provoziert werden kann,
den die Patientin womöglich mit dem Leben bezahlt.
Im besten Fall bleibt „nur“ der Heilerfolg aus.
Hilft es nicht, schadet’s nicht wäre somit ein ausgesprochen übler Ratgeber.

Die sogenannte Erstverschlechterung
(die auftreten kann, es zumeist aber nicht tut) indes bedeutet,
dass das Mittel an sich richtig gewählt war, obwohl die Symptome zunächst stärker werden.
Relativ unverzüglich, in der Regel bereits nach der 1. oder 2. Gabe,
nur vereinzelt später.
Das Mittel wird ausgesetzt, bis sich diese Reaktion verflüchtigt hat,
was nie länger als einige Stunden (maximal 1 Tag) dauern darf.
Hält die Erstverschlechterung länger an (ausgesprochen selten)
und/oder die Katze leidet sehr, ist unverzüglich der Tierarzt zu kontaktieren.

Homöopathische Arzneien reagieren wie erwähnt sehr sensibel
und sollten weder Wärme noch (Sonnen-) Licht ausgesetzt werden
und nicht in Nachbarschaft streng riechender Substanzen wie Parfums, Deodorants, Desinfektions– oder Reinigungsmitteln aufbewahrt werden.
Auch nicht im Badezimmer.
Ein eigenes Schränkchen oder eine Schublade im Kühlen wäre gut geeignet, ebenso eine Kunststoffbox (die nicht zwingend luftdicht verschließbar sein muss) im Gemüsefach des Kühlschrankes.
Besser: In der Kühlschrank-Tür (Kälte „fällt nach unten“),
die Temperatur in der Tür ist idealer.
Empfehlung:
Die Eier anderswo deponieren, weil diese in Wahrheit nämlich das ständige Durchschütteln beim Tür auf/Tür zu überhaupt nicht leiden können.

Die richtige Verwahrung bestimmt jedenfalls die Haltbarkeit und bei sachgerechter Lagerung können die Mittel jahrelang verwendet werden,
weit über das (aus rechtlichen Gründen) angegebene Verfallsdatum hinaus,
weil die Wirkung erhalten bleibt.
Homöopathische Mittel sollten nicht in Verbindung mit Metall kommen
und auch nach Möglichkeit nicht zusammen mit Futter gegeben werden.
Ins Trinkwasser dürfen sie gegeben werden.

Themen aufgelistet von

bis

ALLGEMEINES

Arnica D200
hilft alten Katzen zu mehr Lebensfreude,
denn es verbessert die Durchblutung und stärkt das Herz.
Man gibt alle 4 Wochen eine Gabe.

Coccolus indicus D 30
ist ein Mittel gegen Reiseübelkeit.
Vorbeugend geben wir kurz vor Antritt der Reise 1 bis 2 Tabletten. 
Bei Reiseübelkeit mit zusätzlichem Schwindel geben wir Ipecacuanha D30.

.

ECHINACEA PURPUREA D1
dieses Mittel ist bei jeder Infektion sowohl bakteriellen Ursprungs
als auch duch Viren oder Sporen hervorgerufenen Infektion
von unschätzbarem Wert.
Es stärkt das Immunsystem und kann durchaus in seiner Wirkung
mit Antibiotika verglichen werden.
Diese Behandlungsform bekämpft nicht den Erreger
sondern stärkt das eigenen Immunsystem.
Leben mehrere Katzen im Haushalt
sollten alle gesund erscheinenden Katzen
prophylaktisch mitbehandelt werden.
Wichtig ist so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen
(dreimal täglich eine Gabe).
Bei Hautpilz kommt die Urtintur unverdünnt zum Einsatz.
Die befallenen Stellen mit einem Wattestäbchen bepinseln.

HEPAR SULFURIS kommt bei Eiterungen jder Art zum Einsatz.
Allerdings gibt es eine Besonderheit bei der Wahl der Potenz.
Soll der Eiter rasch Abfließen
(z.B. bei einem Abzess, der eröffent werden soll)
wählt man eine niedrige Potenz in häufigen Gaben,
also D4 3 x täglich verabreicht.
Soll eine Einschmelzung des Sekretes erreicht werden
(z.B. eine Entzündung des Gesäuges) wählt man eine höhere Potenz
in selteneren Gaben, also D30 einmal täglich verabreicht.

Kalium sulphuricum D6
Vergiftungen, chronische Entzündungen

Traumeel Tabletten
Komplexmittel aus verschiedenen homöopathischen Komponenten.
Es gibt Traumeel als Tabletten, Salbe, Tropfen, Ampullen, Gel. 
Traumeel wird eingesetzt bei Verletzungen und Entzündungen
aller Art (z.B. Abszesse, Zahnfleischentzündungen). 

Nach einer Kastration 2x täglich 1 Tablette ca. 2-4 Tage lang.
Auch bei Milchstau oder beginnender Gesäugeentzündung
der Mutterkatze hilft es sehr gut.



Es sollte als Notfallmittel in keinem Katzenhaushalt fehlen!

 

Veratrum album D6 (Weiße Nieswurz, Germer)
bei Durchfall, Erbrechen, Erschöpfungszuständen,
Kreislaufschwäche mit Kollapsneigung, Ohnmacht,
bei vermehrter Absonderung von Schweiß, Speichelfluss,
kalter Schweiß auf der Stirn, Migräne, Schwindel,
bläuliche Blässe im Gesicht, Heißhunger, Durst auf kaltes Wasser

 

 

ATMUNGSORGANE, AUGEN,FIEBER,
INFEKTIONSKRANKHEITEN, OHREN ...

Atembeschwerden sind in der Regel Ausdruck respektive Begleiterscheinung einer ernsthaften Erkrankung und dürfen daher logischerweise niemals
auf die leichte Schulter genommen werden.
Tierarztabklärung ist nötig !
Allergie, Anämie, Asthma, Bronchitis,
Herzerkrankungen, Lungenentzündung, Rippenfellentzündung,
Schnupfen, Stress oder Wetterwechsel
Man siehtdann deutliches Heben und Senken der Brust
bis hin zum „Pumpen“ im Sitzen oder Stehen,
Katze meidet viel Bewegung und auch  der Schlaf ist nicht entspannt,
meist ruht sie auf den Vorderpfoten oder hält den Kopf leicht hoch.

 

Augen

Erste Anzeichen sind meist tränende Augen.
Oft juckt das Auge auch, und die Katze reibt es sich mit der Pfote.
Verursacht wird eine einseitige Entzündung meist durch eine Verletzung,
auch Zugluft kann die Ursache sein.
Eine beidseitige Entzündung ist oft das Begleitsymptom
einer viralen Erkrankung, einer Allergie oder einer Chlamydiose.


Äußerlich können Sie das Auge mehrmals täglich
mit lauwarmen Augentrosttee abtupfen
(nur tupfen, und immer von außen nach innen).

CALENDULA Urtinktur, 20 Tropfen auf eine Tasse warmes Wasser (alternativ CALENDULA-HYPERICUM-Lösung ).


Allium Cepa D3
bei auffällig heißen Tränen, die mild sind, also ohne starke Rötung
und Berührungsempfindlichkeit.
Ursache ist oft Zugluft oder Erkältung.
Begleiterscheinungen (wie scharfer, den Nasenrand reizenden Nasenfluss, gelegentlich Husten) werden häufig bei Freigängern bemerkt.
Besserung im Freien, Verschlechterung in der Wärme.

Euphrasia D3
bei dickem, wundmachendem Tränenfluss mit geschwollenen Bindehäuten
und deutlicher Lichtempfindkichkeit (häufig begleitet von Nasenausfluss)

Hepar sulfuris
bei eitrigem Nasenausfluss gibt man Hepar sulfuris D12.
Bei einer eitrigen Mittelohrentzündung mit starkem Druckschmerz
im Ohrbereich = Hepar sulfuris D200, eine Gabe täglich, 5 Tage lang.
Bei  aktuer Bindehautentzündung mit Vereiterung gibt man Hepar Sulfuris Potenz M1, 2 täglich, 6 Tage lang.

Mercurius Solubilis
hilft hier zuverlässig, selbst wenn die Augen dick verquollen und geschlossen sind und – sofern sich die Katze Nachschauen gefallen lässt
die Hornhaut darunter mit Bläschen übersät ist.
Entzündung der Augenlider mit gleichzeitigem Bindehautkatarrh,
deren Absonderungen schleimig, eitrig, scharf und reichlich sind,
ist gleichfalls zumeist ein Freigänger-Katzen-Problem.
Wenn der Ausfluss leicht grünlich verfärbt ist und sich die Symptome
nachts verschlimmern: D30 bitte 3 x wöchentlich für 1 Mona
t geben
Gleiche Symptome können auftreten, bei Katzenzoff.
Reagiert die Katze hochempfindlich, beginnen wir mit HEPAR SULFURIS D6 und wechseln zu MERCURIUS CORROSIVUS D6,
sobald sich die Augenlider wieder öffnen, Schwellung und Schmerzen abklingen.

Zum Sonderfall ein chronischer Bindehautkatarrh
mit beidseitigem Tränenfluss und sonst völlig unbeeinträchtigtem Auge
in der Regel ein Anzeichen für unpassende Ernährung
(kann z.B. an zu viel Trockenfutter liegen),
da der Körper über die Augenschleimhaut Schadstoffe ausschwemmt.
Gibt sich die Katze zudem ängstlich oder lässt sich nicht gerne anfassen,
leidet womöglich auch noch unter Haarausfall, dann NATRIUM MURIATICUM D12 bei Bedarf über längere Zeit, gleichzeitig mit der Besserung verschwinden auch die Symptome.

Pulsatilla D4
wenn der Tränenfluss nach wenigen Tagen in gelblich grünen Eiter übergeht oderdie Erkrankung zu spät bemerkt wird.
Die Katze hat weder Husten noch Schnupfen, die Lider sind rot
und geschwollen, ohne die Umgebung zu reizen.

Rhus Toxicodendron D200
1 Gabe täglich etwa 14 Tage lang.

Ist die Bindehautentzündung allergisch bedingt, oft mit starker Reizung, wobei an den Augenrändern sogar die Haare ausfallen können,
die Katze wirkt meist irritiert und unruhig, dann Besserung.

ALLE genannten Mittel geben wir selbstverständlich oral !

 


AUSTROCKNUNG
 

Austrocknung ist keine eigenständige Krankheit, sondern tritt in Folge
einer solchen auf, aufgrund eines großen Flüssigkeitsverlustes
nach starkem Durchfall oder heftigem Erbrechen
oder wenn die kranke Katze nichts oder zuwenig trinkt.
Dem behandelnden Tierarzt wird eine beginnende Austrocknung nicht entgehen und er ist damit der beste Helfer in der Not.
Im Nacken oder Rücken vorsichtig das Fell, mit zwei Fingern hochziehen , rutscht es nicht wieder unverzüglich sachte zurück oder bleibt gar stehen, besteht Gefahr für die Katze. Sofort zum Tierarzt !

Ist die Situation nicht ganz so dramatisch (Fell rutscht zurück, aber langsam)

CHINA D6 und geben anfangs mehrere Gaben in relativ kurzen Abständen (etwa drei viertelstündlich, danach drei zweistündlich),
ab dem Folgetag 3 x täglich, bis alles wieder okay ist.
Mit 3 x tgl. für wenige Tage können wir in Absprache auch die tierärztliche Therapie unterstützen (je nach Zustand der Katze).
China kann nicht nur bei Austrocknung oder Durchfall etc. gegeben werden, sondern hilft auch gut bei Blutverlust/Anämie, Schwäche und allen Erschöpfungszuständen.
Das China-Bild ist immer mit Mattigkeit, Schwäche oder auch Lethargie verbunden, oft mit schwachem Puls, Fieberschüben, kalter Haut
und Berührungsempfindlichkeit.
Wenn Wärme und Frischluft bessern, Kälte und Zugluft verschlechtern
oder eben eine Katze nach einer Krankheit viel Flüssigkeit verloren hat,
ist es das erste Mittel der Wahl und gut kombinierbar mit anderen Mitteln.

Hals, Kehkkopf

Bryonia (alba) D6
akute Bronchitis, Kehlkopfentzündung

"Prießnitz"-Wickel: nass-kaltes Taschentuch um den Hals,
darüber ein trockener, warmer Schal für 2 x 2 Stunden tgl.

Innerlich: Belladonna D30
,2 x tgl. oder bei starkem Speichelfluss
und Nahrungsverweigerung:
Baptisia D30 2 x tgl. bis zur Besserung.
Löst Druck auf den Kehlkopf Husten aus: Spongia D30 ,2 x tgl.

NEBENHÖHLEN
Infolge einer Infektion oder Entzündung in den Nebenhöhlen (Stirnhöhle)
kann eine Vereiterung entstehen,
eine sogenannte Sinusitis, oftmals dann, wenn ein eitriger Schnupfen
nicht ausheilt. ( Fremdkörper ausschliessen)
Anzeichen: hartnäckiger Nasenausfluss, meistens einseitig
der zudem meist schlecht riecht und bei deren Behandlung Geduld erfordert. Bei Symptomänderung, Mittel wechseln, aber nicht abrupt,
also etwa 1-2 Tage lang der bisherigen die neue Arznei zusetzen
bzw. im Wechsel geben – und die Reaktion darauf im Auge behalten.

CINNABARIS D6,
Täglich 3 Gaben über längere Zeit, wenn die Absonderungen gelbgrün,
eitrig und schleimig sind, übel riechen und (wie ein chronischer Schnupfen) immer wiederkommen.

Ein gutes Mittel (bei Eiterprozessen) ist HEPAR SULFURIS D6,
3 x täglich geben , um den Eiter abzustoßen,
im Anschluss die Hochpotenz D200 die Heilung des Gewebes fördert
(3xwöchentlich über 4 Wochen).

Bei chronischen Sinusitis mit honigfarbenen, klebrigen Absonderungen HIPPOZAENINUM D3
1 Gabe täglich über 14 Tage

HYDRASTIS D6
bei dicken, gelben Absonderungen, die auch blutig sein können
3x täglich bis zur Heilung.

LEMNA MINOR D6
bei sehr abstoßendem Nasenausfluss und einer schmutzigen Nase.
Häufig wird auch Niesreiz beobachtet
3 Gaben täglich etwa 1 Woche

In chronischen Fällen mit schwächer ausgeprägten Symptomen kann (auch zusätzlich) SILICEA D200
3 x pro Woche etwa über 4 Wochen

STICTA PULMONARIA D6
wenn der Ausfluss gleichfalls dick und gelb ist,
aber kein Blut enthält, nicht übel riecht und mit Husten verbunden ist
3x täglich bis zur Heilung.

Im Anfangsstadium einer Eiterbildung,
auch bei Wunden oder Zahnerkrankungen,
können oft wenige Gaben D200 in den ersten 2 Tagen ausreichen,
den Prozess zu stoppen.

Nasenausfluss gehen wir mit KALIUM BICHROMICUM D4 und CINNABARIS D6 an, in den ersten Tagen beides 5 x im Wechsel,
danach reduzieren auf 4x im Wechsel.

Nach einer länger dauernden Behandlung mit Antibiotika,
ist die Bakterienflora resistent geworden
und dem Nasenausfluss ist chemisch nicht beizukommen.
Kur :

PULSATILLA D30
1 Gabe täglich über 12 Tage
anschließend HEPAR SULFURIS D30, gleichfalls 1x täglich über 12Tage
und verfahren danach mit SILICEA D30 auf gleiche Vorgabe.
Nach diesen 30 Tagen beenden wir mit einer Einzelgave PHOSPHORUS D200.

 

 

 

 


NEUBILDUNGEN

Als sogenannte Polypen können Neubildungen im Bereich
der Nasengänge als auch im Kehlkopf vorkommen.

Schnorchelnde Atemgeräusche und Atembeschwerden durch verlegte Nasengänge, häufig (nicht immer) in Verbindung
mit einem wässrigen, schleimigen Nasenausfluss,
lassen jedenfalls auf Polypen im Bereich der Nase schließen.
Manchmal schüttelt die Katze auch öfter mal den Kopf oder lässt den Kopf „hängen“ man denkt oft an ein Ohrproblem.
Beim Schlafen ist hin und wider kein Schnorcheln zu hören,
wie die Beeinträchtigung generell variabel sein kann
und damit theoretisch auch ein Hinweis auf eine Neubildung im Kehlkopf möglich ist.

Letztere zu diagnostizieren ist jedenfalls schwieriger und nur unter Narkose festzustellen, weil die Anzeichen in der Regel unklarer und diffuser sind
und verschiedene Behandlungsmaßnahmen daher bestenfalls zeitweise erfolgreich.
Bis der Tierarzt eben an Polypen denkt.
Würgegeräusche ohne Erbrechen, ein „hartes“ Schlucken
und ähnliche Symptome wie vor beschrieben können jedoch als Hinweise gewertet werden.
In Kombination mit fauligem Geruch, ist ein bösartiges Krebsgeschwulst denkbar.
Gutartige Neubildungen hingegen, egal ob im Bereich der Nasengänge
oder des Kehlkopfes : THUJA D6, 3 Gaben täglich für 3 Wochen.
Bei Bedarf auch darüber hinaus, aber beobachten Sie den Heilungsverlauf genau und setzen das Mittel je nach Besserung dann eher in größeren Abständen ein.
Muss die Katze häufig niesen und der Nasenausfluss wird blutig,
im Wechsel mit TEUCRUM MARUM D1 empfohlen .

 

 

Ohren

Die Bezeichnung Ohrentzündung bedeutet ,
eine Hautentzündung in der Nähe der Ohrmuschelinnenseite,
sowie dem äußerlichen Gehörgang bis in das Trommelfell.

Als Symptome können auftreten:


Kopfschütteln, Kratzen, mit dem Kopf über den Fußboden reiben
- dies geschieht wegen eines Juckreizes
oder wegen Schmerzzuständen am oder im Ohr.

Die Haut im Ohr ist rot als auch angeschwollen.
Es kann sogar zum Verschluß des Gehörgangs kommen,
weshalb dann überdies die Infektion eingeschlossen ist
und sich verschlechtert.

ACHTUNG !
Die Reinigung des Innenohrs mit Wattestäbchen sollte vermieden werden.
Nicht nur, dass man das Trommelfell verletzen kann,
auch die dauernde Reizung der Haut im Inneren des Ohres
kann zu Symptomen führen,
die denen eine Ohrentzündung ähnlich sind.

Niemals alleine handeln, Tierarztabklärung erbeten !

 

Die Flüssigkeit, die aus dem Ohr kommt,
kann der nachfolgenden Konsistenzen aufweisen:

 

  • - der Ausfluss kann blutig sein

  • - der Ausfluss ist wie ölig und dunkelbraun

  • - der Ausfluss ist wie eine Art Paste und dunkelbraun:
    deutet auf zuviel Ohrenschmalz im Ohr hin

  • - der Ausfluss ist dunkelbraun und wie Ruß:
    deutet auf Milben im Ohr hin

  • - die Flüssigkeit kann wie Honig sein

  • - der Ausfluss ist wässrig oder eitrig

 

Ohrentzündung:
Äußerlich: Calendula Urtinktur, 1-2 x tgl. einige Tropfen einträufeln
und das Ohr sanft massieren.
Innerlich Calendula D3, 3 x tgl.

Ohrrandgeschwür:
Äußerlich: Johanniskrautöl,
Innerlich: Silicea D12 oder D30, 2-3 x tgl. , über 7 Tage

 

Acidum nitricum D6
ist geeignet bei einer chronischen Entzündung am äußeren Gehörgang.
Dabei kommt es zu Schrunden auf am Ohr.
Die Schrunden bluten ganz leicht.
Es empfiehlt sich Acidum Nitricum D6 3 x pro Tag
1 Dosis über 3 Wochen

Aconitum
wirkt nur ganz kurze Zeit bei Beginn der Erkrankung,
bevor der Infekt auf einem Organ lokalisiert ist,
besonders wenn die Erkrankung durch Zugluft, trockene, kalte Luft,
ausgelöst wurde.
Typisch ist das plötzlich einsetzende Fieber gegen Abend,
trockene, heiße Haut, Angst, Unruhe, Atmung und Herzschlag
sind beschleunigt.
Besonders wirksam ist Aconitum auch bei
Ohrenschmerzen
nach Zugluft.

Aethiops antimonialis D3
eignet sich bei chronischen Entzündungen am äußeren Gehörgang.
Typisch ist, dass sich eitriges Sekret bildet
und dass das Tier eine Neigung zu Geschwüren hat.
Aethiops antimonialis D3, 3 x pro Tag 1 Dosis, über 3 Wochen

 

Calendula Urtinktur = Äußerlich:1-2 x tgl. einige Tropfen einträufeln
und das Ohr sanft massieren.
Calendula D3, = Innerlich 3 x tgl.
Bei Koordinationsstörungen: Sofort zum Tierarzt!

Dulcamara
hilft bei einer
Ohrentzündung,
der ein Bad vorausgegangen ist.

Euphorbium D4
Bei sehr trockene Augen und starkem Juckreiz,

Katze niest und Schnupfen tritt auf, reiben sich mit der Pfote.

Graphites D6
bei Erkrankungen mit klebrigem Ausfluss - Augen / Ohren 
Wenn zähflüssige Augensekrete die Lider verkleben.
3x täglich eine Gabe, 7 Tage lang.
Ohrenentzündung mit reichlichem, honigartigem Ohrenschmalz,
sowie bei Ohrmilben, gibt man ebenfalls Graphites D6,
3 x täglich für 10 Tage.

