Maine Coon Cats of Loveliness

MENUE

















 


Blutgruppen & Unverträglichkeiten

Auch bei Katzen gibt es unterschiedliche Blutgruppen.
Paaren sich Katzen, deren Blutgruppen nicht zusammenpassen, 
sind die neugeborenen Babys in akuter Lebensgefahr.


Tipp für Züchter:
Vor der Verpaarung die Blutgruppe der Elterntiere
beim Tierarzt bestimmen lassen,
es bringt Sicherheit für gesunde Katzenbabys !

Es gibt drei verschiedene Blutgruppen bei Katzen: A; AB; B.

Die genetische Vererbung der Blutgruppen, ist wie folgt:

Die Großbuchstaben bezeichnen dominanten Allele, Kleinbuchstaben rezessive.

A: Kann A/A (homozygot) oder A/b (heterozygot) vorliegen.

Das heißt, dass bei einer Verpaarung von zwei heterozygoten Katzen,
Kitten mit der Blutgruppe B fallen können.

 

B: Kann nur b/b (homozygot) vorliegen.

Das bedeutet bei einer Verpaarung von B Katzen,
fallen auch nur Kitten der Blutgruppe B.

AB = Auf der Erythrozytenmembran liegen die Eigenschaften
von Blutgruppe A und B.
Sie kommt am seltensten vor, die genetische Erklärung hierzu
ist noch nicht vollkommen erforscht.
Es wird vermutet,dass die beiden Eigenschaften von A und B
auf der Zellmembran der Blutkörperchen liegt, es einen weiteren Genort gibt. Dieser könnte die Dominanz des Gens A über B unterdrücken.

Genkonstellationen:

AA Kater X AA Katze werden nur reinerbige AA Kitten geboren

AA Kater X Ab Katze werden 50% Ab 50% AA geboren

Ab Kater X Ab Katze werden 25% AA 50% Ab und 25% bb geboren

AA Kater X bb Katze werden alle Kitten Ab sein
hier kommt das A zum tragen ( Kitten sind alle gefährdet )

Ab Kater X bb Katze 50% sind Ab und 50% sind bb,
die Ab Kitten sind gefährdet

Die Blutgruppe AB reagiert auf Blutgruppe B ähnlich wie A

Verpaart man eine AB Katze mit einem B Kater,
so sind 50% der Kitten Blutgruppe A und 50% B,
für die A-Kitten ist es ungefährlich, die B-Kitten sind gefährdet.

Eine B-Katze mit AB-Kater sind die A-Kitten in Gefahr,
die B-Kitten sind ungefährdet.

Bei einer genetisch reinerbigen Katze AA sind die Kitten nie gefährdet.
Bei einer Ab-Katze mit Ab-Kater kann mit der Zeit die Ab Katze Antikörper bilden gegen ihr bb-Kitten und diese sind dann gefährdet.

 

Die statistische Verteilung der Blutgruppen bei Katzen:

71% Blutgruppe A
23% Blutgruppe B
6 % Blutgruppe AB

 

Blutgruppe B bei unterschiedlichen Rassen:

0% Burma, OKH, Siam
1-5% Maine Coon, Manx, Norweger
10-20% Abessinier, Somalis, Hl.Birma, Japanese Bobtail, Scottish Fold, Perser
25-50% British Kurzhaar, Cornish Rex, Devon Rex

Blutgruppenunverträglichkeit

Neben den Blutgruppen- Antigenen exestiert noch ein zweiten Faktor,
die so genannten Blutgruppen- Antikörper (Alloantikörper).
Diese betrachten die andere Blutgruppe,
als einen Fremdkörper den es zu bekämpfen gilt.
Sie lagern sich an die fremden Blutkörperchen an, um diese zu zersetzen.

Aufällig ist, das Katzen der Blutgruppe B eine viel höhere Anzahl
an Alloantikörper besitzen als Katzen der Blutgruppe A oder AB.

Das bedeutet für die Nachkommen einer B Katzen, dass,
sofern ihre Blutgruppe A ist, es für sie den Tod bedeutet.
Das liegt daran, dass sie, sobald sie die Muttermilch mit den Antikörper aufgenommen haben, an der Neonatalen Isoerythrolyse
(Zersezung der roten Blutkörperchen) erkranken.
Man erkennt dies zunächst an dem bräunlich gefärbten Urin
und an den rotbraunen Näschen und Sohlen.

Jedoch geschieht dies nicht im gegensätzliche Fall (A Katze mit B Kitten),
da hierbei die Anzahl der Blutgruppen- Antikörper zu gering ist.

Relevant ist hierbei noch, dass die Kitten die Antikörper durch die Muttermilch über den Darm aufnehmen.
Nach ca. 16- 18 Stunden können die Alloantikörper die Darmwand
jedoch nicht mehr passieren, da er dagegen undurchlässig wird.

Im Mutterleib selbst sind sie vor den Blutgruppen- Antikörpern
durch die Plazenta geschützt.

Studien in Schweden haben gezeigt, dass nach 16 Stunden Fernhalten
von der Muttermilch, sich bei einem Teil der A Kitten mit B Müttern
Nekrosen („Absterben“) an den Ohren und der Schwanzspitze bildeten,
aber sie überlebten.

Sogar nach 18. Stunden traten zum Teil noch Nekrosen auf.

Es gibt 3 Phasen:

  1. perakute Phase:
    Kitten werden geboren und sterben nach anfänglicher guten Entwicklung,
    in den ersten Tagen.
  2. akute Phase:
    die Babys trinken, ihr Urin verfärbt sich bräunlich,
    die Näschen sehen gelb/orange aus,
    ebenso die Fussballen und die Kleinen versterben innerhalb der ersten Woche.
  3. subklinische Phase:
    die Kitten entwickeln sich normal doch in der ersten bis zweiten Woche sterben Schwanzspitze und Ohrspitzen ab.