Hepar sulfuris D12
bei eitrigem Nasenausfluss gibt man Hepar sulfuris D12.
Bei einer eitrigen Mittelohrentzündung mit starkem Druckschmerz
im Ohrbereich = Hepar sulfuris D200, eine Gabe täglich, 5 Tage lang.
Bei  aktuer Bindehautentzündung mit Vereiterung gibt man
Hepar Sulfuris Potenz M1, 2 täglich, 6 Tage lang.

 

Johanniskrautöl= Äußerlich
Silicea D12 oder D30 = Innerlich
2-3 x tgl. bis etwa 7 Tage
Ohrrandgeschwüren


Mercurius solubilis D6
akute, schmerzhafte Entzündung mitstarker Rötung und Ulzera
der Schleimhaut, Sekret wundmachend.
Dieses Mittel ist angezeigt, wenn sich ein Sekret bildet,
das stinkt, dünn und wässrig ist, etwas Eiter beinhaltet.
Wärme und Hitze verschlechtert (im Unterschied zu Hepar sulfuris)
die Beschwerden, Kälte lindert die Symptome.
Mercurius solubilis D6, 3 x pro Tag 1 Dosis, über 1 Woche.
MERCURIUS SOLUBILIS D6 bei einer heftigen Entzündung
mit meist starkem Mundgeruch

Silicea D12
Bei diesem Mittel kommt es zu einem Ausfluss,
der dünn und eitrig ist, der die umliegende Haut wund macht
und der sauer riecht.
Außerdem sollte das Tier ein sogenannter Silicea-Typ sein.
Silicea D12, 2 x pro Tag je 1 Dosis, über 3 Wochen.


Tellurium
Dieses homöopathische Mittel ist angezeigt, wenn sich ein Sekret bildet,
das wie Fisch stinkt.
Aufgrund die chronischer Entzündungen tritt eine Schwellung
und Grauverfärbung der Haut ein.
Es kann sogar zu einem Verschluß des Gehörgangs kommen.
Es kann auch an anderen Körperstellen zu diesen Symptomen kommen,
zum Beispiel an den Geschlechtsöffnungen oder am Anus.
Nicht ungewöhnlich sind zuweilen chronische Schleimhautentzündung oder auch. Schmerzen im Rücken.
Tellurium D12, 2 x pro Tag je 1 Dosis, über 5-6 Wochen.

 

BLUTOHR


Leben Stubentiger in Harmonie mit ihren Artgenossen,
wird sie das Schicksal eines Blutergusses zwischen Haut und Ohrknorpel
eher selten ereilen.
Gibt’s aber hin und wieder Zoff oder die Katze darf ins Freie und verteidigt ihr Revier, kann ein Blutohr vorkommen.
Schmerzhaft ist es zumeist nicht, kann aber, wenn das Ohr stark anschwillt, auch heiß und empfindlich werden.
Unangenehm und störend ist es in jedem Fall.
Ein Blutohr kann auch entstehen, wenn die Katze permanent an den Ohren kratzt und damit ein Ohrenleiden anzeigt, beispielsweise eine Mittelohrentzündung, bitte durch den Tierarzt abklären lassen.
Die Katze kratzt zögerlich oder schüttelt wie in Zeitlupe den Kopf,
also versuchen wir, den Bluterguss zur Resorption anzuregen:

Arnica D30,

beim Blutohr, 4x täglich 4 Tage lang, danach 2x täglich,
bis der Erguss verschwunden ist.
ARNICA-SALBE, womit mindestens 2x täglich das Ohr vorsichtig,
massiert werden sollte.


Infekte

Aconitum napellus D6 oder D 30
ist bei beginnenden Infektionen das sofortige Mittel der Wahl. 
Verabreicht ganz am Anfang (bemerkbar macht sich erstes Niesen,
beginnendes Fieber, Folge von Zugluft, kaltem Wind,
Fieber über 41Grad C, innerhalb von Stunden, unruhig, ängstlich schreckhaft, trockene heiße Haut, Schleimhäute rot, Herz klopfend, großer Durst
und/oder beschleunigte Atmung) eine Gabe alle 15 Minuten,
kann Aconitum die Entzündung "kappen". 
Hat sich aber der Infekt schon manifestiert,
hilft Aconitum nicht mehr und wird gewöhnlich von Belladonna abgelöst.

ACONITUM D6
ist ein sehr wichtiges Mittel bei beginnenden Infektionen .
Typisch ist plötzlich einsetzendes Fieber am Abend.
Die Katze verhält sich ruhelos, ängstlich.
Atmung und Herzschlag sind beschleunigt.
Bei den ersten Anzeichen:
Aconitum D30, 2-4x im Abstand von 10 Minuten
Es hilft nicht mehr, wenn der Infekt auf einem Organ lokalisiert ist.

Haben Sie die 1. Phase verpasst: Belladonna D30, 3 x tgl. für 2 Tage.
Dann sollte Engystol Injektionslösung unter die Haut injiziert
oder oral 1.+2. Tag: 2 x tgl. 0,5 ml und 3.-5. Tage: 1 x tgl. 0,5 ml gegeben werden.


ALLIUM CEPA D3
eignet sich für alle Frühstadien eines Schnupfens,
bei dem der Ausfluss dünn, wässrig und wundmachend ist.
Niesen sowie
tränende Augen sind die Begleiterscheinungen.
3x täglich eine Gabe für 7 Tage.
Der Nasenfluß jedoch so scharf ist, dass er wund macht.
Typisch ist, eine deutliche Verschlimmerung der Symptome
bei Wärme und eine Besserung im Freien.
Zu Beginn dieser Erscheinungen geben Sie 5 x 5 Globuli.

 

Baptisia tinctoria D 12 - D 30
wirkt bei allen Infektionen im Nasen-, Rachen-
und Mundhöhlenbereich.
Infektion & Viruserkrankung mit hohem Fieber & Apathie.
Bei Katzenseuche oder Katzenschnupfen verursacht
durch Herpes.- Caliciviren, bietet der Anblick der Katze
ein jämmerliches Bild.
Das Tier hat hohes Fieber, heftiges Erbrechen und Durchfall ,
ist bereits am Dehydrieren (Flüssigkeitsverlust).
Die Mundhöhle ist angegriffen, Zungen- und Zahnrand
zeigen bereits Anzeichen von Geschwüren bzw. Blasen.

Die Katze ist unfähig selbstständig zu fressen oder zu trinken,
sitzt mit straken Speichelfluss vor den Näpfen,
kann aber nichts zu sich nehmen.
Baptisia verabreicht man am ersten Tag alle zwei Stunden je 1Gabe,
am 2. Tag alle 3 Stunden, und an den weiteren Tagen 3x täglich.
Baptisia heilt so rasch, dass man hinterher oft denkt:
"So schlimm kann die Krankheit doch gar nicht gewesen sein".

Belladonna D6 oder D30
Belladonna-Entzündungen sind, anders als bei Aconitum,
mehr auf eine Stelle beschränkt, z. B. eine starke
Halsentzündung, beginnender Katzenschnupfen (wenn die Katze noch etwas frißt), plötzliche, heftige, pulsierende Ohrenschmerzen. Anfallsweises, plötzliches Auftreten, schneller Verlauf;
das Kitten ist z. B. in einer Minute vollkommen gesund und
in der nächsten schwerkrank.
Fieber mit heißem Kopf, kühlen Extremitäten, schneller,
harter Puls, erweiterte Pupillen, Schleimhäute trocken, hochrot,
Auffahren und Zucken im Schlaf, wie wenn die Katze in Krämpfe fallen würde.
Sie leidet nicht unter Angst, ist aber gereizt.
Sie mag keine Berührungen, kein grelles Licht, keinen Lärm
und keine Erschütterung.
Folge von Durchnässung, feuchtem Wetter.

Echinacea D6
ist grundsätzlich zu empfehlen bei jeder Art von Infektionskrankheiten,
z.B. bei Katzenschnupfen oder leichten Verbrennungen.
Es unterstützt grundsätzlich die Stärkung der Abwehrkräfte.
Eine erwachsene Katze erhält 3 täglich 1 Tablette oder ca. 7 Globuli
bis der Körper wieder zu Kräften gekommen ist.
Länger als ca. 14 Tage sollten Katzen, Echinacea, nicht am Stück erhalten.
Echinacea ist lediglich ein zusätzliches, unterstützendes Mittel.

Echinacea D1
bewährt bei allen entzündlichen und fieberhaften Prozessen.
Stärkt das Immunsystem, scheint eine antibakterielle Wirkung zu haben.
Dosierung: Alle 1 bis 3 Stunden 1 bis 4 Tabletten,
beziehungsweise 5 bis 20 Tropfen oder ca. 7 Globuli.
Echinacea als Kur ist in Ordnung, jedoch nicht länger als 6 Wochen.

Echinacea compositum Ampullen
regt die körpereigene Abwehr an und stärkt das Immunsystem
bei Infektionskrankheiten durch Bakterien oder Viren.
0,5 ml 2x täglich injiziert oder oral verabreicht, 3 bis 5 Tage lang.
Tipp: 2 Tage lang je eine Ampulle Thymus comp.
PLV und danach für  10 Tage je eine Ampulle PetMun PLV oral eingeben.
Beide Mittel sind von der Firma PlantaVet.
Empfehlung : Bei anfälligen Tieren = Kur mit Immunstimm Tabletten.

Echinacea purpurea
Zur Stärkung des Immunsystems bei allen Infektionskrankheiten,
egal ob durch Bakterien oder Viren verursacht; auch prophylaktisch,
wenn die Gefahr einer Ansteckung besteht.
Früh genug gegeben, kann es nach erfolgter Infektion sogar Antibiotika ersetzen.

Engystol Injektionslösung unter die Haut injiziert oder oral
1.+2. Tag: 2 x tgl. 0,5 ml
und 3.-5. Tage: 1 x tgl. 0,5 ml,
bei Schnupfen, wenn Infekt bereits besteht.
Falls keine deutliche Besserung, spätestens am 3. Tag: Tierarzt

Euphrasia
Im Gegensatz zu Allium cepa ist bei Euphrasia die Tränenflüssigkeit so scharf, dass die Umgebung der Augen wund ist und hässliche Spuren entstehen,
der Nasenausfluß dagegen ist mild; ev. zäher Schleim
auf der Hornhaut.
Husten trocken, aber locker, im Gegensatz zu den meisten Hustenformen schlimmer am Tage und nicht störend in der Nacht.

Ferrum phosphoricum D 12
Bei Fieber in Zusammenhang mit einer unklaren Infektion
oder
nach einer Impfung,
das Allgemeinbefinden ist nicht so stark beeinträchtigt.
Ferr.Ph. hat sich auch bei symptomarmen
Ohrenschmerzen bewährt.
Die Normaltemperatur unserer Katzen liegt bei 38,5 – 39° C.
Ferrum phos. ist ein Fiebermittel bei Infektionen im akuten Stadium.
Zunächst wird das Mittel zweistündlich gegeben, sinkt die Temperatur,
wird es noch 3-4x täglich gegeben. 
Hat die Katze eine Lungenentzündung und zeigt beim Einatmen
Angst- und Schmerzsymptome,
ist verschleimt und der Hustenauswurf ist ab und zu rostfarbig,
3x täglich eine Tablette für 5 Tage.

 

Kalium bichromicum
"Leiden jeglicher Schleimhäute, mit Ausfluß von zähem, klebrigem, festsitzendem Schleim welchen man in lange Fäden ziehen kann."
Kalium bichromicum hilft nicht nur bei
akuten Erkrankungen
der Nasenschleimhaut (auch Lippe, Mund, Rachen, Luftröhre, Schnupfen...)
mit fadenziehender Absonderung,
sondern auch bei nachfolgenden chronischen Beschwerden,
wie z.B.wenn eine Verschleimung im Nasen-Rachenraum ins Ohr übergeht.

1x täglich, 10 Tage lang, bei hellgelbem Nasenausfluss mit zähen, fasrig aussehenden Schleimpfropfen, Potenz: D30.
Kalium bicromicum D200 gibt man 2x wöchentlich, 6 Wochen lang,
wenn geschwollene Mandeln gelben zähen Eiter absondern.
Ebenfalls in der Potenz D200 gibt man 3x wöchentlich
je eine Gabe, 4 Wochen lang,
bei einer Bronchitis mit übermäßig viel gelben, zähen Schleim.
Bei einem scharfrandigen Geschwür oder Basaliom (Ulcus rodens)
an der Lippe,
das eingewachsen ist, Kalium bichromicum D200, 3x wöchentlich
eine Gabe, bis zu 6 Wochen lang.

Kalium jodatum D 6
bei schubartigem Nasenausfluss mit vergeblichen Versuchen
zu niesen
und tränenden Augen, Kalium jodatum D6, 3x täglich für 5 Tage.

 

Lachesis
Lachesis sollte nur in Absprache mit demTierarzt eingesetzt werden,
da das Tier einen sehr kranken Zustand erkennen lässt.
In der Regel verabreicht man je eine Gabe Lachesis,
im Abstand von 2 bis 4 Stunden.
Wenn danach eine Besserung zu erkennen ist, wird die Therapie
an den nächsten beiden Tagen nur fortgesetzt,
wenn die Wirkung des Mittels stagniert. 
Lachesis D12 (ist auch fiebersenkend), wenn der Nasenausfluss
von wässrig zu schleimig oder schleimig-eitrig wechselt

Rachen ist dunkelrot verfärbt; Stimmlosigkeit
und Schluckbeschwerden , vorwiegend linksseitig,
so beginnt z. B. eine
Ohrentzündung links
und wandert dann nach rechts, (bei Lycopodium ist es genau umgekehrt);
der Patient liebt kalte Schlafplätze und schläft sich in die Verschlimmerung hinein, Katzen miauen viel, sind berührungsempfindlich mit heftigen Abwehrreaktionen im Hals-
und Bauchbereich, alles,
was in die Nähe der Nase oder des Mundes kommt, stört beim Atmen.
Die Katze mag nichts Einengendes um Hals und Brust, kein Halsband.

Bei schleimig eitrigem Schnupfen mit geschwollenen Nasengängen
und erschwerter Atmung,
sowie möglicherweise auch einer Rachen -Mandelentzündung
oder angeschwollenen Lymphknoten, Lachesis D12, 2 bis 3x täglich.
 

Lachesis mutus ( Gift der Bauschmeister-Schlange)
das wichtigste Infektions- und Fiebermittel bei der Katze
mit Temperaturen über 40,0 C und Vergrößerung der Lymphknoten.
Auch nach Geburten zusammen mit Sabina zur Verhütung von Infektionen.
5 Tage 2x 1 Dosis D8.
Bei Gebärmutterentzündung mit erhöhter Temperatur
2xtäglich
Pyrogenium D30 im Wechsel mit Lachesis D30
für 3 Tage, bei sichtbarem Ausfluss genauso oft
Sepia D30.
Zusätzlich in jedem Fall: 2x täglich 0,5 ml Echinacea comp.
injiziert
oder oral.

MARUM VERUM D3
sollte bei einem chronischem Schnupfen eingesetzt werden.
Häufiges Niesen mit Abgang von weißem klarem Sekret und Appetitmangel
sind die Anzeichen.
Die Katze leidet an Appetitmangel, weil sie das Futter nicht riechen kann.
Sie niest häufig und ihre Stimmung ist leicht reizbar.
Die Katze bekommt 3 täglich 1 Gabe bis die Syptome abgeklungen sind.

Mercurius
Halsschmerzen mit starkem Speicheln,
bei
eitrigen Mandeln gilt dasselbe,
wie bereits bei Hepar sulfuris beschrieben: keine Tiefpotenz......;
Beginn mit aufsteigendem Frösteln, meist abends - in diesem Stadium
kann man noch eine Erkrankung "abfangen" - schlimmer nachts.
Schweiß lindert nicht, die Beschwerden nehmen mit dem Schweiß zu. Absonderungen sind erst dünn und wundmachend,
später werden sie dicker und mild.

Mercurius corrosivus D 30
Zahnfleischentzündungen mit sehr starkem Speichelfluss,
3x täglich eine Tablette für 7 Tage

Mercurius solubilis D 6 / D 30
chronischer Bindehautentzündung,
die sich nachts verschlimmert und der Augenausfluss grünlich verfärbt ist, 
3x wöchentlich Mercurius solubilis D30, vier Wochen lang.
bestehende Gehörgangsentzündung mit Juckreiz, geschwollenen Gehörgängen, die dick mit gelbem Eiter verkrustet sind, benötigen die Potenz D6.
Entzündungen im Maul- und Rachenbereich, sowie Zahnfleischentzündung,
mit starkem Speichelfluss und schmutzig aussehendem Maulbereich
benötigen Mercurius solubilis D6, 3x täglich für 5 bis 7 Tage.
Charakteristisch für Mercurius solubilis
ist auch eine nächtliche Verschlimmerung der Symptome.
Schnupfen mit grünlichem Ausfluss, der Blut enthalten kann und die Nase geschwollen ist, benötigt ebenfalls die Potenz D6, 3x täglich für 7 Tage.
Husten mit grünlichem Schleimauswurf benötigt ebenfalls die Potenz D6,
3x täglich für 10 Tage.

Nux vomica
"Große Hitze, der ganze Körper brennend heiß, besonders das Gesicht rot
und heiß, dennoch kann der Patient sich nicht bewegen
oder im geringsten entblößen ohne zu frösteln."
Die Ursachen für das Fieber können vielfältig sein,
entscheidend sind diese Symptome.

"Prießnitz"-Wickel: Halsschmerzen/ Heiserkeit
nass-kaltes Taschentuch um den Hals,
darüber ein trockener, warmer Schal für 2 x 2 Stunden tgl.

Halsschmerzen/ Heiserkeit
Innerlich: Belladonna D30
2 x tgl. oder bei starkem Speichelfluss
und Nahrungsverweigerung:
Baptisia D30 2 x tgl. bis zur Besserung.
Löst Druck auf den Kehlkopf Husten aus: Spongia D30 2 x tgl.

 

PULSATILLA D4
kommt bei Katarrhen die im Übergang von aktuten in die chronische Phase
treten zum Einsatz.
Typisch ist eine gelb-grüne Schleimsektetion.
Die Katze wirkt traurig und leidet still vor sich hin.

Pulsatilla ist ein gutes Mittel zur Kräftigung und wenn das Tier
gut auf das Mittel anspricht, kann möglicherweise eine chronische Krankheit verhindert werden.
Eine Bindehautentzündung,  Tränenfluss nach einigen Tagen gelblich-grün,
eitrig Pulsatilla D6, 3x täglich eine Gabe, 7 Tage.
Die Augenlider sind rot und geschwollen, die Katze ist etwas launisch.
Bei rechtsseitig lokalisierten Ohrenschmerzen, geschwollener Drüse , trockenem Maul und weiß belegter Zunge,
3x täglich eine Tablette Pulsatilla D6, 10 Tage.
Ein Schnupfen mit dickem  Ausfluss und eventueller Geschwürbildung
in der Nasengegend, manchmal sind auch Blutspuren zu sehen,
3x täglich Pulsatilla D30 für 5 bis 7 Tage.

Pyrogenium D 200 und höher ...
bei allen schweren Entzündungsprozessen
mit untypischem Puls- und Temperaturverhältnis angezeigt.
Die Temperatur ist hoch, der Puls schwach und fadenförmig
oder auch umgekehrt.
Schwere und schwerste septische Prozesse z.B. bei Gebärmuttervereiterung, Kindbettfieber und schlimmsten Wundinfektionen werden gebessert.
Zu Beginn werden häufige Gaben verabreicht, bei einsetzender Besserung seltener.
Die Lebenskraft dermaßen erkrankter Katzen ist stark heruntergesetzt. Sämtliche Ausscheidungen und Sekrete haben einen faulenden Geruch,
die Tiere riechen am ganzen Körper stark nach Aas.
Die Behandlung des schwerkranken Tieres von Tierarzt / erfahrenen Therapeuten, ( Pygorenium-Nosodenbehandlung ) ist dringend erforderlich.

Silicea D12
Bei verstopften Tränenkanälen - es zeigt sich ständiger Tränenfluss,
bei sonst normalem Auge - Silicea D12 oder D30,
3x täglich in der ersten Woche eine Tablette, danach 2x täglich,
bis zur Besserung.
Ohrrandgeschwüre versorgt man äußerlich mit Johanniskrautöl
und innerlich mit Silicea D12 oder D30
2 bis 3x täglich bzw. über längere Zeit.

Sticta Pulomonaria D12
wenn die Nase komplett zu ist, keine Absonderungen zu sehen sind. Ideal besonders dann, wenn weitere Symptome
wie eine veränderte Stimmlage oder quälender Reizhusten auftreten.
Die Arznei wird auch bevorzugt bei chronischer Entzündung
der Nasennebenhöhlen eingesetzt.

 

Atmung, Bronchitis, Husten

Eine Bronchitis ist eine bakterielle oder virale Entzündung der Bronchialschleimhaut aller Bronchien oder nur bestimmter Abschnitte,
die symptomatisch mit Fieber bis 40°C, beschleunigter Atmung und Husten
mit meist eitrigem Auswurf einhergeht.
Weitere Symptome sind Mattigkeit und Appetitlosigkeit.

 

Hier sind Gripp-Heel-Tabletten angezeigt.
Bei einer akuten Bronchitis geben Sie alle 15 Minuten 1 Tablette.
Mit fortschreitender Besserung reduzieren Sie
auf 3mal täglich 1 Tablette.
Um die Abwehrkräfte der Katze zu aktivieren,
fügen Sie dem Trinkwasser 10 Tropfen Echinacea D 1 zu.


Zusätzlich sollten Sie kalte Prießnitzwickel anlegen,
wobei Sie zunächst ein feuchtes grobes Leinentuch um die Brust wickeln.
Darüber kommt ein Woll- oder Baumwolltuch, das den feuchten Umschlag bedeckt und ihn auf beiden Seiten um etwa 2 cm überragt.
Sobald das Tuch warm wird, sollten Sie es wieder abnehmen.
Diesen Vorgang können Sie 2- bis 3mal täglich wiederholen.
Auch die Akupressur ist hier von Vorteil.
3 Punkte sollten stimuliert werden.
Je ein Akupressurpunkt liegt oberhalb des Schulterblattes
rechts und links der Wirbelsäule,
ein weiterer Punkt an der Außenseite der Vorderfußwurzel
etwas nach hinten.

Verschleppte Bronchitis:
Virupect= Mix aus Drosera D1 + Cuprum aceticum D3 + Ipecacuanha D3,
3 x tgl. für 2-3 Wochen,nach Pause evtl. wiederholen

 

Bemerkungen:

Die Fiebermessung erfolgt durch Einschieben des Thermometers
in den Enddarm, wobei es zur besseren Gleitfähigkeit
z. B. mit Vaseline eingerieben wird.
Nach etwa 2-3 Minuten können Sie die Temperatur ablesen.

Aconitum D 6
Es wirkt nur ganz kurze Zeit bei Beginn der Erkrankung,
bevor der Infekt auf einem Organ lokalisiert ist.
Typisch ist das plötzlich einsetzende Fieber gegen Abend.
Alle 20 Minuten eine Gabe, bis eine Veränderung festzustellen ist.
Tritt keine wesentliche Besserung ein, sollte, wer nicht sehr viel Erfahrung
mit hom. Behandlung hat, unbedingt den Tierarzt aufsuchen.

 

APIS MELLIFICA D6
bei übermäßiger Flüssigkeitsbildung,
gekennzeichnet durch Abhusten eines sehr flüssigen Schleims

gute Dienste, 3 Gaben täglich bis zur Besserung.


BELLADONNA D6
Anfangsmittel, Fiebermittel, trockene Schleimhäute, heftiger Husten,
berührungsempfindlich, Atmung keuchend, Apathie
Mittel bei Entzündungen der Mandeln und des Rachen,
sowie bei beginnendem Katzenschnupfen, wenn die Katze noch etwas frißt.
Es kommt auch bei beginnenden Harnwegsinfekten zum Einsatz.
Die Katze hat Fieber, sie fühlt sich heiß an.
Ist sehr ängstlich und unruhig.
Sie mag keine Berührungen, grelles Licht, Lärm oder Erschütterung.
Anfangs gibt man das Mittel stündlich bis zur Besserung dann noch einige Zeit seltener.



Belladonna D 12
Die Infektion hat sich bereits manifestiert, die Infektion ist am Höhepunkt (Crisis) mit heftigem Fieber und großer Unruhe; Schleimhäute trocken, hochrot, starke Übersensibilität aller Sinne, erweiterte Pupillen,
...(auch bei Sonnenstich)


BRYONIA
ist ein Entzündungsmittel welches bei langsam fortschreitenden Entzündungen zum Einsatz kommt.
Dieses Mittel hat schon oft bei Bronchitis, Lungenentzündung und Arthritis geholfen. Gut bewährt hat sich das Mittel auch bei hartnäckigen Verstopfungen.
In diesem Fall sollte die Katze über 14 Tage
3x täglich eine Gabe
in der Potenz D6 erhalten.

Bryonia D6 und Phosphorus D12,
im Wechsel 2-stündlich 6 x tgl. bis zur Besserung, danach seltener,
bei Husten/Bronchitis, wirkt auch Fieber senkend.

Brynonis alba D6-D200
Eine Bronchitis oder  eine Lungenentzündung kann mit Rücksprache
des Tierarztes als unterstützende Therapie mit Bryonia D6
und Phosphorus D12 ergänzt werden.
Beide Mittel werden alle 2 Std. im Wechsel angewendet, 
bis eine Besserung eintritt.
Die Brustfellentzündung (Pleuritis) benötigt Bryonia D30 und D200,
wobei am 1.Tag 
eine Ampulle Bryonia D30 per Injektion gespritzt und am 3.Tag
mit 
einer Ampulle Bryonia D200 wiederholt wird.

DROSERA rotundifolia D 9
ist bei krampfartigem Husten angebracht.
Die Katze ist heiser und Schleim sitzt fest.
Würgen und Erbrechen sind Folgen des Hustens, die Atmung ist behindert.
Wir geben 3x täglich eine Tablette, 7  Tage lang.
Hilft der Katze bei quälenden Hustenanfällen.


Echinacea purpurea D1
zur Stärkung des Immunsystems bei allen Infektionskrankheiten,
egal ob durch Bakterien oder Viren verursacht, auch prophylaktisch,
wenn die Gefahr einer Ansteckung besteht.
Früh genug gegeben, kann es nach erfolgter Infektion sogar Antibiotika ersetzen. Tgl. 1 bis 2 Gaben, ev. einfach im Trinkwasser aufgelöst.
Bei Schnupfen 3 Tage gemeinsam mit Lachesis D30, 3 Tage gemeinsam
mit Hepar sulfuris D30 und 3 Tage gemeinsam mit Silicea D 30,
am besten im Trinkwasser aufgelöst, jeweils 3 Tabletten (=15 Globuli)
auf 1 l Wasser.

EUPHRASIA D3
dieses Mittel kommt bei Entzündungen der Augen zum Einsatz.
Die Tränenflüssigkeit ist so scharf, dass die Umgebung der Augen wund ist
und hässliche Spuren entstehen.
Auch Nasenfluß kann beobachtet werden.
Zur Behandlung am Auge sind auch spezielle Augentropfen im Handel.

Bei Bindehautentzündungen der Augen oder Hornhautverletzungen,
bei Babys, wenn die Äuglein verkleben.
D6 oder niedriger, in akuten Fällen dreimal täglich eine Gabe.


Ferrum phosphoricum D 12
sollte in keiner Hausapotheke fehlen; bei Fieber in Zusammenhang
mit Infektionskrankheiten (Schnupfen, Grippe, nach einer Impfung...)
mehrmals alle 2 Stunden eine Gabe bis zum Beginn einer Besserung.
Wenn das Fieber deutlich zu sinken beginnt bis zur völligen Normalisierung
noch 3x tgl. verabreichen.
Tritt nicht bereits nach wenigen Gaben eine Besserung ein, zum Tierarzt!

Ipecacuanha D6
Krampfhafte Hustenanfälle durch Schleimanhäufung
mit Würgen bis zum Erbrechen, hilft auch bei Emphysem
infolge von chronischem Asthma.

Bei akuter Bronchitis mit quälendem Husten, der zu Brechreiz
und Erbrechen führen kann, sowie Rasselgeräuschen eingesetzt.
Anwendung auch bei Erbrechen, wenn die Reizung
der Magenschleimhaut durch Haare
oder sonstige unverdauliche Stoffe ausgelöst wurde.
D4 oder D6 2-4 x täglich 1 Dosis 

Sollte die Besserung nur schleppend eintreten,
dann auf DROSERA D1, CUPRUM ACETICUM D3 und IPECACUANHA D3 umsteigen, was sich in hartnäckigen Fällen bewährt hat.
Gabe einzeln entnehmen, jeweils direkt vor dem Verabreichen
dosieren wir vor 6-5-4-3mal täglich.


Alternative Arzneimittelangaben beziehen sich auf dem Umstand,
dass nicht alle Tiere auf die Arznei gleich reagieren,
respektive diese dem Krankheitsverlauf angepasst werden sollten,
wenn sich die vordergründigen Symptome verlagern.
Wechseln die Symptome, wechseln man auch das Mittel
und geben 1-2 Tage beide, lassen danach das „alte“ weg
und geben nur noch das „neue“ Mittel.
Die Richtung gibt immer das Leitsymptom vor,
das hervortritt oder die Katze am meisten belastet.
Halten frühere und hinzugekommene Symptome einander die Waage,
gibt man beide Arzneien - aber nie mehr als 3 Verschiedene.

Ptela D6
gutes Entschlackungsmittel gilt, die Ausschwemmung von Giftstoffen unterstützt und auf diese Weise einer Anfälligkeit entgegenwirken kann.
3x täglich 

Rumex D6
Bronchien und Reizhusten

Sticta pulmonaria D 3
bei Reizhusten, Schnupfen der in Bronchitis überzugehen droht
3x tgl. sofort vom ersten Schnorchellaut bis zur Besserung.
Läßt sich keine Besserung feststellen, unbedingt zum Tierarzt!
Es könnte sich eine Lungenentzündung entwickeln und eine Lungenentzündung kann nur ein wirklich erfahrener Homöopath selbst behandeln,
bes. bei Jungtieren besteht akute Lebensgefahr.


Lachesis D12
Entzündungen alle entzündeten Stellen sind dunkelrot verfärbt;
(z.B. Rachenraum), Stimmlosigkeit und Schluckbeschwerden,
vorwiegend linksseitig; Katzen miauen viel, sind berührungsempfindlich
mit heftigen Abwehrreaktionen im Hals- und Bauchbereich.

Sticta pulmonaria
hilft bei
Husten begleitet von trockenem Schnupfen,
evt. verbunden mit
akuten Gliederschmerzen.
Niesen mit verstopfter Nase, Schlaflosigkeit, die nicht nur durch Husten ausgelöst ist sondern durch einen Zustand von Nervosität


Virupect = Mix aus Drosera D1 + Cuprum aceticum D3 + Ipecacuanha D3,
3 x tgl. für 2-3 Wochen bei verschleppter Bronchitis

 

Zunge


Baptisia D30
Zungenrandgeschwüre, fauliger Geruch (frisst nicht),
Baptisia D30 3 x tgl. für einige Tage
- sehr effizient in jeder Potenz! bei konsequenter Anwendung

HARNORGANE, LEBER & NIERE

Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung ist eine meist bakterielle Erkrankung
der Blasenschleimhaut, die einerseits durch von außen nach oben
über die Harnröhre aufsteigende Bakterien und andererseits
durch Bakterien, die von den Nieren oder oberen Harnwegen her abgeleitet werden und sich in der Blase festsetzen, verursacht wird.
Harnsteine oder Harngrieß können auch die Ursache
für eine Blasenentzündung sein.
Die Katze beleckt sich dauernd im Urogenitalbereich
und hat einen stark gesteigerten Drang zu urinieren.
Sie uriniert mit seltsam gekrümmten Rücken
oft nur ein paar Tropfen.
Der stark riechende Urin kann u. U. mit Blut versetzt sein.
Ein frühzeitiges Erkennen und Behandeln der Blasenentzündung
ist sehr wichtig, damit die chronische Form vermieden wird.

Die Katze versucht häufiger als sonst Harn abzusetzen,
der jedoch nur tropfenweise kommt und dazu noch blutig sein kann.
Manchmal passiert es auch das das Tier den Harn nicht mehr halten kann.
Das Harnlassen und Belasten der Bauchhöhle bereitet der Katze
sichtliche Schmerzen.
Auch Fieber kann auftreten,
jedoch nur bei einer baktieriellen Entzündung der Blase.

Entzündungen der Harnblase werden meist durch Harngrieß und Harnsteine verursacht, da sie die Schleimhaut ständig reizen.
Eine Blasenentzündung entsteht, wenn sich die Katze erkältet
oder sie durchnäßt herumläuft,
auch kann eine Blasenentzündung durch eine aufsteigende Infektion entstehen. Gerade bei Kätzinnen ist das häufiger der Fall,
da sie im Vergleich zum Kater eine viel kürzere Harnröhre hat.

Geben Sie Ihrer Katze 3mal täglich 1 Tablette Cantharis D 6 ein
und gleichzeitig 10 Tropfen Echinacea D 3 ins tägliche Trinkwasser,
damit die Körperabwehr zusätzlich gesteigert wird.

Bei akuter Entzündung, mit Harnverhalt und Blutbeimengung
geben sie Belladona D6.
Sollte die Katze unter schmerzhaften ,ständigen Harndrang leiden
und dieser mit Blutbeimengung nur tropfenweise abgehen,
geben sie
Cantharis D6, alle 2 Stunden,
bei Besserung reduzieren sie täglich die Gaben.

Sieht man mehr Blut als Urin, wobei die Katze meist stark presst,
muss unbedingt CANTHARIS D4 (oder D6) her, 1- bis 2 stündlich,
bis die Beschwerden zurückgegangen sind.
Mögliche Restbestände der Entzündung verschwinden nach wenigen Tagen, wenn wir 3x täglich BERBERIS D3 geben.

Ist das akute Stadium bereits verpasst,
verdickt sich die Blase und die Katze hat ständig Beschwerden.
Bei entsprechenden Symptomen können Sie trotzdem die gleichen Arzneien
wie zuvor angegeben verwenden, andernfalls stehen zur Wahl:

CAMPHORA D30
2 x täglich 1 Woche lang bei gelbgrünem Urin,
von dem sich nach einiger Wartezeit ein rötliches Sediment absetzt

CAUSTICUM HAHNEMANNI D30
hilft bevorzugt einem älteren Tier,
bei dem es immer wieder zu Rückfällen kommt:
1 Gabe täglich über 2 Wochen.

Der süßliche Geruch von blutigem Urin gehört zu den Charakteristika
von OLEUM TEREBINTHINAE D200,
das wir 3x wöchentlich über 4 Wochen geben.

PAREIRA D6
3 x täglich 1 Woche lang, wenn der Urin nach Ammoniak riecht
und sich Schleim ablagert, lässt man ihn stehen
( ein Pröbchen in einem Glas, wenn Sie der Katze
z. B. eine komplett leere Streuschale hinstellt).

Grünlicher, schleimig-eitriger Urin mit Blutspuren weist auf UVA URSI D6, wenn die Katze Schmerzen oder Beschwerden im gesamten Genitalbereich anzeigt : 3 x täglich über 2Wochen.

Blutspuren im Urin weisen immer auf ein ernst zu nehmendes Problem hin,
das unverzüglich angegangen werden muss – und neben einer Blasenentzündung auch Anzeichen eines Steinleidens oder einer Erkrankung des Nierenbeckens sein können – sollten Sie ihre Patientin in jedem Fall dem Tierarzt vorstellen.

Harnwege:

Apis melifica hilft ebenfalls bei Infektionen der Harnwege .
Die Symptome sind weniger heftig als bei Cantharis.
Die Schmerzen, die Apis verlangen, sind eher stechend.
Der Patient ist ruhiger.


Arsenicum album D30 ist bei chronischen Nierenleiden angezeigt.
Die Katze ist abgemagert und trinkt auffällig viel.
Die Behandlung sollte über vier Tage erfolgen und das Mittel
abends verabreicht werden.

BERBERIS D6
wird bei
Leber-und Nierenerkrankungen eingesetzt.
Die Katze lehnt Berührungen in der Lendengegend ab,
da sie offensichtlich Schmerzen hat.
Sie wirkt schwach und hinfällig.

Cantharis D 6
Bei Nieren- und Blasenentzündungen mit stark blutigem Harn.
Zu Beginn geben wir ein bis zweistündlich eine Tablette.
Mein Notfallmittel zu Blasenentzündung ist von der Wala das Komplexmittel
Apis/Belladonna/Mercurio comp., als Globulis stündlich –
später seltener gegeben, bringt schnelle Abhilfe.

 

FLOR DE PIEDRA D4
gilt bei Tieren als Lebermittel ersten Ranges man gibt es über 4 Wochen dreimal täglich.
Oft sind die Leberwerte bei einer Kontrolle erherblich verbessert
und auch die Katze sieht besser aus.

LYCOPODIUM D30
in Verbindung mit Magnesium carbonicum D 30 verhindert die Neubildung
von Harngrieß und - steinen,
wenn der Urin wieder fließt, verabreicht man der Katze täglich im Wechsel
je eine Gabe dieser beiden Mittel für vier Wochen.

Eine Fehlfunktion der Leber kann zu Harnsteinbildung führen.
Mit Lycopodium D12, 2x täglich eine Gabe über 21 Tage,
wird das Organ unterstützt und somit die Neubildung von Harngrieß verhindert . Solche Katzen, die auf Lycopodium ansprechen, sind häufig dünn
und ihr Urin färbt sich rötlich, wenn man ihn stehen lässt.
Einmal täglich eine Gabe Lycopodium D30 für 10 Tage, wenn erforderlich Wiederholung nach 3 Wochen, kann diese Störung beseitigen.
Sehr schlanken Zuchtkatern mit wenig Appetit
und einer verringerten Paarungsbereitschaft hilft Lycopodium D30,
1x täglich eine Gabe, 21 Tage lang.

Sabal serrulatum D 3
Dieses Mittel sollte jeder Katzenhalter im Haushalt haben,
da es bei der Behandlung von Harngrieß von unschätzbarem Wert ist.
Vor allem Kater neigen häufiger zu diesem Krankheitsbild als weibliche Tiere.
Der Kater läuft immer wieder zur Toilette und versucht verzweifelt Urin abzusetzen.
Das gelingt ihm aber nur unter starkem Pressen
und offensichtlichen Schmerzen.
Häufig gehen aber nur wenig Tropfen blutigen Urins ab.
Man verabreicht dem Kater alle 10 Minuten 1 Gabe.
Oft fließt schon nach der zweiten Gabe reichlich Urin.
Sollte sich nach fünf bis sechs Gaben kein Erfolg einstellen,
bzw.
kaum Harn fliessen, muß das Tier ohne Verzögerung zum Tierarzt gebracht werden. (Gefahr der Urämie) .
Es wird als "homöopathischer Katheter" bezeichnet, bei Harnverhaltung , Verlegung der Harnröhre durch Gries.
Eine andere Möglichkeit besteht in der einmaligen Gabe von Lycopodium clavatum D30 mit anschließender Gabe von Berberis D3 alle Stunde,
denselben Effekt zu erzielen.

 

HAARE, HAUT, KNOCHEN, MUSKELN, TIERFELL


AKNE
Auslöser sind Bakterien, die in die Haarbälge eindringen
und dort Knötchen oder Pusteln bilden,
seltener liegt die Ursache an Verdauungsstörungen oder
(bei nicht kastrierten Tieren) an einer Störung des Hormonhaushaltes.
Je nach Ausprägung des Krankheitsbildes gehört auch die relativ häufig beobachtete „Schmutz-Akne“ am Kinn dazu.


 
Pusteln finden wir überwiegend im Kopfbereich oder auf der Brust
und sie sind entweder mit einer wässrigen Flüssigkeit oder mit Eiter gefüllt:
HEPAR SULFURIS D12, 3x täglich bis zur Heilung.

Stehen eher zahlreiche Knötchen im Vordergrund, kann
SILICEA D12
sie sozusagen wegschmelzen:
3 Gaben täglich für etwa 8 bis 14 Tage,
bei schleichender Besserung auch darüber hinaus.

Bleibt die Akne auf den Unterkiefer beschränkt,
hilft auch
KALIUM BROMATUM D12 sehr gut (3x täglich),
besonders wenn es sich um ein reifes Semester handelt.


Allergische Reaktionen:
Darunter versteht man eine Überempfindlichkeit,
die durch Kontakt (Hautkontakt und bekannte Auslöser )
mit einem speziellen Antigen (unterschiedlich verträgliche Stoffe)
ausgelöst wird, worunter zum Beispiel auch Seruminjektionen
(meist zur passiven Immunisierung) fallen können.
Dann ist ein anaphylaktischerSchock möglich,
der in der Regel mehr oder weniger unmittelbar nach dem Kontakt auftritt: Die Katze reagiert mit häufigem Erbrechen, Durchfall und starker Mattigkeit. Ebenso können blasse Schleimhäute, erschwerte Atmung
und Gleichgewichtsprobleme beobachtet werden.
Manchmal kippt die reglos liegende Katze ohne weitere Anzeichen
einfach weg und kann nur bei unverzüglicher Reaktion gerettet werden. Abgesehen davon sind die Symptome einer Allergie leider sehr weit gefächert sie reichen von lokalen oder weit gestreuten Entzündungen
über eine Verengung der kleinen Arterien
bei gleichzeitiger Kreislaufschwäche bis hin
zu schweren pathologischen Schäden,
also eindeutig nicht „unser Revier“,
weshalb eine Abklärung durch den Tierarzt unbedingt notwendig wird.

Das ideale erste Mittel bei plötzlichem Schock
ist 1 Gabe ACONITUM M10 direkt auf die Schleimhaut
(Zunge, Mundwinkel-, Lippeninnenseite).
In dieser Hochpotenz wird die Arznei vermutlich nicht vorrätig sein, alternativ gilt daher (weil es schnell gehen muss)
Von anderen Hochpotenzen = D30 aufwärts 3 -5 Gaben im Verlauf
1 Stunde; von niedrigen Potenzen = D12 und darunter alle 10 Minuten 1Gabe, bis die Katze wieder bei Bewusstsein ist.
TIPP: Zumindest die D30 sollte in keiner Hausapotheke fehlen

CAMPHORA D30 geben wir, wenn die Katze kollabiert,
sich zudem die Haut eiskalt anfühlt und Durchfall
(der ganz plötzlich einsetzen kann) beobachtet wird:
Der Kot ist wässrig und dunkel.
3-5 xin der ersten Stunde, falls (selten) erforderlich nach 2-3 Stunden
noch je 1 Gabe.

Sind die Symptome weniger stark ausgeprägt wie beim Camphora-Bild,
ist VERATRUM ALBUM D30 ein wunderbares Mittel bei Kollaps
mit Mattigkeit und (eher grünlichem) Durchfall:
4-5 Gaben mit 2-3 Stunden Abstand dazwischen.

CARBO VEGETABILIS D200
als hervorragendes Stärkungs- und Wärmemittel
kann sogar hoffnungslos scheinenden Fällen wieder auf die Beine helfen
und sollte unbedingt (wenn nötig einige Male in mehrstündigen Abständen
oder alternativ 2-3 Tage lang 2x täglich) gegeben werden, besonders wenn die Katze Lufthunger zeigt (es ihr also z. B. neben dem offenen Fenster besser geht) oder sie an Atemnot leidet.