Die Erklärung hierfür liegt im Kolostrum der Muttermilch,
über das das Immunsystem der Mutter an die Babys weitergegeben wird.
Hierdurch gelangen die mütterlichen Antikörper
über die normale Nahrungsaufnahme ins Blut der Babys.
Es besteht jedoch nur Gefahr, wenn die Mutter die Blutgruppe B
und die Jungtiere die Blutgruppe A oder AB haben.
Wegen der starken Iso- oder Alloantikörper von Katzen mit der Blutgruppe B gegen die Blutgruppe A werden die roten Blutkörperchen der Jungtiere
von den mütterlichen Antikörpern gebunden und verklumpen.
Diese Verklumpung kann eine Blutarmut (Anämie),
eine Ausscheidung von Eiweißen (Proteiden) im Harn,
die eine Farbveränderung eingehen können (Chromoproteinurie),
eine Nephropatie (Nierenerkrankung) und andere organische Krankheiten hervorrufen und eine Gerinnung innerhalb der Gefäße verursachen.
Der Stoffwechsel wird dadurch zunächst empfindlich gestört
und kommt dann völlig zum Erliegen.
Das Kitten stirbt auf langsame und schreckliche Weise.

Man sollte im Normalfall eine Katze der Blutgruppe B
immer nur mit einem Kater der gleiche Blutgruppe verpaaren.

Kommt es jedoch zu einer „Risikoverpaarung“ (B Katze mit A Kater)
muss der Züchter verhindern,
dass die Welpen in den ca. ersten 18 Stunden Muttermilch zu sich nehmen
und die Kitten von Hand mit reiner Kolostralmilch fütten,
da Kolostralmilch Abwehrstoffe gegen Krankheiten enthält.
Die Kitten wären sonst sehr anfällig (Infekte), weil sie keinen Schutz bekommen.

Nach dieser Zeitspanne gelangen die Antikörper von der Mutter
nicht mehr ins Blut der Kitten.

Katze hat trotz Blutgruppe B,
trotzdem problemlos A-Kitten großgezogen!

Es kommt auf die Intensität der Antikörper der Mutter an.
Je geringer dieser Wert, desto ungefährlicher für die Kitten.
Vielleicht ist bei Ihnen das eine oder andere Kitten unerklärlich
innerhalb der ersten 48 Stunden verstorben?
Lassen Sie die Blutgruppe testen - es könnte sein,
dass die Mutter Blutgruppe B hat und nur sehr schwache Antikörper
gegen die Gruppe A.

Nicht alle Kitten eines Wurfes müssen deutlich erkranken!

 

Testmöglichkeiten zur Blutgruppenbestimmung

Für eine Blutgruppenbestimmung nimmt der Tierarzt Blut ab
und gibt dieses in ein EDTA-Röhrchen, verschließt dies luftdicht
und sendet es direkt ins Labor.
Dort wird dann ein sogenannter Hämagglutinintest durchgeführt,
mit dem anhand der Verklumpung der roten Blutkörperchen
die Blutgruppe bestimmt werden kann.
Man läßt das eingeschickte Blut der Katze mit Antiseren reagieren,
die gegen die jeweils mögliche Blutgruppe gerichtet ist.
Bei der Reaktion auf das Antiserum wird eine Verklumpung
der roten Blutzellen sichtbar.
Das Blut der Blutgruppe A reagiert mit dem gegen die Blutgruppe B
gerichteten Antiserum, die Blutgruppe B gegen das gegen die Blutgruppe A gerichtete Serum und die Blutgruppe AB reagiert auf beide Antiseren,
weil es die beiden merkmale der Blutgruppe A und B trägt.
Um eine falsche Reaktion auszuschließen, werden zusätzlich noch alle Proben
mit einer Kontrolllösung vermischt.
Dieser Vorgang darf dann keine Verklumpungen ergeben.


Empfehlung:
Klinische Diagnostik Gmbh Laboklin, in Bad Kissingen


Ein Internationales Labor in den Niederlanden führt Blutgruppenbestimmungen
mit einem speziellen Service durch.
Bei Ergebnissen der Blutgruppe B wird dort der A Titer bei Katzen
mit Blutgruppe B bestimmt.
D. h. es wird festgestellt wie die Gruppe B auf Gruppe A reagiert.
Man erhält ein prozentual errechnetes Risiko für die A-Kitten
bei ihrer B-Mutter.
Da die Blutgruppe B rezessiv vererbt wird,
können Träger dieser Blutgruppe über mehrere Generationen
hinweg unentdeckt bleiben.

Adresse des Labors:
European Veterinary Laboratory in Woerden bei Utrecht

 

Testkarten

Zwischenzeitlich sind Testkarten beim Tierarzt erhältlich,
die das Verfahren vereinfachen und auch in Notfallsituationen
eine rasche Blutgruppenbestimmung ermöglichen.
Dieses Verfahren ist einfach durchzuführen und zuverlässig,
wenn es gemäß den Anweisungen durchgeführt wird

 
 

Bedeutung für die Zucht

Es gibt keinen Grund, Träger der Blutgruppe B von der Zucht auszuschließen. Die Blutgruppe stellt keine Behinderung der Katze
oder gar eine Qualzucht im Sinne des Paragraphen 11b
des Tierschutzgesetzes dar.

 

 


 


 

 


Sämtliche auf diesen Internetseiten angebotenen Bilder und Texte unterliegen dem Copyright
der www.of-loveliness.de Homepage

INFOS VON A-Z