 
Kontaktallergie, allergische Reaktion aufgrund Hautkontakt
mit unverträglichen Substanzen, die häufig erst mit zeitlicher Verzögerung auftreten. Je nach Reizstoff (und Neigung eines Tieres zu Allergien)
kann eine Katze auch erst nach mehrfachem Kontakt allergisch reagieren.
Wir sehen anfangs rötliche Schwellungen, die später zu Knötchen auswachsen und sich vorwiegend auf schwach behaarte Körperregionen beschränken,
zum Beispiel die Leistengegend, die Innenseite der Oberschenkel
oder auch die Zwischenräume der Zehen.
Bei schweren Allergien oder wenn der Beginn unbemerkt bleibt,
kann sich die Allergie auf den gesamten Körper ausweiten.

 
Zunächst ist es meist der starke Juckreiz, der auffällt
und es sind noch keine oder nur wenige Knötchen zu sehen.
Dem begegnen wir mit 3 Gaben RHUS TOXICODENDRON M1
im Abstand von jeweils 1 Stunde.
Da Rhus in dieser Potenz selten eingesetzt wird,
sei für die Hausapotheke die D200 empfohlen,
wobei die Gabenmenge auf 5 erhöht werden kann und,
je nach Reaktion und Besserung, eventuell mit 1 Gabe täglich für wenige Tage fortgesetzt wird – wenn Sie es richtig „erwischt“ haben, kaum nötig.

Haben sich indes bereits Knötchen gebildet,
ist ANTIMONIUM CRUDUM D6 das Mittel der Wahl,
weil es verhindert, dass sich die Knötchen zu Bläschen entwickeln.
Nach 3 Gaben täglich sollte nach 3-5 Tagen der Spuk verschwunden sein.

Zur Nachsorge können wir THALLIUM ACETICUM D30 geben,
1 Gabe etwa 1 Woche lang, wodurch die normale Hautfunktion gefördert wird.

 
Um einer Allergie bleibend entgegenwirken zu können,
ist es natürlich sinnvoll, die auslösende Substanz zu kennen.
So eignet sich POLLENS D30, 1 Gabe für etwa 12 Tage,
wenn die Katze auf den Pollenflug im Frühjahr blühender Gräser/Bäume allergisch reagiert.
Die Kur verlängern dürfen Sie nur,
wenn die Symptome noch nicht abgeklungen sind.

Bei vielen Katzen lösen Flohbisse (oder andere „Untermieter“)
allergische Reaktionen aus – Details dazu unter Juckreiz.

Eine Besonderheit stellen Steroide als Auslöser dar, insofern,
weil allein der Tierarzt für die Diagnose zuständig ist ,
niemals aus eigenem Ermessen auf Verdacht therapieren.
Werden nun Steroide als Ursache einer Allergie diagnostiziert,
was gar nicht mal so selten vorkommt,
können diese in homöopathisch aufbereiteter formentzündliche Prozesse nebenwirkungsfrei wunderbar eindämmen.

So wurden CORTISONUM, PREDNISOLON und BETHAMETHOSON
für solche Fälle entwickelt:
D30, eine Gabe täglich etwa eine Woche lang.
Weiters können bei bekannter Ursache NOSODEN
eigens aus dem individuell Allergieauslösenden Agens hergestellt
und gleichfalls in der D30 1x täglich gegeben werden,
meist zusammen mit anderen geeigneten Mitteln.
In chronischen Fällen wird ein in der Homöopathie erfahrener Tierarzt
eine Behandlung mit potenziertem Eigenblut empfehlen,
womit sich exzellente Resultate erzielen lassen
(nicht nur bei allergischen Anzeichen).
Ein tiefer Griff in die homöopathische Schatzkiste ,
aber eben kein Spielfeld für Anfänger.  


ALOPEZIE

Haarausfall, gehört eigentlich in die Rubrik Ekzeme.
Da dieser in den meisten Fällen jedoch nur bei Katzen und Katern
nach der Kastration beobachtet wird (manchmal erst Monate danach)
und somit ursächlich in Zusammenhang mit der Hormonproduktion steht, hormonelle Alopezie, möchte ich es hier gesondert behandeln:
In der Regel ist eine gewisse Unruhe, verbunden mit hektischer Fellpflege
der erste Hinweis.
Die Katze (Mädels häufiger als Kater) rasiert sich im Laufe weniger Tage sozusagen stellenweise das Fell ab, vor allem an den Flanken
und an den Innenseiten der Beine, oft auch an der Brust.
Bleibt das unbemerkt, bis aufs nackte Fleisch. Juckreiz ist möglich.

 
Möchten Sie vorsorgen, beginnen Sie sofort nach der Kastration
mit STAPHISAGRIA D3, 3 Gaben am ersten Tag im Wechsel
mit ARNICA D30 oder D200, und setzten danach mit je 3 Gaben täglich
an 3 aufeinanderfolgenden Tagen fort.
Damit kann gleichzeitig eventuell auftretenden seelischen Problemen entgegengewirkt werden.

Treten die geschilderten Symptome erst (lange) danach auf,
kontern wir in der Anfangsphase gleichfalls mit STAPHISAGRIA D3, verlängern jedoch bei Bedarf die Kur auf bis zu 1 Woche.
Für eine darüber hinausgehende Behandlung ist das Mittel nicht geeignet, weshalb wir bei nicht zufriedenstellendem Verlauf
(oder bei einem Rückfall) wechseln müssen zu FOLLICULINUM D3,
2x täglich für 21 Tage, und setzen nach einwöchiger Pause
mit FOLLICULINUM D30, 3x wöchentlich je 1 Gabe
über 4 Wochen lang fort.
Der Wechsel zur höheren Potenz ist entscheidend, also bitte nicht schlampen. Falls nötig können Sie ohne Bedenken die Anwendung verlängern
oder wiederholen.
Weil das Leiden (mangels oder) trotz korrekter Behandlung,
wenn auch ausgesprochen selten, neuerlich auftreten kann.
Etwa im Alter, wo sich die Hormonproduktion insgesamt
in einer Umstellungsphase befindet.

Manchmal wird auch OVARIUM D30 empfohlen, das auf ähnliche Weise wirkt, sich indes bisher weitaus als nicht so zuverlässig herausgestellt hat
wie Folliculinum, aber Katzen sind Individuen, keine Klone,
sodass Ovarium durchaus eine Alternative sein kann.
Es wird 3Wochen lang 2x täglich gegeben, sofern sich nach der ersten Woche entsprechende Besserung einstellt.

Beim Kater bietet sich TESTOSTERONUM BASICUM (D6 und D30) an, verabreicht wie Folliculinum,
das sich allerdings auch bei diesen besser bewährt hat.

Die lädierten Hautpartien freuen sich über ein,
2 Tropfen (juckreizstillendes und heilendes) JOHANNISKRAUTÖL
und die Patientin über eine anschließende Spielsession,
damit das Öl einwirken kann, bevor sie es vielleicht wieder ableckt
(was ihr keineswegs schadet und sie meist auch nur tut,
wenn wir zuviel Öl erwischt haben).
Bei Freigängern wäre ein kontrollierter Hausarrest angeraten,
falls die mit Öl betupften Stellen nicht vom Fell überdeckt werden,
weil Johanniskraut auf direkte Sonneneinstrahlung reagiert.
Alternativ eignet sich CALENDULA-Tinktur,
2-3 Tropfen direkt auf die offene Hautstelle, oder CALENDULA-Salbe.

Tipp: Wenn Sie Johanniskrautöl kaufen, achten Sie auf die Farbe:
Es muss dunkelrot sein, dann ist es frisch.
Je blasser, desto älter und desto weniger wirksam.
Dunkel und kühl aufbewahren!

Bisweilen ist der Erfolg fulminant und die Katze hört bereits
nach wenigen Arzneigaben auf, sich selbst zu lädieren.
Andererseits kann in den ersten Tagen etwas Geduld nötig sein
und es sogar zur sogenannten Erstverschlechterung kommen.
Das heißt, die Katze werkt noch hektischer als zuvor,
in extremen Situationen wäre stundenweiseein Halskragen angeraten,
der freilich nach meiner Erfahrung das Tier noch mehr irritiert.
Diese Phase sollte indes sehr rasch wieder abklingen und die positive Wirkung spätestens nach 1-2 Tagen deutlich werden.
Die Katze wird ruhiger, sie wäscht sich „normal“ ohne sich zu verletzen,
offene Stellen schließen sich und die Heilung schreitet zügig voran.

Wie erwähnt kann es manchmal nach unterschiedlichen Zeiträumen
zu einem Rückfall kommen,
dann beginnen wir sofort mit der FOLLICULINUM-Kur (in beiden Potenzen wie vor), und die D30 danachein-/zweimal wöchentlich, bis sich die Katze vollends stabilisiert hat.

 

Arnica D30

fördert die
Wundheilung nach einer Operation.
Die Katze bekommt
2 Tage vor der Operation je 1 Gabe,
nach der Operation alle
4 Stunden für 2 Tage
und anschließend wieder nur noch eine Gabe.

CALCIUM CARBONICUM D30
steht in Beziehung zu
Knochen, Zähnen und Haaren und Muskeln
besonders bei Welpen der schweren Rassen.
Es hilft den Welpen in der Entwicklung und alten Katzen
die langsam und träge sind.
Man verabreicht das Mittel über mehrere Wochen.
Nach einer Wurmkur sollten alle Rassen dieses Mittel
einmal in der Potenz D200 erhalten um die angegriffenen Darmflora
zu harmonisieren.

CALCIUM FLUORATUM D12
hilft bei
Störungen im Calciumhaushalt die sich folgendermaßen äußern:
Fell wirkt trotz guter Pflege struppig, glanzlos und splissig.
Katzen die bei der letzten Trächtigkeit eine schwere Geburt hatten versorgt man während des letzen Drittels der Trächtigkeit
mit 1 täglichen Gabe
.
Verfilzungungen können trotz ausreichendem Kämmen entstehen,
oft hinter den Ohren, Nacken, Schwanzbereich
und kann sich dann über den ganzen Körper ausbreiten,
Auslöser für diese Trichombildung ist meist eine Störung im Kalkhaushalt,
2x täglich für 4 Wochen, um der Katze zu einem normalen Haarkleid zu unterstützen.

D 30 wird bei einem Lippengeschwür im Anschluss an Silicea gegeben,
einmal täglich eine Gabe für maximal 3 Wochen.
Mit Silicea D30 wird zuvor 3x täglich für 7 Tage behandelt.

Wirkt das Haarkleid unserer Katze trotz intensiver Pflege
glanzlos und struppig und entstehen Haarzotten,
täglich 1 Gabe Calcium fluoratum D12 für ca. 4 Wochen.

CALCIUM PHOSPHORICUM D6
hilft bei Störungen im Calciumhaushalt der schlanken Katzen.

Cuprum aceticum C30
1x wöchentlich
Eklampsie ist eine besondere Muskelerkrankung säugender Katzen.
Diese Erkrankung geht mit massiven Störungen des Bewegungsapparates einher.
Ursache ist ein plötzlicher Calcium-Magnesium-Gehalts im Blut,
die für Geburtsetanie verantwortlich sind.
Die Reflexerregbarkeit der Körpermuskulatur wird dadurch gesteigert.
Katze ist unruhig, leiden an Muskelzittern, legen sich auf Seite
und beginnen hechelnd und oberflächlich zu atmen.
Das steigert sich zu Krämpfen, die den ganzen Körper durchlaufen,
auch die Körpertemperatur steigt und die Pupillen starren ins Leere

 

MEZEREUM D6
schorfiges Ekzem mit borkigen Rändern
im Wechsel mit PETROLEUM D6.


NATRIUM CHLORATUM D30
neigt die Katze zu Haarausfall an den Gelenkbeugen und am Unterbauch,
wirkt leicht erschöpft und niedergeschlagen.
Die Augen tränen obwohl keine Entzündung vorhanden ist reguliert
dieses Mittel den Stoffwechsel der Katze.
14 Tage täglich eine Gabe sollte Besserung bringen.


SILICEA ist ein Stoffwechselmittel.
Es hilft bei
Bindegewebsschäche und Abwehrschwäche
aber auch bei Mangel an Vitalität und Wachstumsstörungen.
Silicea ist bei allen chronischen Eiterungsprozessen angezeigt.

Bei einer Akneerkrankung mit zahlreichen schwarzen Knötchen
am Kinn, hilft Silicea D12, 3x täglich über längere Zeit
wird je 1 Tablette geben.
Sind die Pusteln mehr mit Eiter oder einer wässrigen Flüssigkeit versehen, nimmt man zur Behandlung  Hepar sulfuris D12 dafür.
Ein weiteres Aknemittel ist Sulfur D6.
Bei einem Granulom an den Lippen verabreicht man,
3x täglich Silicea D30
über 7 Tage, danach gibt man Calcium fluoratum D 30
für maximal 3 Wochen
1x täglich, auch wenn das Geschwür im Aussehen gespenstisch erscheint.


Sulfur D 30
zur
Entgiftung nach vorausgegangener chemischer Behandlung;
auch zur Reaktionssteigerung als Abschluß einer hom. Behandlung
bzw. zwischendurch.
Es genügt eine Dosis. Zur Zeit des Haarwechsels 1x 1 Gabe,
evtl. auch 1x pro Woche bis der Haarwechsel abgeschlossen ist,
jedoch nicht öfter als 1x pro Woche.
Es ist ein sehr gutes Mittel bes. bei Tieren mit schlechtem Körpergeruch,
die Hautprobleme haben, die zu schlechter Laune neigen,
evtl.. auch nicht viel von Körperpflege halten...

Mit Sulfur D6, 3x täglich eine Gabe für 8 bis 10 Tage, bei Kinnakne
oder einen Fettschwanz.

Strähniges, fettig aussehendes Fell trotz guter Pflege, mit schmutziger, geröteter Haut und vielen großen Schuppen, verlangt 
Sulfur D6, 2x täglich eine Gabe für etwa 10 Tage.
Kleine, staubig wirkende
Schuppen benötigen Arsenicum album D6.
Sulfur D30 oder eine höhere Potenz, kann hartnäckige
und immer wiederkehrende Hautleiden oft auf Dauer heilen.
Sulfurgaben können leicht zu einer Erstverschlimmerung führen.
Man gibt zunächst nur eine einzige Gabe und beobachtet die Reaktion
des Tieres.
Hat man nach drei oder mehr Tagen den Eindruck,
der Heilungsprozess stagniert, verabreicht man eine weitere Gabe.
Dies macht man solange, bis alle Symptome abgeklungen sind.

THUJA D6 hilft bei der Behandlung von Warzen.
Thuja D12, 2x täglich für mehrere Tage gegeben, kann einer Katze
wieder den rechten Weg zum Katzenklo aufzeigen,
wenn sie nach einer Impfung nicht mehr
stubenrein ist.
Bei Neubildungen wie :Schleimhautwucherungen und Warzen kann Thuja D6,
3x täglich für 2 bis 3 Wochen gegeben, diese zum Verschwinden bringen.

Arthritis
RHUS TOXICODENDRON D6

hilft bei akuten wie chronischen Gelenkentzündungen (Arthritis).
Es heilt auch die Folgen von Verrenkungen, Verstauchung und Zerrungen.

Bei chronischer Arthritis: 1 Gabe BRYONIA D30 morgens
und RHUS D30 abends, bis die Mieze wieder fit ist – was eine Weile dauern kann, ca 8Wochen sind nicht selten, je nach Befindlichkeit kürzer oder länger.
Bei einer rheumatisch bedingten Arthritis ist meist nicht nur ein Gelenk entzündet, sondern mehrere, beispielsweise die Fußwurzelknochen.
Die Katze fühlt sich lustlos, oft bleibt der Appetit aus,
mitunter verliert sie an Gewicht und die Schwellungen können stärker ausgeprägt sein, weil sich häufig mehr Gelenkschmiere bildet,
was mit heftigeren Schmerzen und oft mit Fieber einhergeht.

BRYONIA D30 und RHUS D30 wie vor bei chronischer Arthritis,
wenn große Gelenke betroffen sind (Hüfte, Knie),
oder wechseln, gleichermaßen verabreicht,
RHUS D30 mit ACTAEA RACEMOSA D12 bei kleinen Gelenken
(Metakarpal, Zehen).
Bei übermäßiger Gelenkschmiere begegnen wir zusätzlich mit 1 Gabe pro Tag mit APIS MELLIFICA D30

HAARBALLEN
 
Beim Putzen werden viele abgestorbene Haare verschluckt,
die entweder mit dem Kot oder durch Erbrechen von Haarballen
ausgeschieden werden.
Eine unerlässliche Unterstützung zum Herauswürgen ist Maltpaste,
( Katzengras bitte nur Qualität, sonst besteht Gefahr für die Katze),
Haarballen können den Darm verstopfen das kann böse Folgen haben.
Bei manchen Katzen hilft dann ein EL ( Sardinenöl), um das Haarknäuel innerhalb einiger Stunden zu lösen, bei anderen bzw. wenn das länger dauert als 8 Stunden, muss schnellstens der Tierarzt aufgesucht werden.

Haarballen entstehen in der Regel nur während der Zeit des Fellwechsels
diese Periode kann man abzukürzen mit wöchentlich 1 Gabe SULFUR D30, wobei Sie durchaus jeweils bereits vor dem Einsetzen damit anfangen können.


HAARBRUCH

Bricht ungeachtet von Rasse und Geschlecht das Grannenhaar,
in der Regel am Widerrist, fällt danach womöglich auch noch die Unterwolle aus, liegt dem zumeist ein latenter Leberschaden zugrunde.
Tierarzt aufsuchen!
Sollte aber diese Störung bei einer Laboruntersuchung nicht nachgewiesen werden können (schwierig), besteht eine Möglichkeit der Heilung mit

LYCOPODIUM D30
1x täglich für 12 Tage.
Die Kur kann bei Bedarf nach 3 Wochen wiederholt werden.

HAARZOTTEN

Eine Verfilzung kann trotz ausreichendem Kämmen entstehen,
sie beginnt oft hinter den Ohren, im Nacken oder im Schwanzbereich
und kann sich dann über den ganzen Körper ausbreiten,
mitunter ist nur Abscheren (Tierarzt, Narkose light) eine Lösung.
Auslöser für diese Trichombildung ist meist eine Störung im Kalkhaushalt,
die man anschl. mit   CALCIUM FLUORATUM D12
2 x täglich für 3 Wochen, um der Katze zu einem normalen Haarkleid
zu verhelfen und eine Wiederholung zu vermeiden.

Knochenveränderungen im Alter

Arthrose
basiert auf dieAbnützung und betrifft daher überwiegend Senioren
oder Katzen, die den Zenit ihres Lebens schon überschritten haben.
Im Prinzip indes sekundär, weil die im Kapitel Arthritis genannten Arzneien auch bei Arthrose in der Regel die beste Hilfe sind.

Aufstehschmerz, wenn sich die Katze nach einer Ruhephase mühsam hochrappelt und erst „warm“ werden muss,
es ihr also nach etwas Bewegung besser geht:
RHUS TOXICODENDRON D30, 1 Gabe täglich, bis sie wiederhergestellt scheint – was natürlich praktisch nicht möglich ist,
denn eine Abnutzung kann nicht geheilt werden.
Weshalb danach 1x wöchentlich RHUS D200 bis zum Lebensende empfohlen wird.
Die Arznei ist außerdem ein wahres Wundertonikum für die Wirbelsäule
und kann auch sehr alte Katzen wieder mobiler machen.

Wenn die Bewegung jedoch verschlimmert und sich die Katze kaum bewegen mag, sich bevorzugt auf die kranke Seite legt: BRYONIA D30 täglich,
danach wöchentlich in der D200.

Eine Katze bleibt normalerweise bis ins hohe Alter agil und beweglich.
Eine Alterserscheinung können allerdings Veränderungen des Skeletts sein,
die sich für uns wegen ihres langsamen Verlaufs unauffällig vollziehen.
Knochenverformungen treten aufgrund der im Alter
schlechter werdenden Resorbierungsmöglichkeiten von Mineralien,
wie z. B. Calcium, auf.
Solche Verformungen können röntgenologisch gut sichtbar gemacht werden. Außerdem können diese Veränderungen Bewegungsstörungen
und sogar Lahmheiten hervorrufen.

Therapie:
Hier ist zur Behandlung 3mal täglich 1 Tablette Hekla Lava D 6 angezeigt
.

Zincum metallicum D 30
Muskelzittern, meist im Anschluß an eine Infektion mit Bakterien oder Viren,
benötigt eine Gabe Zincum metallicum D30 für 21 Tage.


HORMONE & SEXUALITÄT

 

BRUSTDRÜSEN -ENTZÜNDUNG
 


Nicht jede Entzündung betrifft ein Muttertier,
denn besonders bei alten, längst kastrierten Katzen
(auch wenn sie niemals Nachwuchs bekommen haben)
können einzelne Brustdrüsen anschwellen und häufig zu Tumoren entarten
oder sich Abszesse bilden.
Auch Katern die unter einer schmerzhaften Hodenanschwellung leiden,
hilft :

PHYTOLACCA DECANDRA D30
im Frühstadium 3x täglich 3 Tage lang, danach 3 Gaben jeden zweiten Tag. Sind die Drüsen bereits verhärtet und schmerzen
oder es hat sich ein Abszess (siehe diese) gebildet,
wird eine längere Behandlungsdauer nötig sein.

Sofern schneller zur Hand, kann auch 3x täglich BELLADONNA D30 helfen Notfalls in anderer Potenz =
höher: 2 x
niedriger: 5x am ersten Tag,
bei sichtlicher Besserung 3x täglich bis zur Heilung

In Ausnahmefällen sieht das rötlich verfärbte Gewebe
wässrig und verquollen aus, Wärme verschlechtert
und die Katze reagiert gleichfalls empfindlich,
dann APIS D3 und nach Besserung zu LACHESIS D12,
B beides 1- bis 3 stündlich, bis der Normalzustand erreicht ist.

Bei einer chronischen Vereiterung mit eventueller Fistelbildung
ist 2 x wöchentlich SILICEA D200 angezeigt,
das 6 Wochen lang (selten länger) gegeben werden muss.

Da einige Katzen es nicht mögen, wenn sie am Bauch gekrault werden
und selbst in entspannter Rückenlage kleinere Veränderungen vom Fell verdeckt werden können, fällt uns oft erst relativ spät auf,
dass etwss auffällig ist, oftmals zu spät.
Heftiges Belecken, ist auch erst im fortgeschrittenen Stadium zu beobachten. Bei der Wahl des Mittels ist es übrigens unerheblich, ob einzelne Brustdrüsen entzündet sind oder mehrere.
Hat sich ein Tumor gebildet, pflegt er zu streuen
und die Katze hat mit jedem Tag schlechtere Prognose.

Dauerrolligkeit - Hormonstörungen

Hormone sind körpereigene Wirkstoffe, die in bestimmten Drüsen gebildet,
an eine andere Stelle des Organismus transportiert werden
und Stoffwechselvorgänge steuern.
Sie gelten als Informationsträger und sorgen für eine gewisse Harmonie
im Organismus. Hormonstörungen sind bei Katzen sehr selten.
Wenn sie auftreten, zeigen sie sich mit stellenweisem Haarausfall
ohne Juckreiz und eventuell mit Hautausschlägen.
Hierbei wäre es wichtig, über Laboruntersuchungen abzuklären,
welcher Teil der Hormonsystems gestört ist.
Eine augenfällige Hormonstörung ist die monatelange Rolligkeit,
wobei sich die normalen Periodenabstände verkürzen und die Läufigkeit
selbst verlängert ist.
Weiterhin gehört auch die Scheinschwangerschaft dazu,
bei der sich die Katze so benimmt, als bekomme sie Junge,
während auch Milch in die Zitzen schießt.

Sollte sich eine Scheinschwangerschaft einstellen,
so ist hier zur schnelleren Überwindung
3mal täglich 1 Tablette Asa foetida D 4 angezeigt.
Zur Normalisierung der Rolligkeit 3mal täglich 1 Tablette Murex D 30 eingeben.

MUREX PURPUREUS D30
kann die Rolligkeit der Katze regulieren,
wenn die Katze zu oft rollig wird.
Man gibt Murex purpurea D30 alle vier bis fünf Tage 1 x tgl.,
bis die Rolligkeit auf ein normales Maß reduziert ist.

PLATINUM D200
bei Dauerrolligkeit verabreichen man 1 xtäglich und 2x täglich ARISTOLOCHIA D12 bis zum Abklingen der Symptome.

Eine weitere Möglichkeit zur Normalisierung besteht darin,
Katze entweder ab sofort 1x täglich etwa 12 Tage lang MUREX D30 zu geben oder – ab Beginn einer Rolligkeit für den gleichen Zeitraum,
weil dann leichter erkennbar ist, ob sie darauf anspricht.
Das heißt, nach diesen 12 Tagen sollte Ruhe eingekehrt sein.
Sind wir mit der Wahl der Arznei richtig gelegen, wird bis zur nächsten Rolligkeit etwas mehr Zeit vergehen bzw. wird diese deutlich schwächer ausfallen – worauf wir, sollte die Katzenoch immer zu jung fürs Kastrieren sein, die Kur wiederholen können.

Gesteigerte Libido bei Kätzinnen oder Satyriasis bei Katern wird durch Tarantula hispanica D 30 gedämpft. 3x täglich je eine Tablette für 8 Tage.

ACHTUNG ! Wir sind der Meinung, so wenig, wie möglich in die Natur einzugreifen, Vieles kann Folgen haben, wie z.B. Zysten.


Zuchtkatze mit schwachem Geschlechtstrieb

Paris quadrifolia D 30 jeden 2. Tag
fortpflanzungsmüde Katze

Platinum D 30
Bei einem schwach ausgeprägten Geschlechtstrieb kann Platinum D30
zu einer verstärkten Hormonaktivität verhelfen.
Die Eigenschaften von Platinum sind auf die Gemütsverfassung
der jeweiligen Rasse abgestimmt.
Dosis: 3x wöchentlich eine Gabe, zwei Wochen lang. 

Pulsatilla D30
3x wöchentlich 1 Gabe für 4 Wochen, kann einer Katze zur Trächtigkeit verhelfen, wenn eine Aufnahme wegen fehlendem Eisprung ausbleibt.
Das Mittel wirkt besonders gut auf die Eierstöcke. 

Katzen mit schwach ausgeprägtem Geschlechtstrieb
gibt man 1 wöchentlich über 3 Wochen 1 Tablette  Sepia officinalis D200.

Deckförderung von Katern

Damiana D 3
fördert den Geschlechtstrieb bei Katern.
3x täglich 10 Tage


Deckunlust

Stärke und Fähigkeit zum Decken mit Damiana D1
und Acidum phosphoricum D 6.
Von jedem Mittel 3 Gaben täglich,
stets morgens nüchtern und abends spät,
die mittägliche Dosis nicht gerade zum Futter,
sondern am besten 1/2 Stunde vorher.

Erigeron canadensis D 30
bei deckungsunwilligem Kater.

Lycopodium clavatum D12 / D 30
bei sehr schlanken Zuchtkatern mit wenig Appetit
und einer verringerten Paarungsbereitschaft hilft Lycopodium D30,
1x täglich

 

Hodenabstieg & Entzündungen

Barium carbonicum D30
jeden 2. Tag, Hodenabstieg, verursacht durch Gendefekt
des 21. Chromosom Paar, in Verbindung mit Umwelteinflüssen, Temperaturschwankungen und Vorbelastung durch die Eltern.

Latrodectus mactans D 30
bei Hodenentzündung


Markieren

Mit Ustilago maydis D 200
3 x wöchentlich über ca. 6 Wochen sind sehr gute Erfolge erzielt worden,
das lästige Markieren von Zuchtkatern abzuschwächen.

Makieren nach Kastration

Beginnt ein kastrierter Kater kurze Zeit nach erfolgter Operation
mit dem Spritzharnen, versuchen wir dieses mit Staphisagria D6 abzustellen.
3x täglich eine Gabe für 7 Tage. Gegebenfalls kann die Behandlung
über 4 Wochen, 3x wöchentlich, mit  Staphisagria D200 fortgesetzt werden.

Hat sich nach einer Kastrations-Operation eine Ansammlung von Lymphe gebildet, ist Staphisagria D4 das Heilmittel.

Staphisagria D3 ist ein Mittel das auf die Psyche wirkt und sollte einem Tier nach der Kastration 3 Tage lang 3x täglich gegeben werden,
um ihm das Gefühl zu vermitteln, nicht ungerecht behandelt worden zu sein.
Das Mittel kann somit einen hormonell bedingten Haarausfall verhindern,
an den Flanken und Innenseiten der Beine entstehen kahle Stellen,
eventuell mit Juckreiz.
Solche Symptome können in unterschiedlichen Abständen nach der Operation auftreten.

Rolligkeit

Damiana D 12
regt die Rolligkeit bei der Katze an. 2-3x täglich 5 Globulis
ca. 10 bis 14 Tage beginnt die Rolligkeit.
Kann man geben um die Rolligkeit auszulösen
oder wenn eine Katze zum Kater geht und die Rolligkeit einstellt,
kann man sie damit wieder fördern.

Fertilisal S:
Um das Eintreten der Rolligkeit zu beschleunigen
oder eine Rolligkeit zu verstärken,
empfiehlt sich eine 2 malige Gabe von Fertilisal S
In der Hundezucht wird Fertilisal S auch zur Verbesserung der Wurfstärke eingesetzt.
Dieses Produkt beinhaltet 3 homöopathische Mittel:
Pulsatilla, Cimicifuga racemosa und Aristolochia clematitis

Murex Purpureus D30
kann die Rolligkeit der Katze regulieren,
wenn die Katze zu oft rollig wird.
D30 alle 4 bis 5 Tage 1x am Tag,
bis die Rolligkeit auf ein normales Maß reduziert ist.


Origanum vulgare D6
Ein ganz spezifisches Mittel, um die Rolligkeit bei Katzen zu unterdrücken ist auch: - 3 mal tgl. 5 Globuli.

Pulsatilla D200 und Apis D200 Globuli,
täglich 1x je 3 Globuli.
Wenn die Dauerrolligkeit vorbei ist - aufhören !
Wenn sie wieder einsetzt - wiederanfangen.

IMPFREAKTIONEN

Es besteht manchmal die Möglichkeit einer allergischen Reaktion
auf eine Impfinjektion.
Die Injektionsstelle kann sich verdicken,
wobei diese Reaktion meist sehr schnell eintritt.
Sie kann sich allerdings auch in einer Veränderung des Allgemeinbefindens zeigen, indem die Katze apathisch wird und keinen Appetit zeigt.
Therapie: Bei einer Hautveränderung sollte Traumeel
auf die Injektionsstelle gerieben werden.
Bei allgemeinem schlechten Befinden hilft 3mal täglich 1 Tablette Thuja D 12.

Thuja hilft Impfschäden zu verhindern,
darf aber unter keinen Umständen trächtigen Kätzinnen gegeben werden!

Fieber nach eine Impfung

alle 2 Stunden 5 Kugeln Apis Mellifica 9 CH
mit 2 Tropfen Rescue Bach Blüten geben.

Silicea (acidum silicium, Kieselsäure)
bei Schäden der Haut und schlechter Heilung,
wirkt positiv auf das Bindegewebe, als Balsam sehr zu empfehlen
bei Verbrennungen, ausgezeichnetes Mittel für Jungtiere,
die nicht gedeihen wollen.
D30 bei Hautverdickungen (bei ewigem Kratzen entstanden),
Narben, schlecht heilende Wunden:
2x täglich 1-2 Wochen lang oder bis alles verheilt ist.
Bewährt hat sich Silicea auch zur Vorbeugung gegen Impfreaktionen,
einige Tage vor und einige Tage nach einer Impfung
D12 2i- bis 3x täglich.
Jungtiere bleiben ohne ersichtlichen Grund im Wachstum zurück:
einmal täglich Silicea D12 (besser D200) für einige Tage,
danach 1x pro Woche bis alles im Lot ist.

 

IMMUNSYSTEM

Krebsforscher Dr. Hardin Jones (Universität v. Kalifornien):
"Keiner stirbt an Krebs sondern an einem Zusammenbruch
des Immunsystems".
Die Ernährung spielt auch hier die wichtigste Rolle.
Ein optimal gesundes Immunsystem bietet den optimalen Schutz
gegen alle ernsthaften Erkrankungen.
Tiere, die mit Vitaminen und Mineralien ausreichend versorgt werden
und ausschließlich hochwertiges Futter bekommen,
sind robust und ihr Abwehrmechanismus wird mit Viren,
Chemikalien, Umweltgiften,
künstlichen Zusatzstoffen leichter fertig -
diese alle können das abnormale Zellenwachstum auslösen.

Futtersorten mit künstlichen Antioxidantien und undefinierbaren "Nebenerzeugnissen" sollten gänzlich weggelassen werden.
Diese strapazieren den Körper nur unnötig. Die meisten sog.
Nebenerzeugnisse sind untauglich als Nahrungsmittel!
Die Schlachtabfälle werden in der menschlichen Nahrung
überhaupt nicht eingesetzt - und das hat schon was zu sagen,
weil z.B. in der Wurst auch viele unappetitliche Bestandteile
Verwendung finden.
Wenn diese Schlachtnebenprodukte von der menschlichen Nahrung ausgeschlossen werden,
dann nur deshalb weil sie absolut keine oder nur wenige Nährstoffe enthalten!

Künstliche Antioxidantien (die das Futter vor Ranzigwerden schützen
- es geht aber auch natürlich!) reichern sich langsam im Körper an.
Wenn auf der Futterpackung nur "EWG-Zusatzstoffe" stehen,
können wir nicht wissen, welche Stoffe verwendet werden.
Der Stoff BHA (E320) ist z.B. nachweislich krebserregend.

Die Futterumstellung auf EINE hochwertige Futtersorte sollte langsam durchgezogen werden; zuerst nur ein wenig von dem neuen Futter
unter das Alte mischen und täglich den Anteil des neuen Futters erhöhen.
Füttern Sie nur Futter, wo auf der Packung jede Zutat einzeln aufgelistet wird.
Dann wissen Sie, was Ihr Tier bekommt und daß die Verdaulichkeit
immer gleichbleibend ist.
Das Problem bei Beutetierfressern ist,
daß deren Verdauungssystem darauf aufgebaut worden ist,
Nahrung von IMMER GLEICHER Qualität zu bekommen.
Beutetiere haben alle 100% gleiche Zusammensetzung.
Deshalb ist diese von der Werbung geprädigte Abwechslung
für unsere Tiere absolut schädlich!
Es schlägt auf den Magen und belastet auf die Dauer das Immunsystem.

Die Rolle der Vitamine wird in unserer Medizin nur allzu gerne vergessen!
Dabei wurde bereits 1925 die Verbindung zwischen Vitamin A-Mangel
und Krebs festgestellt (Inhibitory Effect of Vitamin A on Carcinogenesis. Journal of the National Cancer Institute, Sept. 1971)
In Tierversuchen wurde Tumorwachstum in Mäusen begünstigt
durch mangelndes Vitamin B (On the Relation of Diets to the Development,
Prevention and Treatment of Cancer. Journal of Nutrition, vol. 44, 1951)
Vitamin C wurde als "Tumorkiller" bereits 1969 entdeckt.
Die Forscher von National Cancer Institute stellten außerdem fest,
dass Vitamin C auch in hohen Dosen nicht toxisch wirkt und unbedenklich eingesetzt werden kann.
Leider wurden diese Untersuchungen nicht von den Unis weitergeführt
sondern die ganze Krebsforschung konzentrierte sich
nur auf die toxischen chemotherapeutischen Medikamente.
Dr. Linus Pauling in den USA und Dr. Ewan Cameron in Scotland
waren die ersten, die erfolgreich Megadosen von Vitamin C in Behandlung
von Krebspatienten einsetzten.
Japanische Studien haben belegt, daß Patienten, die Vitamin C erhalten,
15 mal länger lebten als die, die kein Vitamin C bekamen.
(Supplemented Ascorbate in the Supportative Treatment of Cancer. Proceedings of the National Academy of Sciences, Sept. 197 Vitamin C
beteiligt sich an Kollagenbildung - umso stärker die innerzellulären Wände,
desto resistenter das Gewebe.
Ja, aber Katzen bilden doch selbst Vitamin C im Körper.
Ja, aber ungenügend.
Katzen sind generell sehr schlechte Vitamin C -"Produzenten",
sie produzieren durchschnittlich 40 mg pro kg KM
während Mäuse z.B. das 6-fache produzieren.
(Evolution and the Biosynthesis of Ascorbic Acid. Science, Dec. 21, 1973) Außerdem gibt es sehr starke individuelle Unterschiede
- z.B. scheint das Unvermögen, genug Vitamin C zu bilden,
in bestimmten Linien genetisch bedingt zu sein
und mit dem fortschreitendem Alter verringert sich
die körpereigene Produktion noch mehr.
Viele Zahnfleischentzündungen sind auf einen Mangel
an Vitamin-C zurückzuführen.

Die Rolle von Vitamin E ist auch bekannt als Antioxidant.

Einzelne Vitamine (Vitamin C als Ausnahme!) sollten jedoch nur als Komplex verabreicht werden, da sie erst dann ihre Wirkung entfalten.

Die körpereigenen Abwehrkräfte zu verstärken,
das geschieht durch 1) hochwertiges Futter
OHNE künstliche Antioxidantien, Zusatzstoffe
und OHNE Nebenerzeugnisse 2) Vitamine

Trockennahrung ist in erster Linie empfehlenswert,
da die Vitamine in dieser Form der Nahrung besser enthalten bleiben.
Von den Trockenfuttersorten ist besonders empfehlenswert Felidae
(ein sehr hoher Fleischanteil); gänzlich ohne "Nebenprodukte"
und künstliche Zusatzstoffe, reich an den essentiellen Fettsäuren und Lezithin,
enthält als einziges Futter probiotische Kulturen und Enzyme
zur besseren Nährstoffverwertung.
Auch Nutro Max Cat / Choice Cat ist hochwertig und empfehlenswert.
Von den Dosenfuttersorten (nur als Ergänzung; 2/3 Trockenfutter
und 1/3 Dose) Felidae oder Nutro (Max und Choice) Dosen.

Zugabe von Vitaminen in Form von Trofizoon Aufbaukost
und zusätzlich Vitamin C täglich 2 x täglich 1/2 Messerspitze Ascorbinsäurepulver
in 2 ml Wasser aufgelöst mit der Hilfe von einer Einwegsspritze
in den Mund träufeln.

Feli Chi ist ein guter Immunverstärker.


"Normale" Impfungen sind Gift für eine Immungeschwächte Katze.

Erschöpfung, Rekonvaleszenz = Pascossan-Pulver zur Nahrung,
etwas Traubenzucker und/oder Feline Concentration Instant Brei
(Waltham= Tierarzt)

ABWEHRKRÄFTE steigern

Aconitum D12, 4-6x täglich.
Es empfiehlt sich, das Mittel prophylaktisch vor Tierarztbesuchen, Ausstellungen, Reisen, Deckungen usw. einzusetzen.
Man fängt einen Tag vorher an und beendet die Gabe
2 Tage nach dem Ereignis.
Zur Steigerung der Abwehrkräfte bei Viruserkrankungen
gibt man zusätzlich Viruvetsan (Fa.Schwabe) 2-3x täglich.

Echinacea (Echinacea augustifolia, Kegelblume, Sonnenhut)
steigert körpereigene Abwehr und ist bei Mensch und Tier
in gleicher Potenz einsetzbar.
Hilfreich nach Verletzungen und bei Infektionskrankheiten,
eignet sich auch prima vor Ausstellungen oder bei Stresssituationen.
D1 unterstützt das ganze Immunsystem bei allen Unpässlichkeiten,
es ersetzt sogar, rechtzeitig gegeben, ein Antibiotika
3
x täglich 1 Dosis für 2 Wochen,
sonst zur Unterstützung bei Allem 1
x tgl. 1 Dosis
(auch für uns Menschen ein tolles Mittel), oder 1-2 Tabl.
ins Trinkwasser für alle Katzen.

 

Engystol,
homöopathisches Komplexmittel.
Zur Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte
und des Imunssystems.
In der Humanmedizin wird es vor allem bei Erkältungen
und grippalen Infekten verwendet.
Engystol gibt es als Tabletten oder Injektionslösung.
1 Ampulle tägl. direkt ins Trinkwasser oder 3 x täglich 1 Tablette.



Erschöpfung / KREISLAUFSCHWÄCHE / Stärkung

 

Acidum hydrocyanicum D4
akutes Herzkreislaufversagen (z.B. im Sommer, nach Geburt), Pupillen weit, unwillkürlicher Harn- Kotabgang, Puls klein und schwach.

Aconitum
Schock, harter Puls, plötzliche extrem starke Schmerzen begleitet von Panik und Angst (z.B. nach Unfällen, bei Herzinfarkt),
schlimmer gegen Abend und nachts.
Treffen diese Symptome zu, vor allem die Angst als Begleitsymptom,
ist Aconitum auch ein großes Schmerzmittel

.
Camphora
hilft bei Kollaps, Ohnmacht, Atemstillstand, Schock.
Wichtige Symptome:
große Kälte der Körperoberfläche, plötzliche, völlige Erschöpfung,
Krampf im Magen und an den Extremitäten, trotz der Kälte
Abneigung gegen Wärme.

Carbo vegetabilis D6
hilft ebenfalls bei Kreislaufschwäche wenn die Haut blaß und kalt ist,
bei Tieren, die durch Krankheit oder Alter geschwächt sind.
Sie wirken total erschöpft, reagieren kaum mehr, Bedürfnis nach Wärme.
Bei asthmatischen Zuständen lindert Carbo die Atemnot.
Opium hilft bei Schock "wie Benommenheit bzw. kurz weg getreten sein ", betäubter Schlaf mit rasselndem Atem wie Schnarchen, Puls voll, langsam, Gesicht rot und gedunsen, Augen blutunterlaufen und halbgeöffnet,
meist vollkommene Schmerzlosigkeit, Unempfindlichkeit.

China D 30
ist ein bewährtes Rekonvaleszentenmittel , bes. nach Flüssigkeitsverlust,
z.B.: nach schweren Durchfällen, Blutungen, Erbrechen,
wenn sich die Katze nur langsam nach einer überstandenen Krankheit erholt,
müde wirkt und sich nicht gerne berühren läßt.
Je nach Schwächezustand des Tieres, für ca 1 Woche tgl. 1-3 Gaben

CONDURANGO D3,
3x täglich eine Gabe über etwa 2 Wochen, bei alten Katzen
die ganz allmählich etwas “abbauen“

Pascossan-Pulver
zur Nahrung, etwas Traubenzucker
und/oder Feline Concentration Instant Brei (Waltham= Tierarzt)


Veratrum album D 4
hilft bei akuter Kreislaufschwäche bis der Tierarzt erreicht ist.
Zuerst erhöhte Erregbarkeit, erst später Lähmung des zentralen Nervensystems, allg. Herzschwäche, Atemnot, fadenförmigen Puls,
ev. Erbrechen, Bedürfnis nach kalter Luft.
Oft zu Beginn einer Infektionskrankheit
oder in Zusammenhang mit Brechdurchfällen.
Bei Kreislaufschwäche Sterbender erleichtert es das Sterben.

Akute Kreislaufschwäche mit Kollapsgefahr nach Anstrengungen
behandeln wir mit ein bis zwei Gaben Veratrum album D4.
Veratrum hilft schnell und sicher.

PSYCHE & VERHALTEN


ACHTUNG !
Eine Abklärung durch den Tierarzt, ob durch die Änderung
des Verhaltens, eine organische Ursache zugrunde liegt.
Gehirnerkrankungen können sich zum Beispiel in Angst
und Aggressionen wiederspiegeln, eine Schilddrüsenstörung
führt zu Übererregbarkeit und Ängstlichkeit.
Hilfe durch Verhaltenstherapeuten für Tiere ist ratsam.
Diemedizinische Versorgung  im Heimtierbereich,
entwickelt sich ständig weiter, die Tiere werden immer älter.
Diese Entwicklung  ist, wie auch beim Menschen,
mit typischen Alterserscheinungen verstrickt.
Es ist bekannt, dass auch demenzielle Erkrankungen
wie z.B.: Alzheimer, sowohl Katzen als auch Hunde betreffen  kann.
Bei den ersten Anzeichen sollte ,ein Check-up beim Tierarzt erfolgen.
Häufige Symptome :


  •  nächtliches , häufiges Schreien
  • Unsauberkeit
  • Verwirrtheit und Desorientierung
  • Verlust des Zeit-Raum-Bezugs
  • planloses Umherlaufen
  • plötzlich auftretende soziale Probleme im Mehrkatzenhaushalt
  • Symptome einer Depression

Aggressionen

Wenn es sich um einen chronischen Zustand handelt,
ist das Grundmittel IGNATIA HOMACCORD (z.B. von der Fa.Heel)
mindestens 2 Monate lang 2x täglich 5 Tropfen.
In akuten Fällen ist das Grundmittel CHAMOMILLA D30 + LACHESIS D12
In chronischen Fällen, die sehr ausgeprägt sind,
wird zusätzlich KAVIA D1 + VALERIANA OFFICINALIS D4 gegeben.

Aconitum
ist auch ein Mittel gegen Leiden, die als Folge von Schreck
entstanden sind, auch psychische (z.B. Angst und Panikattacken,
siehe auch „Kreislaufschwäche, Schock).

Argentum nitricum D 12
3-4 Tage lang tgl. 1 Gabe wenn eine Katze, bedingt durch Veränderungen
( Möbel wurden umgestellt etc....), unsauber geworden ist.
Durch Argentum nitricum kann das seelische Gleichgewicht
wieder hergestellt werden.

ARGENTUM NITRICUM D30
Platzangst, Angst vor Neuem, Durchfall aus Angst/Aufregung,
ängstliches Gliederzittern.
Katze die nicht allein bleiben will (Trennungsangst),
die kaum bis gar nicht reagiert, d.h., sie zieht sich in sich selbst zurück .
Beginnen Sie mehrere Tage vor der Katzenshow und geben das Mittel,
1 täglich, eventuell noch eine Gabe vor dem Richten.


Chamomilla D 200
hilft bei Rivalitäten zwischen zwei oder mehreren Katzen;
eine einmalige Gabe zur gleichen Zeit für alle streitenden Parteien,
auch in Hinblick auf die ev. verlorene Stubenreinheit.


China D 6
wenn der Durchfall in regelmäßigen Abständen wiederkommt
(häufig alle 2 Tage).
sehr schwächende Infektion, hartnäckiger Parasitenbefall.
Tiere magern ab.

Cocculus indicus
hilft bei Reisekrankheit, Übelkeit in Fahrzeugen.


Hyoscyamus niger D6/d30
tgl. 1 Gabe soll bei plötzlich auftetender Aggressivität
bei sonst friedlichen Tieren helfen, auch bei epileptischen Krämpfen.

Katzen, die bereits auf der Reise und auf der Katzenshow,
ständig knurren, fauchen,
die Käfignachbarn durch die Gitterstäbe zu attackieren versuchen,
könnten gleichfalls homöopathisch kuriert werden,
was aber insofern ein wenig kompliziert ist,
als bei normalem Verhalten zu Hause keine Besserung
wahrgenommen werden kann.
Täglich 1 Gabe HYOSCYAMUS D30
nach etwa 2 Wochen zu C200 wechseln,
in größeren Abständen (ein-2-3-4wöchentlich).

Hypericum D 6 kann bei nervösen, nervenschwachen Katzen Hilfe bringen.

Hypericum D6 ist ein ausgezeichnetes Nervenmittel
und wird bei nervösen Katzen angewandt.
Die Katze wirkt niedergeschlagen und bedrückt.

Ignatia D 30
ist das Heimwehmittel schlechthin, wenn die Katze Probleme mit einem Orts- oder Besitzerwechsel zeigt, oder den Verlust
einer geliebten menschlichen oder kätzischen "Bezugsperson" nicht verkraftet (Futterverweigerung, Verstecken.....).
D30 ist DAS Heimwehmittel für ihr neues Kätzchen,
das sich nach der Mutti sehnt.
Dosierung: Nur 1 Tag lang, morgens, mittags und abends
jeweils 1 Gabe und sie werden merken, wie es wirkt!

Ignatia D30 wenn sich die Katze gekränkt und zurückgesetzt fühlt
und das die mögliche Ursache ihrer plötzlichen Stubenunreinheit sein könnte.
An einem einzigen Tag geben wir 3x eine Tablette, dann nicht mehr.
Spricht Ignatia an, müsste das Tier schon am nächsten Tag
wieder wissen wo das Katzenklo steht.
Es müssen natürlich zuvor berechtigte Zurückweisungen ausgeschaltet werden.

NUX VOMICA D30
Kater (Katzen seltener), die sich möglicherweise von "Feinden"
umzingelt sehen bzw., wenn sie häufig, auf andere Kater treffen,
(z.B. beim Nominieren auf der Bühne)
und eine persönliche Abneigung entwickeln, kann täglich 1 Gabe,
beginnend mehrere Tage vor der Katzenshow,
kann behilflich sein,
bei nervösen, leicht aufbrausenden Katzen,
wenn sie unter Verdauungsstörungen leiden
und wechselweise ängstlich reagieren.


Opium D 30
3x tgl. 1 Gabe bis zur Besserung, nach einem großen Schrecken,
auch als Ursache von Unsauberkeit.

PHOSPHORUS D200
bei zappelig, übererregten Katzen, plötzlichen Geräuschen.
Häufig (selbstverständlich nicht immer) sind das Katzen
mit zartem Gemüt, die gleichfalls oft ungern allein bleiben
und mitunter zwischen schneller Erschöpfung neigen.
1 Gabe morgens am Tag der Show,
1 weitere eventuell etwa 1/2 Stunde, bevor das Richten erfolgt.
Weiterhin zu empfehlen, bei eher ruhigen (mitunter älteren) Katzen,
die ihre Angst sozusagen herunterspielen

und denen man daher lange nichts anmerkt.
Dazu gehört auch, wenn die Katze, z.B. glaubt,
auf einer Show (oder beim Tierarzt) schlechte Erfahrungen gemacht zu haben (die uns Menschen evtl. entgangen sind)
entweder schon beim Anblick des Transportbox,
beim Tierarzt-Check am Einlass
oder spätestens beim Einquartieren in den Käfig die Krise bekommt oder, in der Tierarzt-Praxis zu bleiben zu müssen,
so gut wie ohne Vorwarnung zuschnappt.

Wenn eine Katze ohne deutlicher erkennbare Anzeichen
von Ankündigung plötzlich beißt oder zuschlägt
gerade, wenn wir ihr empfindliches Reagieren auf Geräusche,
Licht und Berührung nicht genügend beachtet haben,
kann eine einmalige Kur ,das Problem beheben:
10 Tage lang je einmal Belladonna D30, zuletzt 1 Einzelgabe CALCIUM CARBONICUM C200


Veratrum album D6 bis D12
ist ein wichtiges Mittel bei allen "Gemütskrankheiten",
bei durch psychische Probleme ausgelöstem Durchfall
(auch unwillkürlicher Kotabsatz etc...), Blähungen...


Angst

ARGENTUM NITRICUM D30
verschiedene Symptome von Angst : Platzangst, Angst vor Neuem,
plötzlicher Durchfall, Gliederzittern,
Katze will nicht allein bleiben will (Trennungsangst),

Borax
soll Flugangst verhindern.

Phospherus D 12,
Katze ist  mit Charme, Spielfreude und doch sehr ängstlich.
Sie erstarrt vor Schreck bei Stress und Ungewohntem,
aber ist trotzdem neugierig.
Die Katze flüchtet, zittert, hat Angst vor Geräuschen, Gewitter, Sturm. 
Mögliche Ursachen sind Stress, Kummer, Alleinsein und Trennung.
Dosierung: 5 Globuli, 3 x täglich

Pulsatilla D30,
Schüchterne, scheue und ängstliche Katze,
Dosierung: 5 Globuli, 3 x täglich


TIPP : SOS Spray von Sanpfist

 

VERLETZUNGEN


 

Arnica montana D4
akute Blutungen aller Art, Blutverlust, rische Hämatome,
Schmerz bei jeder Berührung oder Bewegung, Erschöpfung
und Schwäche durch Blutverlust.

Alendula D3
fördert die
Wundheilung bei Rißwunden und Quetschungen .
Innerlich gibt man es in D3 bis die Wunde abgeheilt ist.
Äußerlich behandelt man die Wunde mit einer Lösung aus 100 Milliliter abgekochtem Wasser und 10 Tropfen Urtinktur.
Die Lösung immer frisch zubereiten.


Arnica montana
ist ein vielseitiges Mittel, das in keiner Hausapotheke fehlen sollte.
In der Potenz D3 und im Wechsel mit Hypericum D3
ist es als erste Hilfsmassnahme das Mittel der Wahl ,
wenn nach einem Unfall eine Gehirnerschütterung vermutet werden muß, abwechselnd alle 15 Minuten eine Gabe bis zum Erreichen eines Tierarztes.
Hypericum hilft ebenfalls, wenn nach einem Unfall eine Gehirnerschütterung vermutet werden muß;
bei jeder
Verletzung von Nerven, bei Wirbelsäulenverletzungen,
besonders schmerzhaften Verletzungen, Stichwunden durch Nägel, Nadeln, Dornen etc., Kratzwunden, Tierbissen
(bes. Katzen- oder Rattenbissen; die Bißstellen,
sind sehr klein, kaum sichtbar, aber sehr tief und können
zu sehr schweren Infektionen führen).
Hier kann Hyperikum vorbeugen.

Nicht nur für die Katze, auch für Tierbesitzer wichtig !


Arnica D3
in Verbindung mit Belladonna D4 leistet hervorragende Hilfe
nach einem Schlaganfall.
Ebenfalls gibt man hier bis zum Eintreffen in der Tierarztpraxis
die beiden Mittel im Wechsel alle 15 Minuten je eine Gabe,
mit zunehmender Besserung seltener.
Der erste Tag ist besonders wichtig und in heilbaren Fällen
wirkt diese Zusammenstellung beider Mittel erstaunlich schnell.
Bei bewusstlosen Katzen gibt man die Mittel als Tropfen
(5 Tropfen je Mittel = eine Gabe) direkt auf die Zunge.

Auch bei scheinbar gut ausgegangenen Stürzen und Unfällen
mit nur leichten Anzeichen sollte man einige Tage Arnica D6 geben, Erstbehandlung ebenfalls alle 15 Minuten eine Gabe,
ab der 4.ten Tablette stündlich,
danach bis zur endgültigen Besserung 3x täglich. 

Arnica D 30
ist bei Verletzungen mit blutenden Wunden, Quetschungen und Verstauchungen angezeigt, Erstbehandlung wie bei Stürzen und Unfällen in der Potenz D6, danach 3x täglich D30 für mindestens 5 Tage. 
Bei Vorbereitung auf eine Operation, 2 Tage vorher je eine Gabe
und ca. 2 Stunden vorher noch eine Gabe.
Wichtiger noch ist es nach der Operation,
da Arnika die Wundheilung fördert und beschleunigt,
als Nachbehandlung 3x tägl.
Eine Gabe für 2 bis 3 Tage

Bellis perennis D4
Blutungen nach Verletzungen, Quetschungen, Abgeschlagenheit-
und Wundheitsgefühl, Blutungen nach der Geburt.

Hamamelis D3
Blutstillung bei venösen Blutungen, meist gleichmäßig fließend, sickernd,
allgemine Schmerzen mit Zerschlagenheit, dunkelrote Hämatome
nach einer Operation, bei schwachen, älteren Tieren.

Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber)
ist das Mittel für akute Eiterungsprozesse,
die mit hoher Schmerzhaftigkeit und Berührungsempfindlichkeit einhergehen, bei infizierten Wunden, Bisswunden,
immer dann wenn es gilt die Abkapselung und Austreibung
eines eitrigen Sekretes zu fördern
(es wird nicht umsonst das "homöopathische Messer" genannt),
auch beim Schnupfen, wenn sich das eitrige Sekret nicht lösen will.
2x täglich eine Dosis für 3 Tage.

Hypericum perforatum (Johanniskraut)
 zur Wundheilung, beruhigt die Nerven, schmerzlindernd
und juckreizhemmend.
Verwendet man als Öl, auch bei offenen Wunden

Ledum
wirkt bei
Stichwunden ähnlich gut, allerdings steht hier nicht eine Verletzung
von Nerven im Vordergrund.
Ledum folgt auch oft auf Arnika, es beseitigt blaue Fecken (blaues Auge).

Millefolium D6 hellrote Blutungen durch kleinere Verletzungen

Natrium sulphuricum
hilft bei
Schädeltraumata, zur Vorbeugung
von Folgeerscheinungen von
Gehirnerschütterung und -prellung,
bei epilepsieartigen Zuckungen und Konzentrationsstörungen nach Schädeltrauma.

Phosphorus D8
hilft bei
Blutungen, vor allem aus der Nase, von Zähnen
und Zahnfleisch. Kleine Wunden bluten stark.
Blutungsneigung aller Schleimhäute. Phosphorus "ist mit Blut verknüpft".

Rhus toxicodendron
heilt die Folgen von
Verrenkungen, Verstauchung und Zerrungen,
starker Bezug zu Sehnen, Bändern, Haut,
hilft auch bei akuten wie chronischen Gelenkentzündungen.
Besserung durch Bewegung, außer zu Beginn der Bewegung,
der Patient ist ungeduldig, ruhelos, extravertiert.

Symphytum officinale
hilft bei Gesichtsverletzungen durch frontale
Stürze mit Quetschungen, Abschürfungen und Blutergüssen, bei Stürzen aus der Höhe,
wie sie gerade bei Katzen vorkommen, wenn Fenster etc.
nicht entsprechend abgesichert sind.

EITERUNGEN


Hepar sulfuris:
Wenn der
Eiter erst im Begriff ist, sich zu bilden,
kann man unter Umständen durch die Gabe einer hohen Potenz
die Eiterung verhüten und dem ganzen Prozeß Einhalt gebieten.
Man darf die Gabe aber nicht zu schnell wiederholen
.
Hat sich bereits Eiter gebildet, wird durch Hepar sulfuris
der Reifungsprozeß, der Eiterabfluß und damit die Heilung beschleunigt.
In diesem Fall kann man eine niedrigere Potenz wählen, mu
ss aber nicht.

Silicea
ist bei allen chronischen
Eiterungsprozessen angezeigt,
besonders auch bei tiefsitzenden Eiterungen, stößt Fremdkörper ab.
Es paßt zu einem späteren Stadium als Hepar sulfuris.
Es hilft bei der Heilung, nachdem der Eiter abgeflossen ist.

ERFRIERUNGEN


Agaricus

INSEKTENSTICHE

 

APPIS MELLIFICA D6
Dieses Mittel wird bei
Insektenstichen ( Bienen, Wespen) eingesetzt.
Sie sollten es alle 15 Minuten nach einem Stich verabreichen
bis die Schwellung zurückgeht.
Stiche in Mund und Rachenraum gehören in tierärztliche Behandlung.
Wenn möglich solche Stiche mit Eis kühlen.
Weiter Anwendungsgebiete sind Infektionen der Schleimhäute
und Harnwege.
Typisch ist eine Verschlimmerung zwischen 15-18 Uhr,
warme Plätze werden gemieden und kühle Orte deutlich bevorzugt.
Die Katze hat mäßiges Fieber, Schleimhäute sind sichtbar geschwollen.
Urin kann nur tröpfchenweise abgegeben werden.
Anfangs stündlich geben bis zur Besserung dann nur noch 3x täglich.

Ledum
hilft nicht nur gegen
Stichwunden sondern auch gegen Insektenstiche, besonders wirksam ist in diesem Fall die C200.

SONNENBRAND, SONNENSTICH

Belladonna
wichtige Symptome: pulsierende Halschlagader, erweierte Pupillen,
schlägt um sich, überempfindlich gegen Sinneseindrücke.

Cantharis
hilft bei Sonnenbrand, ähnlich wie bei anderenVerbrennungen auch.

 

STROMSCHLAG


Phosphorus

 

VERBRENNUNGEN

 

Urtica urens
hilft bei leichteren Verbrennungen.

 

VERDAUUNGSORGANE

Analdrüsen 


Die Entleerung in den Mastdarm findet normalerweise durch das Pressen
beim Kotabgang statt, manchmal verstopfen sich jedoch die Gänge
und die Drüsen entzünden sich.
Leicht erkennbar am “Schlittenfahren“,
die Katze rutscht mit dem Hinterteil über den Boden (gerne Teppich),
was freilich auch Wurmbefallals Ursache anzeigen kann
(unbedingt abklären) und ständig heftig den After beleckt.
Die Entzündung kann so starke, stechende Schmerzen (die ausstrahlen) verursachen, dass sogar eine zeitweilige Lähmung nicht ausgeschlossen ist.
In der Regel sehen wir am After eine starke Rötung und eine Schwellung, manchmal entwickelt sich ein Abszess.

Bei Rötung und Reizung hilft AESCULUS D3, 4-5 Gaben täglich.
Leidet die Katze gleichzeitig unter Verstopfung, geben wir das Mittel im Wechsel mit NUX VOMICA D6, bis alles wieder im Lot ist.

Zur Unterstützung eignet sich Abtupfen der Analregion
mit JOHANNISKRAUTÖL
(das nicht sofort wieder abgeleckt werden sollte,
weshalb jeweils eine kurze Beschäftigungstherapie angezeigt ist).
Funktioniert das nicht so gut,
lässt sich die Katze vielleicht warme Kompressen gefallen:
CALENDULA- oder HAMAMELIS-Urtinktur,
4 Teelöffel auf 1 Liter warmes Wasser.
Achten Sie darauf, dass das Fell nicht nass bleibt,
vorsichtig trocken tupfen oder bei Längerhaarigen rundherum vorsichtig abschneiden. .

Bei chronischem Verlauf der Entzündung (ohne Abszess) greifen wir zu SILICEA D30 und ECHINACEA D30
und geben beide Mittel 2xl täglich für etwa 2 Wochen.

Falls die Analdrüsen häufig eitern, wählen wir CALCIUM SULFURICUM D12 und geben es 3x täglich in der ersten Woche
und 2x täglich in der zweiten Woche.
Die Kur darf wiederholt werden.

Verstopfte Drüsen, die immer wieder ausgedrückt werden müssten,
brauchen täglich 3 Gaben CAUSTICUM D12 in der ersten Woche
und 2 täglich in der zweiten, wonach sie zu ihrer normalen, selbsttätigen Funktion zurückgefunden haben sollten.
In hartnäckigen Fällen kann die Kur nach einiger Zeit wiederholt werden.

 

 


Blähungen


Nux vomica D6, Colocynthis D4, Carbo vegetabilis D8, Lycopodium D6,
China D6, Chelidonium D4, Staphisagria D6, Chamomilla D2

Durchfall

Breiiger Kot bezeichnet man ebenfalls als Durchfall,
er kann kurz nach der Futterumstellung darauf hinweisen,
dass das Tier mit seiner neuen Nahrung noch überfordert ist.
Füllstoffe wie Getreide, Soja unsw. führen zu Verdauungsproblemen,
die man dann auch übel, riechen kann.
Je hochweriger das Futter ist, desto besser kann die Katze es verdauen
und desto weniger kotet sie.

Bei kleinen Katzenbabys behutsam nach Durchfall handeln :

Futter nur langsam wieder umgestellen.
Täglich 1 Esslöffel mehr auswechseln.
Katzenmägen reagieren sehr sensibel

Ansonsten :

Zunächst 1 Woche das Futter vom Züchter nach Empfehlung geben,
2. Woche 1/ 4 vom eigenen Futter untermischen,
3. Woche, die Hälfte untermischen,
4. Woche 3/4 und ab Woche 5 nach Wunsch umstellen,
falls erforderlich.

Eine Darmsanierung ist zu empfehlen !

Der Körper kann einige Monate benötigen,
um eine gesunde Darmflora aufzubauen
und ist bis dahin weiterhin anfällig,
da es  sich in erster Linie um einen Entgiftungs- und Reinigungsversuch
des Körpers handelt.

Alle schädlichen und unverträglichen Objekte im Magen- Darmtrakt
werden so auf schnellstem Wege ausgeschieden.

Ein chronischer Durchfall ein Symptom
eines schlecht funktionierenden Immunsystems.

Beutetiere haben immer 100% gleiche Zusammensetzung,
somit ist das Verdauungssystem darauf aufgebaut,
immer die gleiche Qualität zu bekommen.

Die von der Werbung so hochgelobte "Abwechslung" für unsere Tiere,
ist somit keinesfalls gesund.

 

Setzen Sie die Katze 1 - 2 Tage auf "Null - Diät".

Geben Sie ihr Tee (Kamille, Fenchel oder Schwarztee).
Auch Eichenrindentee ist sehr gut für den Darm
(stark beruhigend und desinfizierend).

Um der Austrocknung entgegenzuwirken,
können Sie auch eine Elektrolytlösung zufüttern
(z.B. Lectade, beim Tierarzt erhältlich).


Am 2. oder 3. Tag bieten Sie der Katze Schonkost an:

Produkte vom lebenden Tier (Hüttenkäse) beruhigen die Entzündung,
Produkte vom totenTier (Hühnchen) können die Entzündung verstärken.
Daher bitte vorsichtig, das gewohnte Futter ,
mit Hüttenkäse und Reis über 1-2 Tage füttern.

(z.B. Hüttenkäse mit Kartoffelbrei - mit Wasser zubereitet;
später gekochtes Huhn mit Reis),

Haferflocken als Suppe zubereiten und lauwarm anbieten.
Gekochte Möhrchen untermischen, sie binden die Giftstoffe.


Wichtig ist, dass Ihre Katze viel trinkt !


Durchfall bei jungen Katzen ist sehr gefährlich,
da ihr Körper viel schneller austrocknet!
Bei Jungtieren mit Durchfall sollten Sie nicht zulange damit warten,
den Tierarzt aufzusuchen, er wird dem Jungtier
gegebenenfalls Infusionen verabreichen müssen.

WICHTIG !

Wann sollte der Tierarzt aufgesucht werden?

  • Blut im Kot ist, es kann ein Anzeichen für eine ernsthafte Verletzung oder Erkrankung sein, die einen sofortigen Tierarztversuch erfordert.
  • Verschlechterung des Allgeimszustandes
  • Fieber
  • Durchfall & Erbrechen
  • Dehydrationsgefahr (Austrocknung)
  • häufiger Durchfall mehr
  • wenn trotz Behandlung keine Besserung gegeben ist
  • Trinkverhalten gestört
  • das Tier stark abbaut

Medikamente gegen Durchfall unterdrücken nur das Symptom,
heilen aber nicht die Krankheit.
Daher können Medikamente den Krankheitsverlauf unter Umständen
nur verschlimmern.
Eigenmächtiges Handeln ist zu unterlassen ...

Durchfall :
schleimig/blutig: Enteroferment, Hylak-Tropfen.
Mercurius solub. D30
1-3 x alle 10 Min., danach 3 x tgl., seltener mit Besserung.
Wässrig und langwierig:
Podophyllum D200,
1 x tgl. für 6 Tage,
Bei Kräfteverfall: Sofort zumTierarzt!
Dazu Calcium phosph. D6 3 x tgl. zur Kräftigung

KEIN Traubenzucker bei Durchfallgeben !

Abrotanum (artemisia abrotanum, Ebertaufe) D4
zur Stärkung des Darmes bei Wechsel von Durchfall
und Verstopfung, bei Appetitlosigkeit und allgemeiner Schwäche. Schonendes Mittel bei Wurmbefall (Spulwürmer) von Welpen:
D3 gibt man 3 xtäglich 1 Woche lang vor dem Impfen und bei Bedarf. Zum Abschluss nur einmal eine Gabe Calcium carbonicum D200.

Aethusa
Brechdurchfall bei Kindern, Erbrechen von geronnener Milch,
gelb-grüne, schleimige Durchfälle.
Mittel, wenn bei den Kitten der typische Durchfall,
mit dem Erbrechen von geronnener Milch einsetzt.
Ursache ist meistens die erste Rolligkeit der Mutter.
D3 oder D6, 3 x täglich.
Wenn keine Besserung eintritt - auf jeden Fall zum Tierarzt,
da Kitten bei Durchfall sehr schnell abbauen.

Aloe D6
Der Kotabgang fällt gewissermaßen unfreiwillig heraus:
dünn, gelb, schleimig mit Blähungen und Unbehagen,
manchmal zusammen mit dem Urinlassen.

Argentum nitricum D 30
Durchfall durch Aufregung, der Kot ist schleimig, grün, wässrig,
übel riechend und voller kleiner Blasen.


Arsenicum album D 6

bei stark faulig riechendem Durchfall, der in kleinen Mengen abgesetzt wird,
evtl. mit Erbrechen (verdorbenes Futter...) mit großer Mattigkeit.
Die Katze trinkt oft, jedoch ganz wenig, erbricht es ev. sofort wieder,
ist ängstlich, unruhig, wechselt oft den Platz
und ein starker Kräfteverlust wirkt auffallend.
blasse Schleimhäute.
Jeweils eine Gabe in 2 stündlichen Abständen,
jedoch nicht länger als 2 Tage.

Argentum nitricum D12
Durchfall und Erbrechen wegen Angst, Aufregung, Nervosität


Arthemisia D 20
ist ein sehr schonendes Mittel bei Wurmbefall z.b. Spulwürmer bei Welpen,
auch bei Katze die abwechselnd an Durchfall und Verstopfung leiden,
ist dieses Präparat ist gut zur Stärkung,
wirkt gut bei Appetitlosigkeit und allgemeiner Schwäche

Baptisia tinctoria D6
Bei infektiösem Durchfall das durch hohes Fieber begleitet wird.
Der Kot ist von dunkler, schleimiger Konsistenz und riecht sehr unangenehm, manchmal auch etwas dunkles Blut dabei.

Calcium carbonicum D 12
bei säuerlich riechenden Durchfällen vor allem bei schwabbeligen,
zur Dickheit neigenden Tieren mit viel Fell und gutem Appetit.

Calcium carbonicum D200 einmalig
nach einer Wurmkur, um die angegriffene Darmflora wieder zu harmonisieren.
Verhindert Wiederbefall von Würmern bei Welpen,
zum Abschluss des Entwurmens mit Abrotanum



1x eine Gabe Calcium carbonicum D200.
Muskelzittern, Krämpfe, erweiterte Pupillen, starkes Hecheln
bei der Mutter nach einer Geburt sind Hinweise auf Eklampsie:
3 bis 5 Gaben Calcium Carbonicum D30,
dazwischen mindestens 4 Gaben Magnesium phosphoricum D6,
für 3 bis 5 Tage lang, mit Besserung seltener.

 

Calcium phosphoricum D 30
während des Zahnwechsels. Am besten beginnt man mit dem 4. Monat
und verbraucht eine Packung (10g), tgl. 1 Tablette als Anstoß
für eine gesunde Entwicklung des bleibenden Gebisses.
Diese Chance gibt es nur einmal im Katzenleben.


Carbo vegetabilis D 6
hat sich besonders bei Jungtier-Durchfällen bewährt,
die mit stinkenden Blähungen verbunden sind,
(wenn man die Katze auf den Arm nimmt etc. stellt man fest, dass sie stinkt); auch bei Blähungen ohne Durchfall,
meist jedoch breiige Beschaffenheit des Kots.
Übel riechend, wässrig-blutig, wund machend,
läuft mitunter aus dem After hinaus., Tiere sind sehr geschwächt.
(Häufig ist Dosenfutter die Ursache, eine Unverträglichkeit der Kohlehydrate, wie sie im Dosenfutter enthalten sind;
auf gutes Trockenfutter
oder Fleisch- Fischdiät umsteigen.
Die Unverträglichkeit vergeht meist, wenn das Jungtier ca 1 Jahr alt ist.)

Chelidonum D6
reguliert die Gallesekretion.
Farblich gelblich bis oranger, wässriger Kot mit Blähungen,
schmerzhafter Bauch ist schmerzhaft, aufgekrümmter Rücken,
große Schwäche.

Colchicum autumnale D6
bei Störungen, die durch Verzehr von giftigen Zimmerpflanzen verursacht wurden.
Der Durchfall hat wässrige Konsistenz und hat einen stechenden Geruch.

Flohsamenschalen
Pulver quillt im Magen und im Darm durch die Zugabe von Flüssigkeit auf
und bewirkt so einen vergrößerten Darminhalt,
der dann einen Dehnungsreiz auf die Darmwand ausübt.
Dadurch werden Reflexe zur Darmentleerung ausgelöst.
Wird sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung angewandt.


Flor de Piedra D4

ist ein organspezifisches Mittel.
Bei diagnostiziertes Leberleiden 4 Wochen lang, 3x täglich mit 1 Gabe

Heilerde:
2x täglich 1 Messerspitze, bei stärkeren Beschwerden die gleiche Menge
ein weiteres Mal verabreichen.
Bei starkem Durchfall mehrere Messerspitzen im Verlaufe weniger Stunden.
Das Pulver mit etwas Wasser vermischen und mit derEinwegspritze
(ohne Kanüle) direkt ins Mäulchen geben.
Die Einnahme sollte nüchtern, morgens und abends,
sowie bei Bedarf jeweils eine 1Stunde vor oder nach dem Füttern erfolgen.
Heilerde kann zusätzlich auch in das Trinkwasser gegeben werden.
Auch bei der Einnahme größerer Mengen als empfohlen besteht keine Gefahr einer gesundheitlichen Schädigung.
Bei schweren Störungen der Nierenfunktion oder bei akutem Durchfall
mit hohem Fieber oder Blutbeimengungen, darf Heilerde nicht gegeben werden.
Heilerde hat ein ausgeprägtes Verhältnis, andere Stoffe zu binden,
sollte stets im zeitlichen Abstand von 1 bis 2 Stunden vor oder nach
der Einnahme anderer Arzneimittel gegeben werden.

Ipecacuanha
Typisch ist bei diesem Mittel die ständige, nicht nachlassende Übelkeit,
bei der auch Erbrechen keine Erleichterung bringt, Übelkeit,
die alle Beschwerden begleitet; Durchfall mit "gegorenen",
grasgrünen oder schleimigen Stühlen mit mehr oder weniger Blut.

Ipecac D6
Brechdurchfall, Vergiftungen- Der Kot ist gelb, wässrig,
schaumig und oft blutig, Infektionen.

Lachesis muta D 30
Infektiöser Durchfall

Lycopodium D 4
gemeinsam mit
Alfalfa D1 bei Appetitmangel, bzw. wenn die Katze
von jeder Speise nur ein wenig kostet, sofort satt zu sein scheint;
2x tgl. je eine Gabe, 1 Woche lang.
Lycopodium ist auch ein bewährtes Lebermittel.
Lycopodium wirkt besonders gut bei ganz Jungen und Alten,
die schwächlich, reizbar und verdrießlich sind.
Im Gegensatz zu Carbo veg., wo die Blähungen vom Oberbauch ausgehen,
ist bei Lyc. vor allem der Unterbauch aufgebläht,
mit lautem Rumoren, oft in Verbindung mit chron. Leberleiden.
Stühle sind blaßgelb oder grünlich, übelriechend, anfangs klumpig,
dann weich.
Verstopfung, ähnlich wie bei Nux vom.,
verbunden mit häufigem vergeblichem Stuhldrang
aber während er bei Nux vom. durch unregelmäßige Darmperistaltik verursacht wird, besteht hier ein krampfhaftes Zusammenziehen des Afters,
das den Stuhlgang verhindert und heftige Schmerzen verursacht.

Mannosan ähnliches Produkt wie ( „Perenterol“ für Menschen.)
Extrakt aus Bierhefe, deren Zellen abgetötet und getrocknet worden sind.
Mannosan hat den gleichen Strukturaufbau wie die Darmwand.
Pathogene Bakterien haften sich an Mannosan an
und die ausgeschiedenen Keime können keine schädigenden Stoffwechselprodukte mehr verursachen,
wodurch das Immunsystem deutlich verbessert wird.

Mercurius solubilis D 8
bei schweren Durchfällen, After wund, gerötet,
die Katze will sich nicht säubern lassen,
vergeblicher Drang nach jeder Entleerung,
Stuhl ev. blutig-schleimig, 2-3x tgl. 1 Dosis bis zur Besserung


Mercurius corrosivus hilft bei schweren Durchfällen.
After wund, gerötet, die Katze will sich nicht säubern lassen,
vergeblicher Drang nach jeder Entleerung,
Tenesmus des Rectums; Stuhl ev. blutig-schleimig.

Moorprodukte wie z.B. Canina Moorliquid,Sanofor:
sind empfehlswerte Produkte aus reinem Moor, die die Darmflora 100%ig natürlich wieder aufbauen.

MSM
ist ein Naturprodukt, organischer Schwefel,
mit antioxidative Wirkung.
Es inaktiviert Toxine im Körper und beschleunigt ihre Ausscheidung. Einsetzbar auch bei Schmerzen, gegen Parasiten
(wie Giardien, Rundwürmern, Nematoden (Fadenwürmern), Bakterien und Pilze.

Nux vomica D 6: und Pulsatilla D 4
2 x stündlich im Wechsel bei Erbrechen ev. auch mit Durchfall;
Nux vomica D 6 in Verbindung mit
Carbo vegetabilis bei Störungen
der Darfmflora, Gasbildung im Darm,
evtl. auch mit Durchfall oder Verstopfung; 3x tgl. bis zur Besserung.
Nux vomica hilft gegen Beschwerden durch zu vieles und zu schweres Essen, auch bei Folgen von Reisestreß; besonders geeignet für nervöse,
ungeduldige Tiere, die sehr gereizt sind, sogar aggressiv werden können.
Mittel bei Übelkeit, Erbrechen, typisch dabei Hunger,
trotz vorhandener Übelkeit.
Fressen von verdorbenem oder falschem Futter, Vergiftungen, Unverträglichkeit von Medikamenten oder Wurmkuren,
akute oder chronische bakterielle oder virale Infektionen,
Unverträglichkeit von Fetten.
Es kommt sowohl Durchfall wie auch Verstopfung vor.
Auffällig ist häufiger erfolgloser Stuhldrang oder bei Durchfall
Abgang nur geringer Mengen von Kot bei jedem der häufigen Versuche.



Opium
hilft, wenn die Darmperistaltik gänzlich aufgehoben scheint,
es besteht nicht einmal das Verlangen nach Stuhlgang.
PHOSPHORUS D12 hilft gut bei blutigem Durchfall .
Die Katze ist sehr erschöpft und mag nicht allein gelassen werden
Podophyllum D 4: bei wässerigem, sehr übelriechendem Durchfall,
der mit großem Druck abgesetzt wird, wie aus einem Wasserrohr herausschießt; Podophyllum ist besonders dann angezeigt,
wenn der Durchfall bei Jungtieren während des Zahnens
oder des Zahnwechsels auftritt;
3x tgl bis zur Besserung, typisch ist auch das Brechwürgen ohne Erbrechen.

 

Podophyllum D6
bei gelb-bräunlichem und wässrigem Stuhl, der "explosionsartig" herausschießt.

Selbstverständlich wie immer, nur mit Absprache des Tierarztes.
3x täglich 1 Gabe bis zur Besserung. Durchfall -Sommermonate

Pulsatilla D6
Eine leichtere Darmentzündung, bei der der Durchfall immer Schleim enthält, Katze trinkt wenig,
3x täglich Pusatilla D6 bis zur Besserung.
Die Ursache ist meist zu kaltes oder fettige Nahrung, Futterumstellung.

RHEUM D3
hilft sehr gut bei Durchfall mit Koliken.
Der Kot ist breiförmig der Kot und die Katze riechen säuerlich.

Kolikartige Schmerzen erkennt man am gekrümmten Rücken
und eingezogen wirkendem Bauch.
Zunächst alle 2 Stunden 1 Tablette
und bei einsetzender Besserung werden die Eingabeintervalle
dann verlängert-

Bei jedem sehr starkem Durchfall und oder starkem Erbrechen,
bzw. wenn am 2. Tag noch keine Besserung zu bemerken ist,
sofort den Tierarzt aufsuchen !
Der große Flüssigkeitsverlust könnte lebensgefährlich werden.
Erbrechen und Durchfall können auch der Beginn
einer ernsten Infektionskrankheit sein.

Schüssler-Salze zu empfehlen

  • Allgemein:
    Nr.3 Ferrum phophoricum
  • nervöser Durchfall:
    Nr.5 Kalium phosphoricum
  • plötzlich auftretender Durchfall:
    Nr.10 Natrium sulfuricum
  • unwillkürlich abgehender Durchfall:
    Nr.10 Natrium sulfuricum
  • Krämpfe, Schmerzen:
    Nr:6 Kalium sulfuricum
  • Verdauung fördern:
    Nr.6 Kalium sulfuricum
  • Bauchschmerzen:
    Nr.7 Magnesium phosphoricum
  • Brechreiz/Übelkeit:
    Nr.3 Ferrum phophoricum
  • nach der Fütterung:
    Nr.6 Kalium sulfuricum
  • Darm, Blähungen:
    Nr.6 Kalium sulfuricum
  • mit Verstopfung:
    Nr.20 Kalium aluminium
  • schmerzhaft:
    Nr.7 Magnesium phosphoricum
  • Darmentzündung:
    Nr.3 Ferrum phophoricum
  • Ständiger Stuhlgang:
    Nr:4 Kalium chloratum
  • vergeblicher Stuhlgang:
    Nr.5 Kalium phosphoricum
    Dosierungsrichtlinien zur Orientierung:
    • Kätzchen (unter 500 g) 1/4 Tablette
    • Jungtier (unter 1,5 kg) 1/2 Tablette
    • Erwachsene Katze (2-6 kg) 1 Tablette
    • Große Katzenrasse (über 6 kg) 1,5 Tabletten
      oder Tropfen nach Empfehlung verabreichen.

    TTropfen nach Empfehlung verabreichen.


Ulmenrinde
hat eine lindernde Wirkung, bei Übersäuerung, Durchfall und Magenschleimhautentzündungen,Koliken und Darmentzündungen.
Achtung: Ulmenrinde hemmt die Aufnahme, darf nicht gleichzeitig,
mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungen geben werden.
Die Darreichung sollte 2 Stunden vor oder nach jeglicher anderen Medikation (insbesondere Antibiotika), idealerweise auf leeren Magen erfolgen.

Veratrum album D6
profuser Durchfall und Erbrechen mit koligartigen Schmerzen, Kreislaufschwäche.
Virusinfekt (Antibiotika hilft hier nicht).
Wässrig, schleimig-blutiger Durchfall,
Tritt schubweise auf, blasse oder blassblaue Schleimhäute,
schwacher, schneller Puls und Herzschlag, Untertemperatur.
(in akuten Fällen alle 2 Stunden 1 Gabe bis zur Besserung
(bis 6x am Tag), in weniger gefährlichen Situationen 2- bis 3x täglich)

 

Komplexmittel:
Diarrheel (Firma Heel): 3 - 6 mal täglich 1 Tablette zerkleinert
(am besten die Tablette in Tee auflösen und die Lösung
der Katze mit einer Spritze - ohne Nadel - einflößen


Wir empfehlen :
Almazyme
von Almapharm,
Felinie Intesto

Erbrechen

ist ein Begleitsymptom bei vielen Krankheiten.
Katzen erbrechen auch, um Haarballen, Gras, andere Pflanzen
oder unverdauliche Nahrungsmittel loszuwerden.
Übergibt sich eine Katze häufiger, ist dem Erbrochenen Blut beigemengt
oder gibt es noch andere Krankheitsanzeichen,
müssen Sie mit der Katze sofort zum Tierarzt !

Homöopathische Mittel:


Aethusa D6
Wenn junge Kätzchen ca. 10 Minuten nach dem Milchtrinken geronnene Milch aufwürgen; täglich 3 Globuli 3 - 5 Tage lang.


Bryonia D4
Erbrechen von Galle am Morgen, großer Durst, trockenes Maul
.

Cocculus D6
Erbrechen beim Autofahren, starkes Speicheln, Absetzen von Kot und Harn
im Auto, mind. 6 Wochen lang 3x tgl geben.

Ipecacuanah D6 bei Erbrechen mit Husten (Zunge sauber).
Gastritis, empfindlicher Magen, Erbrechen von unverdautem Futter,
Erbrechen von weißem Schaum

Nux Vomica D6
Magendarmmittel bei schlechtem Appetit mit Verstopfung
oder auch Erbrechen und Durchfall, Koliken, Blähungen,
wirkt regulierend auf den Magen- Darmtrakt
Potenz D6, 3x täglich eine Gabe.
In der gleichen Dosierung und Potenz wirkt Nux vomica
auch appetitanregend. Gabe über 5 Tage.
Bei starkem Erbrechen = Nux vomica D6, 3-4 x im Abstand
von 10 Minuten, bei Besserung 3 x tgl. und seltener.


Bei eklatantem Kräfteverfall sofort zum Tierarzt!

Bei Störungen der Magensaftsekretion
oder gar bei Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
kommt es zu öfterem Erbrechen.
Bei milderem Verlauf geben wir je eine Tablette Nux vomica D6
im Wechsel mit Pulsatilla D4, 4x täglich bis zur Besserung.

Mit Carbo vegetabilis D6 im Wechsel wendet man es bei chronischer Gastritis an, bei der der Appetit der Katze zu wünschen übrig lässt.
Sie erbricht öfters und leidet auch unter Blähungen.

Da bei ständigem Erbrechen wie auch bei Durchfällen eine Austrocknung droht, sollte immer der Tierarzt zu Rate gezogen werden.
Magendarmmittel bei schlechtem Appetit mit Verstopfung oder auch Erbrechen und Durchfall, Koliken, Blähungen, wirkt regulierend auf den Magen- Darmtrakt.

Komplexmittel:
Nux Vomica-Homaccord: 3-6 mal am Tag direkt ins Maul
oder über das Trinkwasser

Pulsatilla D 4
Bei Erbrechen durch zuviel oder auch zuwenig Magensäure hilft Pulsatilla D4
im Wechsel mit Nux vomica D6, 4x täglich bis zur Besserung.

Bei Erbrechen von Milch bei Saugwelpen kann Aethusa D4 helfen.


Gastritis & Kolik

Asa foetida D4
starke Kolik, Aufstoßen von Luft Hals gestreckt, Leerschlucken,
stechende Schmerzen, berührungsempfindlich.

Belladonna D6
Kolik nach Anstrengung mit Schwitzen

Carbo vegetabilis D6 und Nux vomica D6,
bei Mundgeruch, beides 3 x tgl. für 2 Wochen.
Hilft nur, wenn's nicht von schlechten Zähnen kommt.

Colocynthis D4
schwerste Kolikschmerzen, stark gekrümmter Rücken,
Krämpfe treten periodisch auf, rücksichtsloses Niederwerfen, gebläht,
Bauch steinhart.

Magnesium phosphorikum D8
plötzliche Kolikartige Schmerzen und Blähungen,
besonders bei Jungtieren, mit unverdautem, schaumigem,
säuerlich riechendem Durchfall.

Nux vomica D6
Kolik nach zu großer Futteraufnahme, bei ängstlichen nervösen Tieren
vor Aufregung, spastische Kolik, aufgekrümmter Rücken,
berührungs- und geräuschempfindlich, gespannte Bauchdecke, Blähungen, Kotdrang, Verstopfung möglich.

Pulsatilla D4 im Wechsel mit Nux vomica D6, 3 x tgl.
Chronisch: Nux vomica D6 im Wechsel mit Carbo vegetabilis D6
Als Alternative zur tieräztl. Diagnostik bei Gastritis

Podophyllum D6
kolikartige Schmerzen, stark wäßriger Kot, der aus dem After schießt, Abdomen schmerzhaft, Tiere liegen auf dem Bauch.

Veratrum album D6
profuser Durchfall und Erbrechen mit koligartigen Schmerzen, Kreislaufschwäche



Verstopfung

Bryonia D4
Lösen nur unter größter Anstrengung, Kot hart, trocken, dick, groß,
Tiere liegen auf schmerzhafter Seite, großer Durst,
trinken viel auf einmal, Druck bessert

Calcium carbonicum D12
Jungtiere, Tiere schwerfällig, Gewebe schlaff, kräftig,
Neigung zu Fettleibigkeit, Lecken an Lehm, Sand, Steinen,
fühlen sich wohl bei Verstopfung.

Lycopodium D6, D12
Kotdrang z.T. vergeblich, Kot hart, klumpig, Tiere launisch,
wechselnder Appetit, Lebermittel und Konstitutionsmittel.


Nux vomica D6
nach zu großer Futteraufnahme, Abdomen schmerzhaft, Blähungen,
ständiger kotdrang, mangelnde Bewegung.

VERLETZUNGEN

 

Bei Katzen, die sehr schmerzempfindlich reagieren,
sind homöopathische Mittel wie Chamomilla, Coffea oder Ignatia hilfreich.
Bei Katzen, bei denen die Schmerzen in keinem Verhältnis zur Erkrankung stehen,
helfen Mittel wie Chamomilla und Opium.
Bei Schmerzen, die nachts verstärkt auftreten, sind Mittel wie :
Lac Caninum, Luesinum, Pulsatilla oder Thuja hilfreich.

Treten Schmerzen in der Bewegung auf, die sich bei zunehmender Bewegung
auch nicht bessern, wird Bryonia die Schmerzen lindern können.
Schmerzen treten manchmal auch zu- und abnehmend auf,
dann helfen homöopathische Mittel, wie Platinum und Stannum.

Hat man ein homöopathisches Mittel gefunden, dass der Katze
bei ihren Schmerzen hilft,
gibt man dieses in einer tiefen Potenz D 6 oder D 12.
3 bis 5 x tägl. oder die D 12 2 x tägl. verabreichen.
Geht es der Katze wieder gut, versucht man die Gaben zu verringern
und setzt das Mittel aus, wenn es möglich ist.

ANÄMIE

Unter „Blutarmut“ versteht man generell die Abnahme
von Hämoglobin (Blutfarbstoff) im Blut,
die immer mit körperlicher Schwäche und blassen Schleimhäuten einhergeht (gut sichtbar an Augen, Schleimhäute im Maul).
Als Ursache kommt plötzlicher starker Blutverlust infrage
oder wenn Blut über einen längeren Zeitraum langsam verloren geht.
Möglich durch Parasitenbefall, Infektionen, Knochenmarkerkrankung Lungenblutungen, innere Blutungen, etc.

Bei einer weniger starken, Akutblutung können die blutbildenden Organe
den Verlust an roten Blutkörperchen schnell ausgleichen
und die Anämie verschwindet von selbst.
Um eine sie zu stillen und den normalen Gerinnungsvorgang anzuregen, befragen Sie bitte den Tierarzt.

Acontitum D30 oder D200
akuten Fällen (mit meistens hellrotem Blut) ist immer,
um das Schockgeschehen zu mildern
und zusätzlich Fieber, eine Entzündung im Anfangsstadium zu stoppen. Aconitum kann Nasenbluten schnell zum Stillstand bringen.
3 Gabe im stündlichen Abstand, sollten schnell Besserung erzielen.

Arnica D30 oder D200
wenn Blut aus allen Körperöffnungen austritt, starker Blutstau,
schwache Sickerblutung (dunkles Blut)
Erstversorgung 3 bis 5 Gaben auf etwa 3 Stunden, je nach Zustand
und Besserung – und kontaktieren unbedingt auf jeden Fall den Tierarzt.

Arsenicum Album       
bei chronischer Anämie, Erschöpfungszustände
und starke Schwächung bei gleichzeitiger Unruhe mit Appetitverlust
(die Katze hat nur Durst, nimmt kleinste Mengen auf).
Hochpotenz ist Voraussetzung (nicht unter D200),
am besten M1, 1x täglich für 4 Wochen.

China D6
Schwächung durch starken Flüssigkeitsverlust,
Unterstützung der Genesung,
3 xtäglich etwa 8 Tage

Ipecacuanha D30
herausspritzende Stoßblutungen (hellrot),
wie sie etwa nach einer Geburt vorkommen können,
zunächst 2 Gaben viertelstündlich, dann 2 mit einer halben Stunde Abstand und eine 5 Gabe nach zwei Stunden.

Mercurius solubilis D6
verwendet man bei schwere Anämie,
wenn als Begleitsymptome schleimiger Durchfall,
Hautausschlag , starker Speichelfluss
3x in viertelstündlichem Abstand,
danach 3x täglich über 14 Tage

Phosphorus D30
bei Zahnfleischbluten, Erbrechen von rostfarbenen (blutigen) Schleim,
sind gleichfalls die Kapillargefäße betroffen, 3xl täglich 1 Woche .

Silicea D200
2x1 wöchentlich in etwa 7 Wochen lang geben,
hilft dem Tier, wieder auf die Beine zu kommen.
Besonders wenn sie unterernährt schwach ist
und die Blutarmut infolge einer länger dauernden Infektion entstanden ist.

Trinitrotoluol D30
2x wöchentlich über 2 Wochen geben.
Anämie bei gleichzeitiger toxischer Gelbsucht und wenn die Katze schwachen Herzschlag, verstärkte Atmung und intensiv gefärbten Urin aufweist.
Das Mittel kann jedoch durch Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Sauerstofftransportes einen ungemein wertvollen Beitrag leisten,
weshalb es hier trotzdem angeführt wird, Tierarzt dringend erforderlich      

 

Diverses bei Verletzungen, Wundheilung

 

Arnica D 6
wird bei Kopfverletzungen oder Gehirnerschütterung eingesetzt,
z.B. nach einem Unfall, Blutergüssen, Prellungen, Schwellungen.
Die Wunden dürfen dann nicht stark bluten,
da das Mittel die Blutung fördern könnte.
Nach Operationen oder nach Verletzungen lindert es die Schmerzen.

Arnica montana D4
akute Blutungen aller Art, Blutverlust, rische Hämatome,
Schmerz bei jeder Berührung oder Bewegung, Erschöpfung
und Schwäche durch Blutverlust.

Alendula D 3
fördert die
Wundheilung bei Rißwunden und Quetschungen.
Innerlich gibt man es in D3 bis die Wunde abgeheilt ist.
Äußerlich behandelt man die Wunde mit einer Lösung aus 100 Milliliter abgekochtem Wasser und 10 Tropfen Urtinktur.
Die Lösung immer frisch zubereiten.


Arnica montana
ist ein vielseitiges Mittel, das in keiner Hausapotheke fehlen sollte.
In der Potenz D3 und im Wechsel mit Hypericum D3
ist es als erste Hilfsmassnahme das Mittel der Wahl,

wenn nach einem Unfall eine Gehirnerschütterung vermutet werden muß, abwechselnd alle 15 Minuten eine Gabe bis zum Erreichen eines Tierarztes.
Hypericum hilft ebenfalls, wenn nach einem Unfall eine Gehirnerschütterung vermutet werden muß;
bei jeder
Verletzung von Nerven, bei Wirbelsäulenverletzungen,
besonders schmerzhaften Verletzungen, Stichwunden durch Nägel, Nadeln, Dornen etc., Kratzwunden, Tierbissen (bes. Katzen- oder Rattenbissen;
die Bißstellen sind sehr klein, kaum sichtbar,
aber sehr tief und können zu sehr schweren Infektionen führen).
Hier kann Hyperikum vorbeugen.
Nicht nur für die Katze, auch für Tierbesitzer wichtig !


Arnica D3

in Verbindung mit Belladonna D4 leistet hervorragende Hilfe
nach einem Schlaganfall.
Ebenfalls gibt man hier bis zum Eintreffen in der Tierarztpraxis
die beiden Mittel im Wechsel alle 15 Minuten je eine Gabe,
mit zunehmender Besserung seltener.
Der erste Tag ist besonders wichtig und in heilbaren Fällen
wirkt diese Zusammenstellung beider Mittel erstaunlich schnell.
Bei bewusstlosen Katzen gibt man die Mittel als Tropfen
(5 Tropfen je Mittel = eine Gabe) direkt auf die Zunge.

Auch bei scheinbar gut ausgegangenen Stürzen und Unfällen
mit nur leichten Anzeichen sollte man einige Tage Arnica D6 geben, Erstbehandlung ebenfalls alle 15 Minuten eine Gabe,
ab der 4.ten Tablette stündlich,
danach bis zur endgültigen Besserung 3x täglich. 


Arnica D 30

ist bei Verletzungen mit blutenden Wunden, Quetschungen und Verstauchungen angezeigt, Erstbehandlung wie bei Stürzen und Unfällen in der Potenz D6, danach 3x täglich D30 für mindestens 5 Tage. 
Bei Vorbereitung auf eine Operation, 2 Tage vorher je eine Gabe
und ca. 2 Stunden vorher noch eine Gabe.
Wichtiger noch ist es nach der Operation, da Arnika die Wundheilung
fördert und beschleunigt, als Nachbehandlung 3x tägl.
Eine Gabe für 2 bis 3 Tage.
 

Bellis perennis D4
Blutungen nach Verletzungen, Quetschungen, Abgeschlagenheit-
und Wundheitsgefühl, Blutungen nach der Geburt.

Bryonia
wird hauptsächlich als Akutmittel, in niedrigen D- und C-Potenzen eingesetzt.
D6 und C6 = 3 Globuli alle 30 bis 60 Minuten,
max. Dosis beträgt 6 x 3 Globuli täglich.
Sobald sich der Krankheitszustand verbessert,
werden die Einnahmeabstände vergrößert.
Potenzen D12 und C12, täglich 1 bis 2x je 3 Globuli .
Sobald Besserung eintritt, erfolgt die Einnahme nur noch 1xtägl.

Calendula officinalis (Ringelblume)
wirkt reinigend und desinfizierend und fördert die Ausheilung
von Wunden.
Zur innerlichen und äußeren (Ringelblumensalbe)
Anwendung bei Verletzungen.
Ringelblume zur äußerlichen Anwendung,
die Tropfen werden mit Wasser verdünnt,
ein sehr gutes Mittel um Wunden auszuwaschen,
Ringelblume wirkt juckreizstillend, fördert die Wundheilung
und ist entzündungshemmend.
Anschließend die Wunde mit Calendula Salbe einreiben.

Hamamelis D3
Blutstillung bei venösen Blutungen, meist gleichmäßig fließend, sickernd,
allgemine Schmerzen mit Zerschlagenheit, dunkelrote Hämatome
nach einer Operation, bei schwachen, älteren Tieren.

HEPAR SULFURIS D30,
Verletzungen, Abszess an der Kehle oder unter dem Auge
faule Zahnwurzeln,
1 Gabe, gefolgt von einer Gabe PYROGENIUM D30
eine Stunde später - keine Eiterbildung, kein Abszess
Zusätzlich einige Gaben ARNICA (D6, D12, D30, D200, in welcher Potenz auch immer es vorrätig ist) sind nie verkehrt:
3x eine Dosis im Abstand von je 1 Stunde, am nächsten und übernächsten Tag je 1 Gabe morgens/mittags/abends lindern den Schmerz,
beugen einer Infektion vor und unterstützen die Wundheilung.
Ein Abszess zwischen den Zehen oder eine Vereiterung des Krallenbettes
ist eher ein Hundeleiden, kommt auch bei Katzen vor:
HEPAR SULFURIS D3, zweistündlich wie vor beschrieben.
Äußerlich können wir die Heilung mit körperwarmen Kompressen unterstützen, welche normalerweise als sehr wohltuend empfunden werden:
CALENDULA oder ECHINACEA, jeweils in der Urtinktur
= 25 Tropfen auf ein Glas abgekochtes Wasser.

Die Kompresse immer wieder mal dranhalten,
solange es geduldet wird und die Kompresse noch warm ist.
Sind die Zehen betroffen, tauchen wir das Füßchen ab und zu in eine Schale mit der warmen Lösung.
Hinterher nur behutsam abtupfen.
Nachsorge:
Nachdem sich der Abszess eröffnet hat,
geben wir zur komplikationslosen und narbenfreien Abheilung
(andernfalls sich Fisteln bilden können) einige Tage lang
2x täglich 1 Gabe SILICEA D6 (oder D12, oder einmal täglich D30).

Ledum
wirkt bei
Stichwunden ähnlich gut, allerdings steht hier nicht eine Verletzung
von Nerven im Vordergrund.
Ledum folgt auch oft auf Arnika, es beseitigt blaue Fecken (blaues Auge).

Millefolium D6 hellrote Blutungen durch kleinere Verletzungen

MYRISTICA SEBIFERA D3 das „homöopathische Messer“
Falls sich in seltenen Fällen die spontane Eröffnung beim Abzess verzögert, können wir mit ansetzen: Etwa 5 bis 6 Gaben gut über den Tag verteilt sollten ausreichen.

Natrium sulphuricum
hilft bei
Schädeltraumata, zur Vorbeugung
von Folgeerscheinungen von
Gehirnerschütterung und -prellung,
bei epilepsieartigen Zuckungen und Konzentrationsstörungen
nach Schädeltrauma.

Phosphorus D8
hilft bei
Blutungen, vor allem aus der Nase, von Zähnen
und Zahnfleisch. Kleine Wunden bluten stark.
Blutungsneigung aller Schleimhäute. Phosphorus "ist mit Blut verknüpft".

Rhus toxicodendron
heilt die Folgen von
Verrenkungen, Verstauchung und Zerrungen,
starker Bezug zu Sehnen, Bändern, Haut,
hilft auch bei akuten wie chronischen Gelenkentzündungen.
Besserung durch Bewegung, außer zu Beginn der Bewegung,
der Patient ist ungeduldig, ruhelos, extravertiert.

Silicea D30
Kratzer, Narben, schlecht heilende Wunden, Ekzeme
1-3 x tgl. für 7-14 Tage, bei Granulom = Lippengeschwür,
3 x tlg. für ca. 7 Tage.
Danach
Calcium fluoratum D30 , 1 x tgl. max. 3 Wochen

 

Symphytum D 6
– setzt man bei allen Erkrankungen der Knochen ein,
egal ob Schmerzen oder Prellungen und selbst bei Brüchen
oder Haarrissen, kann es wunderbar die Heilung fördern.
Nach Unfällen sollte es zusammen mit Aconitum D 6 verabreicht werden.

Symphytum officinale
hilft bei Gesichtsverletzungen durch frontale
Stürze
mit Quetschungen, Abschürfungen und Blutergüssen,
bei Stürzen aus der Höhe,
wie sie gerade bei Katzen vorkommen, wenn Fenster etc.
nicht entsprechend abgesichert sind.

Veratrum Album D 6
bei Kreislaufschwäche und kann auch hier mit Acontium D6
oder mit Arnica D 6 kombiniert werden,
wenn diese durch einen Unfall oder Schock entstanden ist

EITERUNGEN


Hepar sulfuris:
Wenn der
Eiter erst im Begriff ist, sich zu bilden,
kann man unter Umständen durch die Gabe einer hohen Potenz
die Eiterung verhüten, und dem ganzen Prozeß Einhalt gebieten.
Man darf die Gabe aber nicht zu schnell wiederholen!
Hat sich bereits Eiter gebildet, wird durch Hepar sulfuris
der Reifungsprozeß, der Eiterabfluß und damit die Heilung beschleunigt.
In diesem Fall kann man eine niedrigere Potenz wählen,
muß aber nicht.

Silicea
ist bei allen chronischen
Eiterungsprozessen angezeigt,
bes. auch bei tiefsitzenden Eiterungen, stößt Fremdkörper ab.
Es paßt zu einem späteren Stadium als Hepar sulfuris.
Es hilft bei der Heilung, nachdem der Eiter abgeflossen ist.

ERFRIERUNGEN


Agaricus

INSEKTENSTICHE

 

APPIS MELLIFICA D6
Dieses Mittel wird bei
Insektenstichen ( Bienen, Wespen) eingesetzt.
Sie sollten es alle 15 Minuten nach einem Stich verabreichen
bis die Schwellung zurückgeht.
Stiche in Mund und Rachenraum gehören in tierärztliche Behandlung.
Wenn möglich solche Stiche mit Eis kühlen.
Weiter Anwendungsgebiete sind Infektionen der Schleimhäute
und Harnwege.
Typisch ist eine Verschlimmerung zwischen 15-18 Uhr,
warme Plätze werden gemieden und Kühle Orte deutlich bevorzugt.
Die Katze hat mäßiges Fieber, Schleimhäute sind sichtbar geschwollen.
Urin kann nur tröpfchenweise abgegeben werden.
Anfangs stündlich geben bis zur Besserung dann nur noch 3x täglich.

Ledum hilft nicht nur gegen Stichwunden sondern auch gegen Insektenstiche, besonders wirksam ist in diesem Fall die C200.

SONNENBRAND, SONNENSTICH

Belladonna
wichtige Symptome: pulsierende Halschlagader, erweierte Pupillen,
schlägt um sich, überempfindlich gegen Sinneseindrücke.

Cantharis
hilft bei Sonnenbrand, ähnlich wie bei anderenVerbrennungen auch.

 

STROMSCHLAG


Phosphorus

 

VERBRENNUNGEN

 

Urtica urens hilft bei leichteren Verbrennungen.

 

ZAHN & ZAHNFLEISCHPROBLEME


 

Arnica D30,
Zahnfleischentzündungen, forciert Narkose-Abbau und Wundheilung,
kräftigt, 1 x 1 Stunde vorher und 1 x gleich danach,
dann 1-2 x tgl. für 2 Tage

Calcium carbonicum D12
ist ein wichtiges Mittel für Welpen.
Mit der Eingabe von 2 bis 3 Globulis 1x täglich,
fördert man deren Entwicklung, steigert die Abwehrkräfte
und hilft den Zähnchen zu einer guten Ausbildung derselben.

Calcium phosphoricum D 6
Bei Wachstumsstörungen, für gesunde Zahnentwicklung,
wirkt sich positiv auf den Knochenbau aus.
D6 gibt man 1 x täglich 1 Gabe bis 10g des Medikaments verbraucht sind, nützt nur während des Zahnwechsels.
ab dem 3. Monat, für Kitten ist das eine einmalige Chance ,
in ihrem Leben, gesunde und starke Zähne zu bekommen.
Für werdende Mütter, 3 Tage vor der Geburt bis 10 Tage
danach 1x täglich Calcium phosphoricum D30.

Carbo vegetabilis D6 und Nux vomica D6,
beides 3 x tgl. für zwei Wochen,
bei Mundegeruch, hilft nur, wenn's nicht von schlechten Zähnen kommt.

Fragaria D30
Vorsorge/Erwachsene / Zähne ,
1 x tgl. 3 Wochen lang; 2-3 x jährlich wiederholen,
bei mehreren Katzen, ins Trinkwasser geben


MERCURIUS SOLUBILIS D6
hilft bei Zahnfleischentzündungen , Zahnfleischblutungen,
der üble Mundgeruch ist typisch.
Oft sind die Drüsen geschwollen und der Urin ist trüb.
3 x tgl.

Symphytum D3
hilft bei lockeren Zähnen, 2 x tgl. 3 Wochen lang

Vermiculite D 6
Bei der Behandlung mit Vermiculite wurde als Nebeneffekt festgestellt,
dass das Mittel, über längere Zeit gegeben,
lockere Zähne wieder festigen kann
und Zahnstein zum Verschwinden bringt.
Morgens und abends geben wir eine Tablette Vermiculite D6
über 6 bis 8 Wochen.
Diese "Kur" kann später wiederholt werden.


Sämtliche auf diesen Internetseiten angebotenen Bilder und Texte unterliegen dem Copyright
der www.of-loveliness.de Homepage

 

INFOS VON A-Z